Elektroauto-Batterie: Akku, Lithium-Ionen, Pflege-Tipps

10 Tipps für eine längere Lebensdauer Ihres Elektroauto-Akkus

E-Auto-Akkus verlieren wie jede Batterie mit der Zeit an Leistungsfähigkeit. Diese zehn Tipps helfen dabei, eine Elektroauto-Batterie länger am Leben zu halten!
Jeder kennt das Phänomen vom Smartphone – Akkus büßen mit der Zeit einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit ein. Die Kapazität, Strom zu speichern, lässt nach. Grund dafür sind chemische Verbindungen, die sich im Lithium an der Elektrode anlagern (sogenannte Dendriten) und dadurch den Spannungsaufbau mit der Zeit erschweren. 
Diese Entwicklung ist nach heutigem Stand der Technik unausweichlich, weil die Mehrzahl der E-Autos auf kompakte und zugleich leistungsfähige Lithium-Ionen-Akkus setzt. Sie halten mindestens 1000 komplette Ladezyklen durch, sollen damit für mindestens 100.000 Kilometer gut sein. In der Realität halten Akkus aber länger durch, denn in der Regel wird das Auto nicht komplett leer gefahren und vollständig aufgeladen, sondern die Ladung erfolgt mittendrin. Das verlängert das Akkuleben.

Wallbox + Ökostrom in der AUTO BILD-Edition

Dem schrittweisen Verfall der Akku-Leistungsfähigkeit können clevere E-Auto-Besitzer aber entgegenwirken. Mit Hilfe einiger simpler Tipps und Tricks lässt sich das Altern der E-Auto-Batterie merklich verlangsamen, der Akku hält die Power länger. AUTO BILD hat die wichtigsten aufgeschrieben:
1. Spurten schadet dem Akku. Daher sollten Sie vorausschauend fahren und starkes Beschleunigen vermeiden – vor allem bei einem kalten Akku.
2. So selten wie möglich Schnellladen. Eine sanfte Ladung über die ganze Nacht schont den teuren Energiespeicher. Für viele E-Autos gibt es passende Apps, über die sich der Ladevorgang programmieren lässt. Dann erreicht der Akku den gewünschten Ladezustand z. B. erst kurz vor der Abfahrt.
3. Vermeiden Sie eine Tiefentladung des Akkus. Wenn Sie den Ladezustand nicht allzu oft unter 20 Prozent fallen lassen, verlängert es das Akkuleben!
4. Versuchen Sie, Temperaturschwankungen zu reduzieren. Elektroautos funktionieren bei Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad Celsius am besten. Im Sommer sollte der Stromer im Schatten parken, im Winter am besten in einer Garage. Wenn der Akku direkt nach der Fahrt zum Laden angeschlossen wird, kühlt er nicht so schnell aus. Das belastet die Batterie weniger und sollte im Winter beachtet werden.
5. Für eine längere Standzeit einen mittleren Akkustand herstellen. So hält die Batterie auch längere Pausen aus. Regelmäßig prüfen und gegebenenfalls nachladen!
Förderfähige 11-kW-Wallboxen Zum Angebot

Alfen Wallbox Eve Single Pro-Line

Preis*: 1549,00 Euro

EVBox Elvi Wallbox

Preis*: 1368,44 Euro

Heidelberg Wallbox Energy Control - Ladestation

Preis*: ab 992,97 Euro

*Preis: Amazon-Preis am 07.05.2021
6. Den Auto-Akku nur dann vollladen, wenn eine lange Fahrt ansteht. Idealerweise sollte die Ladung zwischen 20 und 80 Prozent gehalten werden.
7. Wenn der Akku komplett vollgeladen ist, die Ladung möglichst bald nutzen.
8. Betrauen Sie stets eine Werkstatt mit erfahrenem Personal mit der Wartung ihres E-Autos. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, doch nicht jede Werkstatt verfügt über Monteure, die sich mit Hochvoltsystemen auskennen.
9. Die Service-Intervalle einhalten. Das garantiert die reibungslose Funktion der Technik. Nicht bei jedem Hersteller ist das nötig, Tesla beispielsweise hat die festen Wartungsingervalle abgeschafft, spielt Software-Update "over the Air" zentral ein, getauscht wird oft nur die Bremsflüssigkeit. 
10. Den Akku nicht als Energiespeicher nutzen. Wer eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hat, kann überschüssige Energie z. B. im Auto speichern und sie bei Bedarf wieder abrufen. Doch dieses bidirektionale Laden kostet Auto-Akku-Lebensdauer.
Ganz wichtig: Es wird schwer fallen, alle dieser Tipps im Laufe eines Autolebens permanent zu beherzigen. Doch wenn Sie die wichtigsten Tipps beachten, dann behält der Akku eines E-Autos länger seine Ladekapazität.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem "Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der "Deutschen Automobil Treuhand GmbH" unentgeltlich erhältlich ist (www.dat.de).

Fotos: Matthias Brügge / AUTO BILD

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.