Formel 1: Die Hinterbänkler

Formel 1: Williams wieder Meister

Titel in der historischen Formel 1

Williams ist inzwischen das Hinterbänklerteam der Formel 1. Doch die glorreichen Zeiten werden in der historischen Formel-1-Meisterschaft wieder raufgelebt.
Letzter Platz in der Konstrukteurswertung, der letzte Sieg vor sechs, der letzte WM-Titel sogar vor 21 Jahren – die besten Tage des Williams-Teams sind definitiv vorbei. Doch in der FIA Masters Historic Formula One Championship, also der historischen Formel-1-Meisterschaft, kann Williams die Glanzzeiten wieder aufleben lassen: Nick Padmore holte sich den Titel in der Topklasse der Autos nach 1978 – mit einem Williams-Ford-Cosworth FW07C aus der Saison 1981.
Kampf ums Williams-Cockpit 2019: Hier klicken

Nick Padmore ist Meister der historischen Formel-1-Serie

Padmore gewann acht der zehn Rennen, an denen er teilgenommen hat. Der Brite wurde mit dem Formel-1-Flitzer schon 2016 Meister, 2015 gewann er die Klasse der Autos bis 1978 in einem Lotus-Ford-Cosworth von 1978. Meister in dieser Klasse 2018 ist Greg Thornton, ebenfalls in einem Lotus von 1978.
Der Williams-Ford-Cosworth FW07C wurde 1981 in der Formel 1 eingesetzt, gewann vier Rennen und die Konstrukteursmeisterschaft. Der Fahrertitel entglitt Williams damals aufgrund eines harten Stallkrieges zwischen Carlos Reutemann und Alan Jones.
Auch der zweite Platz der historischen Formel-1-Meisterschaft geht an einen Fahrer eines FW07C. Am Steuer: der Belgier Christophe d’Ansembourg. Bester Deutscher war Georg Hallau auf Rang elf mit einem Theodore-Ford-Cosworth N183 aus der Saison 1983.

Formel 1: Die Hinterbänkler

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller; Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.