E2

E1

C

B

A

1982-1986
1977-1982
1972-1977
1966-1972
1965-1966
1963-1965

Opel Rekord D

1972-1977

Die vierte Generation des Opel Rekord (D) kam 1972 als Nachfolger des Opel Rekord (C) auf den Markt. Den Opel Rekord gab es als zwei- und viertürige Limousine, Kombi (drei- und fünftürig), Coupé und Kastenwagen. Der Rekord wurde mit folgenden Motoren angeboten: 1,7 - 2,0 Liter-Benziner (60 - 100 PS) und 2,0 Liter-Diesel (60 PS). Der letzte Opel Rekord D lief 1977 vom Band. Mehr Informationen, Tests, Fahrberichte und Gebrauchtwagen-Tipps gibt es hier.

Social Media

Alle Infos zur Generation

Opel Rekord D

Schön schlicht

Der Opel Rekord D bewies, dass eine Massen-Limousine weder schwülstig noch dröge aussehen muss. Sein klare Linie hielt sich bis heute frisch.

Klassiker für Ästheten

Spieglein, Spieglein ...

Schneeschmelze und die sieben Schönen! Die märchenhaftesten Limousinen aller Zeiten – ganz subjektiv von der Redaktion für Sie ausgesucht.

Endstation Schrottplatz

Heißkalt erwischt

AUTO BILD-Archiv-Artikel 22/1987: Fast 250.000 Kilometer fuhr der weiße Opel Rekord mit seinen drei Besitzern. Dann stoppte ihn ein defekter Thermostat.

Gebrauchtwagen bis 1000 D-Mark

Autos um 1000 Mark – lohnt das?

AUTO BILD-Archiv 40/1986: Im Angebot: ein Opel Ascona B, ein Rekord D und ein Audi 100 für je rund 1000 Marko. Klingt billig, ist es aber nicht in jedem Fall.

Opel Rekord D

So sieht ein Millionär aus

Nach dem Rekord C erreichte auch der D einen Millionen-Rekord. Grund für Opel, 1976 das Sondermodell "Millionär" herauszubringen.

Anzeige
klassik