Video: BMW M5 Erlkönig (2017)

F90 – der Tarnkappenbomber

608 PS, 750 Nm und ein Allradantrieb, der auf Knopfdruck zumHinterradantrieb schrumpft. Das sind die Zutaten für den neuen BMW M5 Trotz der Tarnung: Die Proportionen der sechsten Auflage sind eindeutig: Breit, flach, bullig, aggressiv. Mit fetzigen Anbauteilen, Rädern im DTM-Format und vier faustgroßen Endrohren. Der 4,4 Liter V8 blubbert sich von der Leerlaufdrehzahl frei für den ersten Gang, dreht zügig hoch, zelebriert bei 6500/min die volle Dröhnung, holt kurz Luft nur um gleich wieder mit bis zu 750Nm anzuschieben. Wenn der Grip paßt, röhrt das Baumuster F90 in nur 3,3 Sekunden von 0 auf 100km/h - trotz nur minimaler Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgänger mit Competition Paket mit 575 PS, der den Sprint in 4,2 s erledigt hat. liegt am Allradantrieb.² agt der von Audi Sport zu BMWgewechselte M-Chef Frank van Meel  Ohne DSC-Unterstützung ist die Fahrt ein Mutprobe in unterschiedlichen Stufen:  1 – Mit Allrad zelebriert der M5 den Balanceakt zwischen Untersteuern, Übersteuern und Drift; in 4WD Sport wird deutlich mehr geschoben als gezogen; Die zweite 2 Stufe - 2WD - ist für Fahrer, die Insekten bevorzugt mit den Seitenscheiben killen. Liegt daran, dass BMW dem Allradantrieb alle erdenklichen Freiheiten mit auf den Weg gegeben hat. Die Kraft wird zwischen vorne und hinten ebenso stufenlos verteilt wie das Moment an der Hinterachse. Dieses Torque Vectoring ist ein sämiger Bewegungsablauf, der den Piloten einbindet statt ihn zu verunsichern.  Apropos Verunsicherung: fünf Fahrprogramme sind mindestens eines zuviel, die redundante Bedienung über Lenkrad, iDrive und diverse Direktwahl-Tasten verwirrt, der überfrachtete Wählhebel animiert jetzt auch noch zum Festlegen der passenden Schaltgeschwindigkeit. Trotz Allradantrieb ist der neue M5 rund 35 Kilo leichter als dasAuslaufmodell. Dafür verantwortlich sind unter anderem Dach und Differenzialgehäuse aus Carbon, Fahrwerk aus Alu, Auspuff aus Dünnblech sowie die schlankeren Nebenaggregate. Wie gehabt muß die Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auf 315km/h im Rahmen des MDriver´s Package extra bezahlt werden. Der Mut zum Allradantrieb hat sich ausgezahlt: der neue M5 beherrscht mit Präziison das gesamte Spektrum vom rabiaten Straßenfeger bis zum souveränen Gleiter. Im März 2018 rollt der M5 zu den Händlern. Was er kosten wird? Auf die Zahl müssen wir noch etwas warten – derzeit kostet der BMW M5 mit Competition-Paket mindestens 112.500 Euro.

Mehr zum Thema

Neuer Clio auf Testfahrt Video Abspielen

Video: Renault Clio (2018)

Neuer Clio auf Testfahrt

Erlkönigbilder des neuen Clio zeigen bereits, dass der kleine Franzose sportlicher wird als sein Vorgänger.

So kommt der neue X5 M Video Abspielen

Video: BMW X5 M (2018)

So kommt der neue X5 M

Nachdem BMW seinen X5 neu aufgelegt hat, arbeiten die Bayern jetzt an der M-Version des SUVs.

Polo-SUV gesichtet! Video Abspielen

Video: VW T-Cross Erlkönig (2019)

Polo-SUV gesichtet!

Im Herbst soll der VW T-Cross durchstarten. Jetzt hat AUTO BILD das Polo-SUV bei Tests erwischt.

Neuer Evoque auf Testfahrt Video Abspielen

Video: Range Rover Evoque Erlkönig (2019)

Neuer Evoque erwischt!

Die zweite Generation des Range Rover Evoque wird auf einer neuen Plattform stehen und bis zu 300 PS leisten.

Koreaner auf Testfahrt Video Abspielen

Video: Hyundai RM16N Erlkönig (2020)

Korea-Sportler erwischt!

2016 zeigte Hyundai die Studie RM16N, jetzt haben wir einen Prototyp des Sportlers auf Testfahrten erwischt.

So kommt der neue X5 Video Abspielen

Video: BMW X5 Erlkönig (2018)

Über 600 PS im neuen X5?

BMW testet derzeit unter verschiedenen Bedingungen die neue X5-Generation, die 2018 kommen soll.

Anzeige