An den Fahrwerken sollte Audi arbeiten. Denn immer wieder mal finden Prüfer Fehler an Aufhängung und Co. Ansonsten sind Audi A4 und Audi A5 belastbare Dienstwagen. Begehrt sind sie ohnehin – die Auswahl ist riesig. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Audi A4/A5 (Typ B9)

Bauzeit: 2015 bis heute
Motoren: 150 PS (1.4 TFSI) bis 450 PS (RS 4)
Preis: ab 16.400 Euro
Insassensicherheit (Euro-NCAP-Crashtest 2015): 5 Sterne
Audi A4 Avant 2.0 TFSI
Der A4 2.0 TFSI absolvierte den AUTO BILD-Dauertest 2019 mit Note 1.
Das ist er: Ein stattlicher Bursche. Audi streckt den A4 B9 um 2,5 Zentimeter, dabei war schon der Vorgänger alles andere als schmalbrüstig. Insgesamt ist der A4 inzwischen 4,73 Meter lang, und ein paar Millimeter davon kommen auch dem Innenraum zugute, vornehmlich den Rücksitzen. Fragt sich natürlich, wozu es überhaupt noch ein A6 sein muss. Auf jeden Fall kann der kleinere A4 in Sachen Qualität mithalten. Und für Connectivity-Fans gibt es das weiterentwickelte MMI-Bediensystem mit Touchpad und einer Spracherkennung, die ganze Sätze versteht. Außerdem gegen 500 Euro Aufpreis digitale Instrumente. Ein seltenes Extra übrigens. Schön gezeichnete, runde Uhren erfreuen die Augen der Käufer offensichtlich mehr als flackernde Displays. Im Alltag sinnvoller: der Stauassistent, der bis 65 km/h autonom fährt, sowie serienmäßiges Xenonlicht.
Audi A4 im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt
Das kann er: A4 und A5 sind fahrerisch im Vergleich zu den Vorgängern nochmals universeller. Neu entwickeltes Fahrwerk, auch vorn mit Fünflenkerachse, insgesamt vier Abstimmungen stehen im B9 zur Auswahl: komfortabel oder sportlich, beide jeweils mit oder ohne adaptive Dämpfer. Tipp: Komfortabel ist sportlich genug, und die Einstelldämpfer sind ihr Geld wert. Antriebsseitig super: Die anfällige Multitronic ist aus dem Programm! Automatikkunden (im A4 sind das 80 Prozent!) dürfen nun die solide, aber ruckelige S-tronic nehmen, nur S4- und RS 4-Boliden sowie Fahrer des 3.0 TDI quattro kommen in den Genuss einer samtigen Achtstufen-Wandlerautomatik. Die Dieselkrise ging am A4 vorbei, sein Selbstzünderanteil liegt nach wie vor bei 80 Prozent, den Rest teilen sich Benzin und Erdgas. Am beliebtesten: der 150-PS-TDI, gefolgt vom 2.0 mit 190 PS. Weitere Fakten: Frontantrieb 75 Prozent, quattro 25 Prozent.
Das macht Ärger: Im AUTO BILD-Dauertest absolvierte ein 2.0 TFSI (190 PS) die 100.000 Kilometer mit links und Note 1. Zu bemängeln gab es lediglich das ruckelige Stronic-Automatikgetriebe – ähnlich wie das DSG von VW – und sich ansammelndes Laub zwischen Ladeluft- und Wasserkühler. Im Kummerkasten finden sich ein paar Fälle von zu hohem Ölverbrauch des 2.0 TFSI sowie Probleme mit der iPhone-Kopplung, dazu eine stattliche Sammlung an Rückrufen: So kann die abnehmbare Anhängerkupplung brechen, ein Schweißfehler kann die Lehnen der Vordersitze bei einem Heckaufprall in Liegesitze verwandeln. Nur Fahrzeuge mit dem B & O-Lautsprechersystem leiden unter abfallenden Dekorleisten, nahezu alle Audi betrifft das Problem fehlerhafter Airbags (zu wenig Treibmittel), defekte Zusatzkühlmittelpumpen hingegen nur den 2.0 TFSI. Und bei allen A4, die am 29. August 2017 vom Band liefen, können Front- und Heckscheibe herausfallen – schlechter Kleber.
Audi A5 im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt

Audi A4/A5 (Typ B8)

Bauzeit: 2007 bis 2015
Motoren: 120 PS (2.0 TDI/1.8 TFSI) bis 450 PS (RS 4)
Preis: ab 4800 Euro
Insassensicherheit (Euro-NCAP-Crashtest 2009): 5 Sterne
Audi A4 Limousine
Der A4 Typ B8 ist seit 2007 auf dem Markt. Ende 2011 gab es ein Facelift.
Das ist er: Im Vergleich zum Vorgänger um 13 Zentimeter länger. Ende 2007 als Limousine erschienen, im März 2008 kam der Kombi Avant. Ende 2011 gab's ein Facelift, kaum erkennbar. Unterm Blech hielt eine elektromechanische Servolenkung Einzug, und auch an der Regelung des Allradantriebs arbeitete Audi ein wenig.
Das kann er: Er ist ein Handlingtalent. Stures Untersteuern ist vorbei, und wer das harte Sportfahrwerk und überbreite Reifen links liegen lässt, fährt im A4 nun fast so agil wie im BMW 3er und beinahe so komfortabel wie in der Mercedes C-Klasse. Unübersichtlich große Motorenauswahl vom 120-PS-TFSI bis zum 450 PS starken RS 4 mit frei saugendem V8 – übrigens nur als Avant zu haben. Automatik gewünscht? Oh je – da gibt's meist die anfällige Multitronic. Wie im Dauertest-A4 von AUTO BILD, der nach 100.000 Kilometern zwar gerade eben eine 2– rettete, aber auch eine Multitronic zerstörte.
Das macht Ärger: Startprobleme wegen schwacher Batterien, hoher Ölverbrauch der 1.8-TFSI-Motoren und Kurzschluss im Kabelbaum, Wasser in LED-Rückleuchten, Kühlmittelverlust durch lockere Schlauchschellen, undichter Kühler der Abgasrückführung lässt Wasser ins Öl. Weiter schwergängige Schaltgetriebe, am Siebengang-DSG blockiert die Parksperre. TDI oft mit defektem Zweimassenschwungrad und verschlissener Kupplung, auch fehlt häufig Leistung. Ein Update hilft, beseitigt zudem ausfallendes Abblendlicht (kommt ab Modelljahr 2013 vor). Gefährlich: Leichtmetallräder, deren Befestigung nicht hält – Audi tauscht sie kostenlos aus.

TÜV-Urteil

Fahrwerk
1,9 Prozent der neuen A4 fallen bei der ersten HU mit verschlissenen Radaufhängungen durch. Auch am Vorgänger steigt ab dem elften Jahr die Nachfrage nach Ersatzteilen für die komplexe Vierlenker-Vorderachse deutlich an. An Federung und Stoßdämpfung finden Prüfer Mängel, meist aber unter Durchschnittsniveau. Lenkung, Antriebswellen und Rost bereiten dem A4/5 bis ins hohe Alter keine Sorgen.
Licht
Ein A4 oder A5 der Serie B9 leuchtet serienmäßig mit Xenon; zusammen mit den optionalen, aber gern genommenen LED-Leuchten sorgt das für herausragend niedrige Mängelquoten. Auch Defekte an den Rückleuchten oder kaputte Blinkanlagen finden die Prüfer nahezu nie. Auch die B8 scheinen eine zuverlässige Lichtanlage aufzuweisen.
Bremsen
Funktion, Wirkung, Verschleißzustand – sowohl Betriebsbremse als auch "Handbremse" funktionieren an jungen A4/A5 im Prinzip fehlerfrei. Auch an den Vorgängertypen haben Prüfer selten etwas zu monieren. Einzig die Bremsschläuche werden leicht überdurchschnittlich oft gerügt.
Umwelt
Auch in der Umweltdisziplin stehen beide Modellgenerationen des A4/A5 auffällig solide da, die aus hochwertigen Materialien gefertigten Abgasanlagen überstehen die ersten Jahre im Grunde schadlos. Auch die Abgasreinigung wird nur in sehr seltenen Fällen von Fehlern im Motormanagement beeinträchtigt. Nahezu nie ein Thema: Ölverlust an Motorölwanne oder Getriebeaggregaten, die Werte liegen zum Teil nur bei einem Viertel des Mängeldurchschnitts aller geprüften Fahrzeuge.

Fazit

Dem Audi A4 kann man nicht allzu viel anlasten. Bemerkenswert in Anbetracht der Vielfahrer-Mentalität der Erstbesitzer und den entsprechend sehr hohen Tachoständen, die bereits bei der ersten HU 42 Prozent über dem Durchschnitt liegen. Trotzdem liegt die Quote der mängelfreien A4 bei 93,5 Prozent. Auch der Vorgänger B8 unterbietet die Mängelquoten in allen Jahrgängen deutlich.