Alle Beiträge zu Elektroroller

Seite 12
Suzukis Scooter-Zukunft

E-Scooter-Studie Suzuki e-Let’s: Tokio 2011

Suzukis Scooter-Zukunft

Auf der Tokyo Motor Show 2011 zeigt Suzuki anhand mehrerer Beispiele, wie saubere Mobilität aussehen kann. Eine recht konkrete Anregung ist der E-Roller e-Let's.

Neuer Zweirad-Summer

RWE Elektroscooter esee-Rider

Neuer Zweirad-Summer

Der Stromanbieter RWE hat ab sofort den Elektroscooter esee-Rider im Angebot. Ladezeit maximal fünf Stunden, Reichweite bis zu 100 Kilometer. Preis: ab 5500 Euro.

Bei Yamaha summt's

Elektroroller Yamaha EC-03

Bei Yamaha summt's

Mit dem EC-03 bietet Yamaha einen Elektroroller für den Stadtverkehr an. Seine Reichweite liegt bei 20 bis 45 Kilometern. Aufgeladen wird an der Haushaltssteckdose.

Elektro-Roller von Peugeot

Peugeot: Elektro-Scooter e-Vivacity

Elektro-Roller von Peugeot

Elektro-Roller liegen voll im Trend. Auch Peugeot will dabei sein und stellt dem Scooter Vivacity eine Strom-Version zur Seite. Ab Frühjahr 2011 ist sie bei uns zu haben.

Smartes Zweirad

Autosalon Paris 2010: Smart escooter

Smartes Zweirad

Mit einem Elektroroller will Smart auf dem Pariser Autosalon junge Kunden mobilisieren. Dazu lockt er mit Smartphone-Einbindung und Sicherheitsfeatures satt.

Zwei E-Roller für Paris

Pariser Salon: Smart forOne/Mini Scooter E Concept

Zwei E-Roller für Paris

Mini und Smart fahren auf zwei Rädern zum Autosalon Paris 2010. AUTO BILD gibt Ihnen erste Infos zu den Elektro-Rollern Smart forOne und Mini Scooter E Concept Eco.

Elektrische Kaffee-Mühle

Elektro-Roller bei Tchibo

Elektrische Kaffee-Mühle

Tchibo macht wieder in Mobilität: Diesmal ist es ein flotter Elektroroller. Das Zweirad trägt zwei Personen maximal 50 Kilometer weit. Danach macht es allerdings eine lange Lade-Pause.

Autsch!

Segway-Roller im Crashtest

Autsch!

Der lustige "Segway" richtet auf dem Bürgersteig Chaos an, wenn der Fahrer nicht damit umgehen kann. Sind Autos mit im Spiel, sieht es richtig übel aus für den Stehroller-Piloten.

Elektroroller

Im Gegensatz zum elektrisch angetriebenen Auto haben sich Elektroroller bereits auf dem Markt durchgesetzt und werden in verschiedenen Konfigurationen angeboten. Die langsamsten sind auf 20 km/h begrenzt, dürfen dafür wie ein Pedelec ohne Helm gefahren werden – wovon natürlich strikt abzuraten ist. Weiter gibt es Mofa-Roller bis 25 km/h, mit Kleinkraftrad-Zulassung bis 45 km/h oder auch als Leichtkraftrad bis 80 km/h, wofür natürlich die entsprechenden Führerscheine benötigt werden. Erhältlich sind die E-Scooter in den unterschiedlichsten Bauarten, vom Stil einer alten Vespa bis zur verkappten Rennmaschine ist alles dabei.

Wie das E-Auto sind auch elektrische Motorroller keine Erfindung der Neuzeit, sondern bereits seit den Anfängen der Motorisierung bekannt. Doch im Gegensatz zur vierrädrigen Fraktion blieben diese über die gesamte Zeit im Angebot, als Transportmittel in geschlossenen Räumen wie Fabrikhallen beispielsweise. In den Siebzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts hatten alle namhaften Moped-Hersteller auch einen Elektroroller im Angebot. Weil als Stromquelle ausschließlich Autobatterien dienten, sahen diese sich alle sehr ähnlich, mit einem breiten Batteriekasten zwischen den Rädern und einem Motor vor dem Hinterrad, der dieses meist mit einer Kette antrieb.

Inzwischen hat die Batterietechnik deutliche Fortschritte gemacht, moderne Lithium-Ionen-, Lithium-Polymer- oder Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus bieten mehr Energieinhalt bei geringerem Gewicht und kleineren Abmessungen. Die Reichweite ist aber auch bei den aktuellen Modellen stets ein Thema, meist werden zwischen 50 und 100 km versprochen. Ein Test des ADAC 2010 offenbarte jedoch andere Werte, bei einem Modell war die Fahrt statt nach den versprochenen 50 bereits nach 17,9 km zu Ende. Die besten Modelle schafften dagegen über 80 km. Tipp: Bei der Anschaffung auch den Preis für einen Ersatzakku erfragen – ähnlich wie beim Handy kann der in der Nähe eines Neufahrzeugs liegen.

Themen von A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Anzeige