seit 2008
KTM X-Bow

KTM X-Bow

seit 2008

Halbe Portion? Der KTM X-Bow verzichtet auf vieles. Er hat weder elektronische Fahrhilfen wie ABS, ASR oder ESP, noch Komfortkomponenten wie Klimaanlage, Radio usw., sondern nur ein Lenkrad, ein Digitaldisplay, ein manuelles Sechsgang-Getriebe und die auf den Fahrer einstellbare Pedalerie. Mehr darf es auch nicht sein, wenn man gegen Leichtathleten wie Ariel Atom oder Lotus 2-Eleven bestehen will. Der X-Bow wird von einem 240 PS starken 2,0-Liter-TFSI von Audi befeuert. Mehr Infos, Tests, Fotos und News gibt's hier.

Social Media

Alle Infos zur Generation KTM X-Bow

9ff/Mazda/Hirsch/KTM/Schnitzer: Test

Extreme Rekordjagd

AC Schnitzer, Hirsch, 9ff, Mazda und KTM jagen mit gewichtsreduzierten Kreationen neuen Bestzeiten nach. Wie geschickt sie sich dabei anstellen, zeigt der Vergleich.

Tracktest: KTM X-Bow Battle

Auf eigener Achse

Mit dem X-Bow hat KTM ein straßenzugelassenens Auto geschaffen, das mehr Rennwagen ist als Pkw. Jetzt gibt es die passende Rennserie. Wir sind hin- und mitgefahren.

KTM stoppt X-Bow-Produktion

Spaßauto hat Pause

Die Wirtschaftskrise macht offenbar auch vor Liebhabern besonderer Gefährte nicht halt. Mangels Interesse bleibt der österreichische Straßenrenner KTM X-Bow vorerst in der Fertigungsgarage.

Vergleich KTM X-Bow, Ariel Atom, Lotus 2-11

Extra Dry

Diese drei pfeifen auf Alltagstauglichkeit und setzen auf reinen Fahrspaß. AUTO BILD SPORTSCARS auf Test-tour mit KTM X-Bow, Lotus 2-11 und Ariel Atom 2. Extremsportler unter sich.

Test KTM X-Bow/911 Turbo

Halbe Portion

"Dich mach' ich nass" – mit dieser Ansage fordert der Spaßsportler KTM X-Bow den doppelt so starken und doppelt so schweren Porsche 911 Turbo. Duell auf der Nordschleife.

Fahrbericht KTM X-Bow

Der nackte Wahnsinn

240 PS, 790 Kilo – mit dem X-Bow baut der österreichische Motorradhersteller KTM das erste Auto in der Firmen-Geschichte. Im August startet der Rennwagen für die Straße auch in Deutschland.

Preis KTM X-Bow

Leichtigkeit hat ihren Preis

KTM lässt auf dem Genfer Salon sein erstes Auto aus dem Sack: den X-Bow. Der 700 Kilogramm leichte Ösi-Sprinter soll noch dieses Jahr vom Band rollen und ab 54.561 Euro zu haben sein.

Studie KTM X-Bow (mit VIDEO)

Ausbruch der Technik

In Genf verblüfft Motorrad-Ikone KTM mit einem puristischen Leichtbau-Geschoss. Der 700 Kilo leichte X-Bow soll die Welt der Supersportwagen aufmischen.

Anzeige

KTM X-Bow Battle

KTM X-Bow Battle Video Abspielen

werden sie AUTO BILD-Tester!

Nichts ist härter als die Wirklichkeit!
Kommen Sie ins Team
und berichten Sie uns
von Ihren Erfahrungen
mit einem/Ihrem
Fahrzeug!