In weiten Teilen geben die Generationen F30 und E90 des BMW 3er beim TÜV ein gutes Bild ab. In einigen Bereichen zeigt die bayerische Mittelklasse allerdings Schwächen. Vor allem Federn und Dämpfer beeinträchtigen die Bilanz bei allen. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

BMW 3er/4er (Typ F30/F32/F80)

Bauzeit: 2012 bis heute
Motoren: 115 PS (316d) bis 460 PS (M3 CS)
Preis: ab 9900 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2012): 5 Sterne 
BMW 3er
Serienmäßig ist der 3er leider nur recht ärmlich ausgestattet.
Das ist er: Ein inzwischen ziemlich breit aufgestelltes Kerlchen. Neben Limousine und Kombi gibt es seit Sommer 2013 auch die fünftürige Fließheckversion 3er GT. Coupé́ und Cabrio tragen seit dem F30 zwar eine eigenständige Modellbezeichnung (4er), die technische Basis bildet aber weiterhin der 3erDas Image ist hervorragend, die Verarbeitung gut, die Fahrleistungen sind angemessen bis brachial. Der ganz böse BMW, der M3 mit bis zu 460 PS, bekam sogar eine eigene Nomenklatur und heißt seit seinem Erscheinen 2014 intern F80. Doch auch darunter gibt es flotte Motorisierungen, stets von Turboladern zwangsbeatmet. Beim Diesel reicht es von 115 bis zu munteren 313 PS, die Benziner bieten zwischen 136 und 340 PS auf. Serienmäßig mit Sechsganggetriebe und Hinterradantrieb oder gegen Aufpreis mit Achtstufenautomatik und ab 320er-Motorisierung auch mit Allrad, bei BMW xDrive genannt. Neues Basismodell: Mit dem Facelift Anfang 2015 gibt’s im 318i einen Dreizylinder mit 136 PS aus dem Mini. Wer es teilelektrisch mag, bitte schön: Der Active Hybrid 3 ist Verbrenner (Dreiliter-Reihensechszylinder) und Stromer (40 kW) zugleich, liefert insgesamt eine Systemleistung von 340 PS.
Hinweis
BMW 3er im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt 
Das kann er: Die sprichwörtliche Freude am Fahren vermitteln, auch wenn seine Abmessungen nochmals gewachsen sind. Das Design des F30 kann unstrittig als gelungen bezeichnet werden. Auch wenn sich der 3er optisch an den 5er anschmiegt, so bewegt er sich doch noch agiler. Es macht Laune, knackig auf der Landstraße zu räubern, dafür muss es nicht zwingend der Kraftprotz M3 sein. Und wem das eingeschränkte Platzangebot nicht ausreicht, der ordert den GT, der bis zu 1600 Liter Kofferraumvolumen unter der schrägen Heckklappe offeriert. Knausern kann ein 3er auch: Besonders sparsam sind die Efficient-Dynamics-Editionen auf den Straßen unterwegs, mit leicht reduzierter Leistung und länger übersetzten Getrieben.

Das macht Ärger: Wegen Brandgefahr infolge defekter AGR-Module rief BMW weltweit 1,8 Millionen Dieselmodelle zurück – auch den 3er. Frühe F30 mussten wegen Problemen an der Lenkhilfe und den Bremsservos die Werkstätten aufsuchen. Es gab Sicherheitslücken im ConnectedDrive-System, ein Zugriff auf das Fahrzeug war auch Unberechtigten möglich, was aber bald durch ein Update ausgeschlossen wurde. Bei im Herbst 2014 gebauten Autos gab es Probleme mit den Beifahrergurten, bei betroffenen Autos wurde das Gurtsystem getauscht. Bis auf die genannten Rückrufe ist der 3er eine solide Sache. Das bewies auch ein 320d xDrive GT im Dauertest: Am Ende erreichte das Allrad-Fließheck die Note 2. Tipp: Ob ein Rückruf am eigenen Fahrzeug auch tatsächlich durchgeführt wurde, lässt sich beim Vertragshändler erfragen.

BMW 3er (Typ E90/E91/E92/E93)

Bauzeit: 2005 bis 2013
Motoren: 115 PS (316d) bis 420 PS (M3)
Preis: ab 3500 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2005): 5 Sterne 
3er BMW 330d
In Deutschland am beliebtesten ist der Touring, weltweit überwiegt die Limousine.
Dasist er: In die Jahre gekommen. Gegenüber den aktuellen Modellen ist sein Design schneller gealtert, der E90 wirkt etwas angestaubt. Es gibt mehr Platz als im Vorgänger E46, dabei nutzen der E90 und seine Geschwister Plattform und Motoren des zuvor eingeführten 1ersDie Verarbeitung ist solide, das Sicherheitsniveau hoch, aber ohne aufpreispflichtiges Dekor wirkt der E90 innen eine Spur zu rustikal, nicht wie eine Premium-Mittelklasse. Vier Versionen sind am Start: Limousine, Touring, Coupé́ und Blech-Klappdach-Cabrio. 2012 wurden Limousine und Touring abgelöst, ein Jahr später die Zweitürer in 4er umbenannt.
Das kann er: Fahren, wie es sich für einen BMW gehört. Direkte Lenkung, präzise Schaltung, drehwillig am Gaspedal hängende Motoren. Spitzenaggregat: ein Vierliter-V8 im M3. Fast ein wenig zu sehr auf der sportlichen Seite: die Federung. Ausgezeichnete, sparsame Diesel, aber aufgepasst: Den 320d gab es anfangs ohne Rußfilter. Ab 2007 auch Start-Stopp für Vierzylinder-Handschalter. Üblich: Sechsgangschaltung oder Sechsstufenautomatik, ab 2008 gab es für die Top-Motoren auch neue Doppelkupplungsgetriebe.
Das macht Ärger: Beim ab 2007 eingesetzten, weit verbreiteten Zweiliter-Diesel (N47) kann die untere Steuerkette reißen. Teuer, weil zum Wechsel der Motor raus muss. Finger weg vom 320si. Bei dem auf 2600 Exemplare limitierten Sondermodell sind Motorschäden die Regel. Rückrufe betrafen die Verschraubung der Lichtmaschine bei den Dieseln und deren Einspritzpumpe, Zündspulen der Benziner und das ab 2008 lieferbare Doppelkupplungsgetriebe des M3. In wenigen Fällen ging die Motorkontrolllampe grundlos an, ein Update hilft. Brennt die Airbaglampe, liegt es meist am Gurtstraffer.

TÜV-Urteil

Fahrwerk
Im früheren Sorgenkapitel des BMW 3ers kommen sowohl der E90 als auch der F30 glimpflich davon. Allerdings: Ab der zweiten HU notieren die Prüfer überdurchschnittlich oft Mängel an Federn und Stoßdämpfern. Die an früheren Generationen häufig ausgeschlagenen Spurstangenköpfe sind dagegen keine echte Schwachstelle mehr. Beim E90 gibt es keine weiteren Ausfälligkeiten. Rost an tragenden Teilen ist kein erwähnenswertes Thema. Die Antriebswellen werden bis ins hohe Alter nie moniert und haben die Traumquote 0,0.
Hinweis
Fehlerdiagnose und Gebrauchtwagen-Check mit der Carly-App 
Licht
Bei der Beleuchtung vorn müssen dunkle Mächte am Werk sein: Die Mängelquote der Scheinwerfer liegt schon bei den bis zu Dreijährigen über dem Durchschnitt; die bis zu Fünfjährigen übertreffen ihn um mehr als 50 Prozent. Ansonsten gibt es keine weiteren Mängelherde. Die restliche Beleuchtung beider Baureihen zeigt hier Werte deutlich unterhalb der Durchschnittswerte in allen Jahrgängen. (Mehr zum BMW 3er: alle Generationen, News und Videos
Bremsen
Die Fußbremse tadeln Prüfer nur in Ausnahmefällen, die Zahlen liegen im ersten Jahr auf Durchschnittsniveau, sonst darunter. Bei der Feststellbremse liegen die Mängel bei den bis zu Fünfjährigen um das Doppelte darüber. Und auch bei den älteren E90 nie darunter. Er ist im Alter dazu etwas anfälliger für defekte Bremsschläuche, bei den bis zu Elfjährigen liegt die Quote fast um das Achtfache über dem Schnitt. Korrosion an Bremsleitungen kommt bei den E90 dagegen nur halb so oft vor wie im Durchschnitt. Auch die Bremsscheiben sorgen selten für Ärger.

Umwelt
Ölverlust ist für beide Generationen des 3ers nur selten ein Thema. Ziemlich auffällig ist allerdings das häufige Versagen des F30 bei der ersten und zweiten Abgasuntersuchung. Im Vergleich zum Klassendurchschnitt fallen bei der ersten HU mehr als doppelt so viele 3er durch die Prüfung. Die Abgasanlagen zeigen sich recht haltbar, und nur bei der vierten HU zeigt sich ein erhöhtes Mängelaufkommen.

Fazit

Der BMW 3er F30 kommt seltener ohne Mängel durch die erste und zweite HU als das Mittel aller in seiner Klasse geprüften Autos. Immerhin: Bei der dritten HU gibt die Generation F30 ein besseres Bild ab. Wie es besser geht, zeigt der Vorgänger E90. Beim Kauf eines 3ers sollte auf einwandfreie Funktion der Scheinwerfer, der Feststellbremse, auf die Achsfedern und Dämpfung geachtet werden. Auch ein Blick auf die Laufleistung sollte nicht fehlen.