Wer beim Kauf tiefer in die Tasche greift, spart danach viele Jahre Geld: Der Audi A3 erweist sich als gewohnt hochwertig-solider Begleiter, der bei der HU nicht patzt. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Audi A3 (Typ 8V)

Bauzeit: 2012 bis heute
Motoren: 105 PS (1.2 TFSI) bis 400 PS (RS 3)
Preis: ab 9500 Euro
Insassensicherheit (Euro-NCAP-Crashtest 2012): 5 Sterne
Audi A3 1.4 TFSI
Das ist er:
Wo Audi draufsteht, ist Golf drin, jedenfalls technisch. Basis ist der Golf 7 mit seinem modularen Querbaukasten (MQB), anfangs noch Euro-5-Diesel. Neben dem Dreitürer ist seit 9/2012 der fünftürige Sportback erhältlich, seit 5/2013 eine Stufenhecklimousine. 2014 ergänzte das bügellose Cabrio das A3-Programm.
Das kann er: Sich im Detail verlieren: sauber eingepasste Bauteile, fein klickende Schalter, Leichtigkeit und Präzision in der Handhabung – das kann in der Kompaktklasse keiner besser. Neben Benzinern (105 bis 400 PS) und Dieseln (105 bis 184 PS) gab es den A3 Sportback von 2014 bis Anfang 2018 auch als Plug-in-Hybrid namens e-tron (204 PS Systemleistung). Die Erdgasvariante g-tron (110 PS) führt die Tabelle des AUTO BILD-Dauertests an – mit der Note 1!

Das macht Ärger: Das optionale MMI stürzte anfangs oft ab, ein Update beseitigt das Problem. Knarzende Gurtschlösser werden mit Filz beklebt und geben Ruhe. Audi A3 mit Doppelkupplungsgetriebe (S-tronic) zeigen verschiedene Fehler von falsch eingefülltem Öl bis zu Spänen im Kreislauf, der Ruckelneigung sollen verschiedene Updates beikommen. Chronisch sind die Poltergeräusche aus dem Magnetic-Ride-Fahrwerk (Option).

Audi A3 (Typ 8P)

Bauzeit: 2003 bis 2012
Motoren: 90 PS (1.6 TDI) bis 340 PS (RS 3)
Preis: ab 1900 Euro
Insassensicherheit (Euro-NCAP-Crashtest 2003): 4 Sterne
Audi A3
Das ist er:
Die zweite Generation des A3 und edlere Alternative zum Massen-Golf V. Gereift ist er in neunjähriger Bauzeit vom rumpeligen Pumpe-Düse-Diesel zum geschmeidigen Common-Rail-(Schummel-)Motor. 2004 kam der Fünftürer mit Singleframe-Grill; ab Juni 2005 auch der Dreitürer.
Das kann er: Üppige Motorenbandbreite: Benziner von 102 bis 340 PS, Diesel von 90 bis 170 PS, ab 2006 war auch DSG lieferbar. Topmotorisierung: der RS 3 mit 340-PS- Fünfzylinder und Allrad. Fahrwerk: mehrfach geändert von hart auf weich und zurück.
Das macht Ärger: Beim beliebten 2.0 TDI mit den Motorkennbuchstaben BKD rissen anfangs oft die Zylinderköpfe. Kupplung und Zweimassenschwungrad sind bei allen TDI grenzwertig dimensioniert. Rückrufe betrafen das Entlüftungsventil der hydraulischen Kupplungsbetätigung der Baujahre 10/2003 bis 6/2005. An Common-Rail-Motoren konnte es zu Rissen in den Druckleitungen kommen (2010 bis 2012); am DSG- Getriebe von 9/2008 bis 7/2009 behob ein Software-Update ruckartiges Herunterschalten. Auch beim A3 Dauerthema: die Steuerketten von 1.2 und 1.4 TFSI.

TÜV-Urteil


Fahrwerk
Der Typ 8V überzeugt auf ganzer Linie. Anders sein Vorgänger, der mit zunehmenden Jahren schon mal Ärger macht. Dann kommen Federbrüche vor, die Antriebswellen fallen bei der fünften HU gelegentlich auf. Gute Nachrichten für beide Modelle: Rost ist kein Thema, und an der Lenkung gibt es nichts zu beanstanden.

Licht
Dieses Kapitel schließt sich dem Fahrwerk an: Front- und Rücklicht sowie Blinker bestens, erst ab der vierten HU steigt die Mängelquote leicht an, bleibt aber noch im grünen Bereich.

Bremsen
Geradezu traditionell geben Wirkung und Gleichmäßigkeit von Betriebs- und Handbremse kaum Anlass zu Beanstandungen, die Bremsleitungen sind tadellos. Ebenfalls traditionell: Die Prüfer rügen am neuen A3 wie schon im Vorjahr die Bremsscheiben, die schlechtere Noten erhalten als die des älteren Modells.

Umwelt
Erfreulich: Beide A3-Generationen liegen voll im grünen Bereich. Abgasanlagen und Motormanagement arbeiten langfristig zuverlässig; Ölverlust ist kein großes Thema, bei der fünften HU steigt die Quote aber deutlich.

Fazit
Wer die nächste Hauptuntersuchung stressfrei absolvieren möchte, ist mit dem Audi A3 auf der sicheren Seite. Auch ein Grund, warum Golfes Bruder gesucht und teuer ist. Rote Felder findet man im Diagramm unten nicht, die Quote der erheblichen Mängel hält sich in allen Jahrgängen unter dem Durchschnitt – trotz hoher Kilometerleistungen. Demnach ist der A3 sein Geld wert.