2022 bekommt der BMW X1 vermutlich einen Nachfolger. Das aktuelle Kompakt-SUV wirkt dank des 2019er Facelifts zwar noch einigermaßen frisch – im Vergleich mit seinen X-Geschwistern fehlt dem X1 mittlerweile aber zu viel vom aktuellen BMW-Markendesign. Das soll sich mit der nächsten Generation ändern. Bevor es tatsächlich so weit ist, hat sich AUTO BILD jetzt schon mal überlegt, wie der kommende BMW X1 aussehen könnte!
Hinweis
BMW-Modelle im Leasing bei sparneuwagen.de
Optisch dürfte der neue X1 deutlich bulliger werden als sein Vorgänger. BMW arbeitet beim Stadt-SUV mit vertikalen Flächen und gibt dem X1 eine steile Front und schmalere Scheinwerfer. Die Niere wird deutlich wachsen, trotzdem halten sich ihre Dimensionen noch im Rahmen. Bei den Abmessungen folgt BMW ebenfalls dem Trend in Richtung größer: In der Länge könnte der nächste X1 auf bis zu 4,60 Meter kommen (das aktuelle Modell misst 4,45 Meter). Im Innenraum dürfte endlich ein digitales Cockpit zu finden sein. In diesem Zuge könnten auch der Bildschirm fürs Infotainment ein wenig wachsen und ein paar Knöpfe abgeschafft werden.
BMW X1 !!! Illustration !!!
Auch am Heck wird der X1 bulliger als bisher. Die Rückleuchten werden schmaler.

Alle gängigen Antriebe für den BMW X1, die Preise dürften steigen

Was die Antriebspalette angeht, bleibt der X1 ganz Kompaktmodell. Er basiert weiterhin auf der Bodengruppe des 1er, mit quer eingebauten Motoren und Vorderradantrieb. Neben kleinvolumigen Dieseln und Benzinern mit drei Zylindern soll es aber auch Vierzylinder geben, alles gepaart mit 48-Volt-Technik. Als Topantrieb darf der 306 PS starke M135i-Motor aus dem 1er gehandelt werden. Auch einen Plug-in-Hybridantrieb verpflanzt BMW in den X1, gemäß der neuen E-Strategie ist ein vollelektrischer iX1 fast schon gesetzt. Die Technik für den Elektro-X1 stammt grundlegend aus dem iX3, im X1 entwickelt der Antrieb aber weniger Leistung. Die Preise dürften leicht steigen; AUTO BILD rechnet damit, dass die Basis dann 35.000 Euro kosten wird.

Von

Michael Gebhardt