Autospot 2010

"Little brothers have more fun"

Sagten wir gerade noch den QASHQAI kann nichts treffen? Auftritt: JUKE! In der Prelaunch-Phase wird der Juke in den letzten Sekunden des QASHQAI-Spots angekündigt. Und zwar so, wie auch er selbst ist: Ganz schön frech! Denn, wir sehen zunächst den schon bekannten, spektakulären QASHQAI Paintball-Spot, bekommt er zum Prelaunch des kleinen Bruders ein neues, überraschendes Ende. Nachdem der QASHQAI den angriff der Farbe unbechadet überstanden hat und in seiner finalen Position zum Stillstand kommt, trifft ihn letztlich doch eine Farbladung. Als die Kamera aufzieht sieht man: der neue NISSAN JUKE steht auf einem Hausdach und hat von dort einen behälter mit roter Farbe auf seinen großen Bruden gekippt. Warum das beim JUKE funktioniert und sonst nicht? Tja, kleine Brüder dürfen das! Und sie sind alles andere als brav.

Mehr zum Thema

Werkzeug Must-Haves Video Abspielen

Video: So helfe ich mir selbst (2017)

Werkzeug Must-Haves

Wer gerne am eigenen Auto schraubt, der kommt an einem anständigen Werkzeugkasten nicht vorbei.

Mit Ford an die Küste Video Abspielen

Video: Ford-Aktion (2017)

Mit Ford an die Küste

Die Gewinner der Aktion durften mit Mit dem Ford Kuga ein ganzes Wochenende am Timmendorfer Strand verbringen.

Das Ölwechsel 1x1 Video Abspielen

Video: So helfe ich mir selbst (2017)

Das Ölwechsel 1x1

Um dem Motor ein langes Leben zu bescheren, sollte das Öl regelmäßig gewechselt werden.

Wechsel von Scheinwerfern und Lampen Video Abspielen

Video: Scheinwerfer am Auto (2017)

Wechsel von Scheinwerfern und Lampen

Der Scheinwerfer ist ausgefallen? Kein Problem, denn den Wechsel von Lampen kann man schnell selbst erledigen.

Zeit für die Familie Video Abspielen

Video: Ford-Aktion (2017)

Mit dem Ford zum Lieblingsort

Die Gewinner der Aktion durften mit dem Ford S-Max ein ganzes Wochenende an ihrem Lieblingsort verbringen.

Kurve deines Lebens 2 Video Abspielen

Video: Mazda MX-5 RF (2017)

Kurve deines Lebens 2

Mit dem neuen Targa-Coupé MX-5 RF ging es für zwei AUTO BILD-Leser nach Norwegen.

Anzeige