Airbag

Alle 0 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z
Airbag bedeutet wörtlich übersetzt Luftsack. Der Airbag ist ein Ballon, der durch die Gase einer kontrollierten Explosion definiert und blitzartig aufgeblasen wird und Kopf und Oberkörper eines Menschen relativ weich auffängt. Der Aufprall auf harte Fahrzeugteile wird somit durch den Airbag vermieden oder zumindest vermindert.

Der Airbag wurde bei Mercedes-Benz ab 1967 entwickelt und erstmals bei einem Pkw 1981 in der S-Klasse (W126) als Sonderausstattung eingeführt. Er kostete damals in Verbindung mit einem Beifahrer-Gurtstraffer 1.525,50 Mark Aufpreis. Mittlerweile gibt es beim Airbag sogar Zwei-Stufen-Systeme, die anhand von Sensoren die Unfallschwere abschätzen und den Airbag mehr oder weniger stark aufblasen, um die Belastung für den Menschen geringstmöglich zu halten.

Anfangs wurden die meisten Fahrzeuge nur gegen Aufpreis und lediglich mit einem Fahrer-Airbag im Lenkrad ausgerüstet. Seit den späten 1980ern werden zunehmend auch Airbags für den Beifahrer von den Herstellern angeboten. Der Porsche 944 war dann im Jahr 1985 das erste Fahrzeug, das in den USA serienmäßig mit Fahrerairbag und Beifahrerairbag ausgerüstet wurde. In der Mitte der 1990er Jahre wurden dann auch die ersten Seitenairbagsysteme angeboten, die sich zwischen Insassen und den Türen schützend aufblähten.

In einer groß angelegten Untersuchung (2002) hat der ADAC zusammen mit dem Institut für Fahrzeugsicherheit (GDV) und der Bundesanstalt für das Straßenwesen (Bast) fast 700 tatsächliche Unfälle mit Airbag-Fahrzeugen in Europa untersucht. Ergebnis: Durch den Airbag in Verbindung mit Gurt und Gurtstraffer wird bei Frontalunfällen die Zahl der schweren bis tödlichen Verletzungen um rund ein Viertel reduziert.

Ein Airbag wird (zumindest für den europäischen Markt) nicht als alleiniges Bauteil ausgelegt, sondern es ist in Verbindung mit dem im Fahrzeug eingesetzten Gurtsystem immer Teil eines so genannten Rückhaltesystems. In den USA muss der Airbag zusätzlich dafür ausgelegt sein, schwere Verletzungen auch bei nicht angeschnallten Insassen zu verhindern, was die Konstruktion des Rückhaltesystems zusätzlich erschwert.

Bei einem in Europa zugelassenen Fahrzeug mit Airbag befindet sich auf der Prallplatte des Lenkrades die Aufschrift SRS (dies steht für "Supplemental Restraint System" oder zu deutsch auch Sicherheits-Rückhalte-System).