Alle Beiträge zu Diesel

Seite 1234
Zuversicht und Baustellen

VW-Abgasskandal: News und Hintergründe – UPDATE

Zuversicht und Baustellen

VW ist zuversichtlich, auch den Streit über die Dreiliter-Diesel in den USA bald beilegen zu können. Derweil warten weitere juristische Baustellen.

Dieselabgas: Streit um Opel

"Unzulässige Abschaltung"

Laut einem Gutachter des Bundesverkehrsministeriums soll die Abschalteinrichtung in der Motorsteuerung des Opel Zafira unzulässig sein.

Extrem laufruhig und voll vernetzt

Opel Zafira Tourer 2.0 CDTI (2016): Fahrbericht

Extrem laufruhig und voll vernetzt

Mit flexiblem Sitzsystem und mobilem Hotspot soll der Zafira zur vierrädrigen Lounge werden. Wie sich der Zweiliter-Diesel fährt, klärt der Fahrbericht.

Mythen rund ums Tanken

Tanken: Mythen rund um den Sprit

Mythen rund ums Tanken

Ist telefonieren an der Tanke gefährlich? Und der Sprit montags am günstigsten? Benzin hamstern verboten? Die Wahrheit über viele Tank-Mythen.

Franzosen-Kombi mit Esprit

Renault Talisman Grandtour (2016): Fahrbericht

Franzosen-Kombi mit Esprit

Er ist Renaults Lademeister: der Talisman Grandtour. Als 160 PS starker 1.6 DCi wird der Kombi zum spritzigen Lastesel. Erster Fahrbericht!

Bayerische Gefühle im Jag

Jaguar XE und XF 2.0d XE AWD (2016): Fahrbericht

Bayerische Gefühle im Jag

Keine Marke wandelt mehr auf BMW-Spuren als Jaguar: Jetzt bieten die Briten für die Baureihen XE und XF den kleinen Diesel mit Allrad an. Fahrbericht!

Fords neuer Diesel

Ford Ecoblue: Neuer Dieselmotor

Fords neuer Diesel

Leiser und sauberer: Ford hat einen neuen Dieselmotor entwickelt. In welchen Modellen er verbaut wird und wieviel PS maximal drin sind? Hier sind die Infos!

SCR für alle Opel-Diesel

Opel mit Harnstoff-Katalysatoren

SCR für alle Opel-Diesel

Ab 2018 kommen alle neuen Opel-Diesel mit Harnstoff-Katalysator auf den Markt. Bestehende Systeme will Opel schon 2016 optimieren.

E-Klasse mit Alu-Diesel

Mercedes: OM 654 Voll-Alu-Diesel

E-Klasse mit Alu-Diesel

Die neue E-Klasse bekommt als erstes Modell den Diesel OM 654. Er ist leicht und sparsam – und soll strengere Emissionstests bestehen

FAQ für VW-Fahrer

Abgasskandal und Rückruf bei Volkswagen – Update

FAQ für VW-Fahrer

Der große VW-Dieselrückruf hat begonnen, den Anfang macht der Amarok. Hier die wichtigsten Antworten auf Fragen für Diesel-Besitzer!

Diesel

Diesel ist zunächst mal ein Familienname, zum Beispiel des US-Schauspielers Vin Diesel. Oder eben von Rudolf Diesel (1858 – 1913), der den gleichnamigen Motor entwickelte, welcher wiederum mit Dieselkraftstoff betrieben wird. Und um den soll es hier gehen. Chemisch betrachtet ist Diesel ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen, hergestellt aus fossilem Erdöl, mit einem typischen Geruch und wiegt rund 840 Gramm pro Liter. Sein Flammpunkt liegt oberhalb 55 Grad Celsius, seine Zündtemperatur bei 220 Grad. Diesel hat einen relativ hohen Brennwert von 12,6 Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg), Benzin etwa 12,3 kWh/kg. Das gilt es zu berücksichtigen, wenn vom niedrigeren Verbrauch des Dieselmotors die Rede ist. Deshalb stößt Diesel auch mehr Kohlendioxid pro verbrauchtem Liter aus, etwa 2,65 Kilogramm (Benzin: 2,35 kg/l).

Selbstverständlich gibt es auch eine Norm für den an der Tankstelle erhältlichen Diesel, das ist die DIN EN 590. Die regelt die Mindestanforderungen, zum Beispiel die Cetanzahl. Die ist ein Maßstab für die Zündwilligkeit des Kraftstoffs. Die EN 590 fordert eine CZ von 51, die meisten Autohersteller CZ 50, bei älteren Modellen auch nur 45. Je geringer die CZ des Kraftstoffs, desto schlechter springt der Motor bei Kälte an und desto lauter nagelt er im Betrieb. Außerdem hat Diesel die Eigenschaft, bereits um den Gefrierpunkt zu erstarren. Deshalb ändern die Hersteller ab Ende Oktober das Mischungsverhältnis und geben zusätzlich Additive dazu, um den Kraftstoff fließfähig zu halten. Bei modernen Fahrzeugen sind außerdem Filterheizungen üblich, denn der verstopft bei Kälte zuerst.

Seit 2010 darf Diesel zur Erfüllung der Biokraftstoff-Quote bis zu sieben Prozent Fettsäuremethylester (FAME) enthalten, auch als Biodiesel bekannt. Den Herstellern kommt diese Erlaubnis sehr gelegen, wurde doch der Schwefelgehalt von 0,2 Prozent in 1992 auf 0,001 Prozent seit 2009 reduziert. Auf Kosten der Schmierfähigkeit, denn Schwefel schmiert die empfindlichen Einspritzpumpen und -düsen der Dieselmotoren und musste daher durch teure Additive ersetzt werden. FAME hingegen besitzt eine sehr gute Schmierfähigkeit. Bis vor wenigen Jahren stand Dieselkraftstoff auch wegen seiner Abgase in der Kritik, die als Krebs erregend galten. Seit flächendeckendem Einsatz von Rußpartikelfiltern in allen neuen Pkw und Nachrüstung vieler älterer Fahrzeuge hat sich die Öko-Fraktion aber wieder beruhigt.

Themen von A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Anzeige
 
 
Zur Startseite