Komplizierte Technik steckt bekanntlich nicht in den Preis-Minimalisten der Renault-Tochtermarke Dacia. Dennoch hebt der TÜV beim Lodgy oftmals den Zeigefinger. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Dacia Lodgy

Bauzeit: 2012 bis heute
Motoren: 102 PS (TCe 100 GPF) bis 130 PS (TCe 130 GPF)
Preis: ab 11.688 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2012): drei Sterne
Dacia Lodgy 1.6 MPI 85 Lauréate
Dacia Lodgy: Seine große Stärke ist das Platzangebot und die weit nach oben öffnende Heckklappe.

Das ist der Lodgy

Seit 2012 ist Dacias Raumwunder nun bereits auf dem Markt. Er hatte sich seinerzeit nicht weniger vorgenommen, als das Segment der Familienvans wieder massentauglich zu machen. Für unter 10.000 Euro gab es ihn zu Anfang, mit einem schon damals betagten 1,6-Liter-Sauger und 83 PS – dann aber ohne nennenswerte Ausstattung. Nicht mal ein Radio war im Basis-Lodgy dabei. AUTO BILD-Redakteure fuhren die nackte Version – und hörten Geräusche beim Fahren, die Ihnen seit 30 Jahren nicht mehr aufgefallen sind. Mittlerweile hat Dacia den Lodgy dezent geliftet, eine robust aussehende Stepway-Version hinzugefügt und die Motorenpalette gründlich überarbeitet. Jetzt gibt es nur noch Turbo-Triebwerke mit Ausnahme der Gasversion SCe 110 LPG. Los geht die Lodgy-Welt beim 102 PS starken TCe 100 GPF – mit Ottopartikelfilter, wie das Kürzel schon sagt. Den Topbenziner gibt der TCe 130 GPF mit 131 PS, in Sachen Selbstzünder steht noch der Blue dCi 115 parat.
Hinweis
Dacia Lodgy im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt 

Das kann der Lodgy

Vor allem viele Fahrgäste gleichzeitig transportieren (bis zu 7 Personen) oder Gepäck schlucken (max. 2617 Liter). Lodgy-Fahrer werden sehr oft für Umzüge angefragt, haben wir uns sagen lassen. Dabei fallen Verarbeitung und Geräuschdämmung freilich etwas liebloser aus als bei anderen Modellen. Ein halbwegs modernes Renault-Infotainment und recht sparsame Motoren sprechen für den Lodgy. Der TÜV sagt jedoch oft etwas anderes.

Das macht im Lodgy Ärger

Im Dauertest glänzte er einst mit einer 2+, doch auch damals fielen Probleme mit der Lichtanlage auf. Inzwischen hat sich die Beleuchtung zur großen Schwachstelle entwickelt. Rost ist dagegen trotz des günstigen Preises kaum ein Problem. Einige Besitzer klagen über Spannungsrisse in der zugegeben sehr großflächigen Windschutzscheibe.

TÜV-Urteil

Fahrwerk

Im Fahrwerksbereich bereiten dem Lodgy die Achsaufhängungen ab der 1. HU Probleme – bei den Siebenjährigen werden diese über viermal häufiger als der Schnitt beanstandet. Das Feder-Dämpfer-System schneidet gut ab, während der Rest des Kapitels meist unauffällig bleibt.

Licht

In nahezu sämtlichen Baujahren und Kategorien treten beim Lodgy häufiger Fehler auf als beim Durchschnitt der restlichen Modelle. Als besondere Achillesferse stellen sich die Hauptscheinwerfer heraus. Hier liegt die Mangelhäufigkeit teils um das Dreifache höher als bei anderen Fahrzeugen im TÜV-Urteil. (Mehr zum Dacia Lodgy: alle Generationen, News und Videos)

Bremsen

Nach sieben Jahren sind bei vielen Lodgy die Bremsleitungen durch – und zwar um den Faktor 15 häufiger als beim Durchschnitt. Der Scheibenverschleiß bewegt sich im normalen Rahmen, die Parkbremse macht kaum Probleme.
Hinweis
Dacia Lodgy im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt 

Umwelt

Große und teuer zu behebende Probleme hat der Dacia mit Ölverlust am Antriebsstrang und der Abgasuntersuchung. Die Auspuffanlage selbst ist dagegen langlebig.

Fazit

Nicht mal zwei Drittel aller Lodgy kommen mängelfrei durch den dritten TÜV. Dabei werden am häufigsten die Punkte Aufhängung, Licht (hier besonders die Frontscheinwerfer) und Ölverlust bemängelt. Bedenklich: Fast jeder fünfte Lodgy weist bereits beim zweiten TÜV-Termin erhebliche Mängel auf – mehr als doppelt so viele wie der Durchschnitt.