Marktstart im März 2021 zu Preisen ab etwa 15.000 Euro

Vans und Kombis befinden sich auf der Skala der Käufergunst auf dem Weg nach unten. Hoch im Kurs stehen dafür SUVs und Crossover. Das merkt auch Dacia, weshalb man Lodgy und Logan MCV künftig in einem Modell namens Jogger vereint. Der soll mit bis zu sieben Sitzen den Platz eines Vans mit der Vielseitigkeit eines Kombis und der Schlechtwegetauglichkeit eines SUVs verbinden. Warum Jogger? Der Name soll die Outdoor-Verbundenheit der Marke symbolisieren. Aufbauend auf der CMF-B-Plattform, auf der auch Renault Clio und Dacia Sandero stehen, übernimmt der Jogger viel von deren Technik. Ein Highlight wird der markenerste Hybridantrieb, der allerdings erst rund ein Jahr nach Marktstart erhältlich sein wird. Premiere feiert das Crossover schon auf der IAA in München (7. bis 12. September 2021). Ab dem Marktstart im März 2022 sind vorerst nur ein Benziner und ein Gas-Motor zu haben, die Preise starten bei rund 15.000 Euro. (Diese neuen Autos kommen 2021.)
Hinweis
Dacia-Neuwagen mit Rabatt bei carwow.de

Abmessungen:

Länge: 4547 mm
Breite: 1784 mm
Höhe: 1632 mm
Radstand: 2897 mm
Kofferraumvolumen (Fünfsitzer): 565 l / 1819 l
Kofferraumvolumen (Siebensitzer): 160 l / 708 l / 1819 l

Crossover mit starken Van-Anleihen

Frontseitig bietet die Optik keine Überraschungen. Der gesamte Vorderwagen ist vom Sandero Stepway bekannt, inklusive LED-Scheinwerfern, kunststoffbeplankten Radhäusern und Schürzen sowie dem angedeuteten Unterfahrschutz. Vor der B-Säule steigt die Dachlinie um vier cm an, um den hinteren Passagieren einen bequemeren Einstieg zu gewähren. Auf dem Dach sitzt je nach Ausstattung eine variable Dachreling mit 80 kg Traglast. Die Streben sind herausnehmbar und können als Dachträger quer montiert werden. Das kastige Heck erinnert mit seinen vertikalen Leuchten an eine Mischung aus Volvo und VW Caddy. Im Kofferraum finden im Fünfsitzer zwischen 565 Liter und 1819 Liter Gepäck Platz. Beim Siebensitzer sind es je nach Sitzkonfiguration 160 Liter, 708 Liter oder ebenfalls 1819 Liter. Die Ladekante ist mit 66,1 Zentimeter angenehm niedrig. Im Stauraum finden sich darüber hinaus Haken, Verzurrösen und -gurte, um die Ladung zu sichern.
Dacia Jogger
Das Heck ist eher Van als SUV. Gut, denn so finden bis zu sieben Personen und viel Gepäck Platz.

Cockpit aus dem Dacia Sandero

Das Cockpit wurde fast unverändert vom Sandero übernommen, neu sind nur die etwas großzügigeren Platzverhältnisse. Praktisch sind die vielen Ablagen und das höhen- und tiefenverstellbare Lenkrad. Die Dacia-typisch weichen Sitze könnten es auf langen Fahrten wohl an Stütze mangeln lassen. In Sachen Ausstattung sind serienmäßig ein Bordcomputer, Tempomat und sechs Airbags an Bord. Optional gibt es unter anderem Sitzheizung, Klimaautomatik, Keyless Go, Regensensor, PDC mit Rückfahrkamera und eine elektrische Parkbremse.
Dacia Jogger
Viel Hartplastik im Cockpit, aber ansprechend integriert. Die Verarbeitung ist durchaus solide.


Interessant sind die drei Infotainment-Lösungen. In der Basis gibt es eine Halterung fürs Smartphone, das mit der umsonst verfügbaren Dacia-App zum Infotainment wird. Anwendungen lassen sich nach Belieben Laden und anordnen. Gesteuert wird das System wahlweise über die Lenkradtasten oder die Smartphone-eigene Bedienung. Optional gibt es zwei Infotainment-Varianten mit Acht-Zoll-Touchscreen, wobei die höchste Navigation und kabelloser Smartphone-Anbindung mitbringt.

Viel Platz in Reihen zwei und drei

In Reihe zwei sitzt es sich bequem. Bis auf die optionalen Klapptische und eine Zwölf-Volt-Steckdose geht es zwar karg zu und her, Raumgefühl und Platzangebot sind aber hervorragend. Das gilt erstaunlicherweise auch in Reihe drei. Selbst Erwachsene bis 1,85 Meter Körpergröße haben genügend Kopffreiheit und stoßen mit den Knien nicht an die vorderen Sitzlehnen. Auch der Zustieg gestaltet sich dank einfachen Klappmechanismen der Sitze einfach.
Dacia Jogger
Der Platz in Reihe drei überrascht. Selbst Erwachsene sitzen kommod. Extras: Ausstellfenster und Becherhalter.

Benzin-, Gas- und Hybridantriebe

Motor-Seitig wird es zum Marktstart zwei Einliter-Dreizylinder geben. Der neu entwickelte Benziner leistet 110 PS und bringt 200 Nm Drehmoment, während es der Flüssiggas-Motor auf 100 PS bringt. Dank 50-Liter-Benzin- und 40-Liter-Gastank soll seine Gesamtreichweite bei über 1000 Kilometer liegen. Beide Aggregate sind an eine Sechsgang-Handschaltung gekoppelt und treiben die Vorderräder an. Allradantrieb gibt es auch gegen Aufpreis nicht. Damit das Crossover seinem Namen dennoch gerecht wird, gibt es 20 Zentimeter Bodenfreiheit.

Hybrid aus dem Renault Clio

Dacia Jogger
"Jogger" soll in allen Sprachen leicht auszusprechen sein und den Outdoor-Lifestyle von Dacia unterstreichen.

Die große Neuerung im Motorenprogramm betrifft den Vollhybrid. Er stammt aus dem Renault Clio E-Tech und wurde laut Dacia unverändert übernommen. Das bedeutet: 140 PS Systemleistung aus einer Kombination von 1,6-Liter-Benziner und E-Motor. Mit der 1,2-kWh-Batterie sollen im Stadtverkehr 80 Prozent der Strecken elektrisch zurückgelegt werden können. Leider wird der Motor erst 2023 verfügbar sein. Auf die Frage nach dem Grund für die Verzögerung hieß es, man wolle die Kunden nicht mit einer solchen Neuerung überfallen. Man müsse sich erst einmal an die Idee gewöhnen, dass ein Hybrid den Diesel ersetzt. Denn einen Selbstzünder wird es nicht mehr geben.

Limited Edition zum Marktstart

Dacia Jogger
Schwarze Akzente und Dekors kennzeichnen die limitierte X-Treme-Edition zum Marktstart.

Zum Marktstart des Jogger wird Dacia erstmals eine zeitlich limitierte Sonderedition namens "X-Treme" mit besonders umfangreicher Ausstattunganbieten. Sie ist an schwarz lackierten Karosserieakzenten, 16-Zoll-Alus und "X-Treme"-Logos an Kotflügeln und Felgen erkennbar. Spannend: Das "X" im Namen formt dabei das neue Dacia-Logo, an Front und Heck prangt aber noch immer das alte. Bestellstart für den Dacia Jogger ist im Februar 2022, die ersten Fahrzeuge sollen im März ausgeliefert werden. Dacia-typisch niedrig sind die Preise angesetzt. Eine genaue Zahl gibt es noch nicht, man dürfe aber mit rund 15.000 Euro Grundpreis rechnen. Der Siebensitzer dürfte knapp 1000 Euro mehr kosten. (Die wichtigsten Tipps zum Neuwagenkauf im Internet.)

Fazit

Der Dacia Jogger wird dem Crossover-Konzept mehr als gerecht. Viel Platz, etwas höhergelegt, solides PKW-Cockpit, alles da. Richtig beeindruckend ist der Platz in Reihe drei. Spannend wird auch der Hybrid-Antrieb. Schade, dass der nicht schon zum Marktstart kommt. Auch Allrad hätte der ein oder andere Kunde wohl gerne gesehen.