Im Frühjahr 2007 kaufte Steffen Vogel einen blauen Ford Escort. Die Roststellen sollten weg und deshalb ging es dem Wagen sofort an den Kragen. Doch dann ging es um mehr. Ein ganz neues Auto entstand – und zwar in Grün.

Kurztest: JE Design Ibiza

Für den Karosserie-Breitumbau standen Fibersports-Stoßfänger und Seitenschweller zur Verfügung. Jedoch erwies sich die mitgelieferte Heckschürze als zu brav, eine provisorische Montage am Wagen bestätigte den ersten Eindruck: Hier war noch Hand anzulegen. Wie viel Mühe und Detailarbeit dafür erforderlich waren, wird dem Betrachter der vollendeten Heckschürze gar nicht bewusst. Zunächst wurde das GFK-Teil unterhalb der Kennzeichenaussparung getrennt, ganze fünf Zentimeter kamen hinzu, abschließend laminierte Steffen die beiden Teile wieder zusammen.
Ford Escort RS 2000 "F1 Edition": Tuning
Heckschürze und Spoiler wurden extrem verbreitert, die Heckklappe vom Kennzeichen befreit und gecleant.
Sämtliche Umbauten verrichtete der 28-Jährige aus Großkrausnik in Eigenregie, lediglich die Lackierung in Ultimate green übernahm eine Fachfrma. Zurück zur Heckpartie. Den krönenden Abschluss bildet der mächtige Flügel auf der Heckklappe. Auch hier musste Steffen Modifikationen vornehmen, denn das breitere Body-Kit hatte zur Folge, dass der Heckflügel mit seinen Carbonenden zu schmal wirkte. Also das gleiche Prozedere wir bei der Heckschürze: trennen, in der Mitte zwölf Zentimeter einsetzen, laminieren und stabilisieren, dann harmonierte das Gesamtbild. Wesentlich mehr Aufwand musste Steffen beim Verbreitern der Kotflügel und hinteren Seitenwände betreiben, auf korrekte Spaltmaße legt er großen Wert.
Ford Escort RS 2000 "F1 Edition": Tuning
Sportlich: Bicolor-Halbschalensitze mit blauen Schroth-Gurten.
Morette-Doppelscheinwerfer sind unter Ford-Fans immer gefragt, jedoch machte sich Steffen besondere Mühe und laminierte die Lampenhaltung an die Frontschürze. Dank neuer Halter sitzen die getönten BMW-Scheinwerfergläser freiliegend dahinter. Die Motorhaube wertete Steffen mit Opel-GSi-Lufthutzen und Ford-Powerdomes auf. Anschließend hielten schwarze Blinker vom Focus Mk1 in die Schürze Einzug; sie sitzen an der äußersten Position, was in der Frontansicht einen bulligen Effekt bewirkt. Ein schwarz lackierter Kühlergrill und das RS-Emblem runden den Gesamteindruck exzellent ab.

Von

Patrick Meinhold