Die Studie wurde schon 2019 vorgestellt, seitdem warten wir gespannt auf die Serienversion des Tonale. Jetzt gibt es neue Infos zum geplanten Kompakt-SUV von Alfa Romeo. Die Premiere soll im September 2021 stattfinden, das berichtet Motor.es. Im November soll das Auto dann bestellbar sein und im Februar 2022 zu den Händlern rollen. AUTO BILD rechnet damit, dass der Alfa Romeo Tonale in der Basis 31.000 Euro kosten wird.

Studie dürfte nahezu in Serie gehen

Das Auto baut wahrscheinlich auf der Plattform des Jeep Renegade auf. Weil das Showcar mit Plug-in-Hybrid-Antrieb nahezu produktionsfertig wirkte, sind für die Serie keine großen Änderungen zu erwarten. Nur die Scheinwerfer und die Seitenspiegel werden höchstwahrscheinlich größer ausfallen, wie es die Zeichnung des AUTO BILD-Illustrators zeigt. Entsprechend könnte Alfa auch die Designelemente von klassischen Modellen übernehmen. Dazu gehören die Felgen in Drehscheiben-Optik, die seit dem Tipo 33 Stradale zur Marke gehören, oder die Schlitz-Scheinwerfer mit den drei Leuchtelementen (erinnern an Alfa SZ und das Coupé Brera).
Alfa Romeo Tonale Concept
Der futuristische Innenraum der Studie wird es wohl nicht ganz in Serie schaffen.

Displays an den Lüftungsdüsen

Der Innenraum der Studie sieht wie eine futuristische Neuinterpretation des klassischen Alfa-Cockpits aus. Das liegt vor allem an dem tief geschüsselten Lenkrad, das an die Holz-Volants der 60er-Jahre erinnert. Dahinter sitzt ein digitales Kombiinstrument, das die Form herkömmlicher Rundanzeigen imitiert. Kleine Displays an den Lüftungsdüsen zeigen die eingestellte Temperatur an. Das Infotainment wird über einen rund zehn Zoll großen Touchscreen bedient, das geht auch per Gestensteuerung.

Plug-in-Hybrid als stärkster Motor

Motorseitig dürfte der Tonale auf die Antriebe des Jeep Renegade zurückgreifen. Die stärkste Variante wäre dann ein 250 PS starker Plug-in-Hybrid. Eine potentere Quadrifoglio-Version ist offenbar nicht in Planung. Benannt wurde der Tonale übrigens, wie auch der große Bruder Stelvio, nach einer italienischen Passstraße.