Projekt soll Verkehrsfluss verbessern

Audi testet Ampel-Assistent

Assistent für grüne Welle

Audi und die Stadt Hamburg testen einen digitalen Ampel-Assistent: Ziel ist es, den Verkehrsfluss in der Stadt zu verbessern. AUTO BILD hat das System  ausprobiert!
Audi und die Stadt Hamburg testen gemeinsam mit den Projektpartnern Swarco und Here Technologies einen Ampel-Assistent, der den Verkehrsfluss im Stadtgebiet nachhaltig verbessern soll. Auf sieben Teststrecken mit über 60 Ampeln kommt das System derzeit schon zum Einsatz, spätestens 2020 sollen 1000 der insgesamt rund 1700 Hamburger Ampeln mit in das Projekt eingebunden sein, teilte die Verkehrsbehörde am 20. Juli 2018 mit. AUTO BILD hat das System schon ausprobiert!

Ampel-Information zeigt Countdown und optimales Tempo an

So sieht der Assistent im Audi aus: Links im Display sieht der Fahrer die empfohlene Geschwindigkeit.

Und so funktioniert das Ganze: Der Autofahrer bekommt beim Zufahren auf eine Ampel einen Countdown angezeigt, der ihm sagt, wie lange die Rot- oder Grünphase noch andauert. So kann er seine Geschwindigkeit anpassen, was im Idealfall Zeit, Sprit und Nerven spart. Es gibt derzeit zwei Versionen des Assistenten: eine Smartphone-App, die dem Fahrer die Dauer der nächsten Ampelphase anzeigt. Bei einer mehrspurigen Ampelanlage zeigt sie einen Countdown für jede einzelne Spur an. Die zweite Version heißt bei Audi "Ampelinformation" und wird bereits seit 2016 in den USA getestet. Sie ist direkt in das Connect-System des Fahrzeugs integriert und zeigt zusätzlich zur Dauer der Ampelphase die optimale Geschwindigkeit an, mit der die Ampel angefahren werden sollte. So kann es im EInzelfall sinnvoll sein, deutlich langsamer als 50 km/h zu fahren, um flüssig durchzukommen. Bei einer mehrspurigen Ampelanlage werden dem Fahrer im Gegensatz zur App aber nur die Daten zum eigenen Fahrstreifen angezeigt. Die Informationen kommen vom Tech-Unternehmen Swarco, das auf der Grundlage von Rohdaten individuelle Prognosen erstellt, die dann über eine zentrale Datenplattform (bereitgestellt von Here) an die Audi-Flotte übermittelt werden. Die Rohdaten der Ampelschaltungen stellt die Stadt Hamburg zur Verfügung.

Ein tolles Assistenzsystem – wenn der Fahrer mitdenkt

AUTO BILD hat den Ampel-Assistenten schon getestet. Unser Fazit: Bei optimaler Benutzung kann das individuelle Fahrgefühl tatsächlich verbessert werden. Es entspannt ungemein, zu wissen, wie lange die nächste Ampel noch auf Grün steht. Und es ist ebenso hilfreich, wenn man weiß, dass die rote Ampel vor einem noch einige Zeit braucht, bis sie umspringt. In beiden Fällen kann man sein Tempo so anpassen, dass man Sprit spart und damit auch den Schadstoffausstoß reduziert. Problematisch aber wird es, wenn Autofahrer den Assistenten missbrauchen. Wenn sie beispielsweise bei einem Countdown von nur wenigen Sekunden noch schnell ordentlich aufs Gas drücken, um durchzukommen! Auch stellt sich die Frage, wie Fahrer mit Assistent mit Fahrern ohne Assistent gemeinsam im Verkehr harmonieren: Wenn ein ausgerüstetes Fahrzeug vorausschauend sehr langsam fährt, könnte das den "analogen" Fahrer hinter ihm ärgern.

Julian Rabe

Fazit

Der Ampel-Assistent funktioniert nur dann sinnvoll, wenn der Mensch hinterm Steuer auch mitdenkt. Dann allerdings könnte er eines der wertvollsten Assistenzsysteme der Autobranche sein – und ein weiterer Schritt auf dem Weg zum vollautonomen Stadtverkehr.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.