Autorennen

Formel E: Andere Hersteller im Formel E-Look

Formel E: Rosenqvist statt Wehrlein

Mercedes lässt Wehrlein nicht frei

Der Formel-E-Saisonauftakt in Riad findet ohne Pascal Wehrlein statt. Mercedes pocht auf gültigen Vertrag. Felix Rosenqvist springt als Ersatz ein.
Die offizielle FIA-Nennliste für die neue Formel-E-Saison 2018/2019 weist zwei Überraschungen auf. Alex Albon wird als Fahrer von Nissan e.dams geführt, Felix Rosenqvist als Pilot bei Mahindra.
Albon ist insofern eine Überraschung, als dass der Thailänder in einer Woche eigentlich als neuer Toro-Rosso-Formel-1-Fahrer für 2019 verkündet werden soll. Nissan sucht nach einem neuen Piloten. Gerüchte, wonach Fernando Alonso ein Mega-Angebot erhalten hat, sind ABMS-Infos zufolge falsch. Wahrscheinlich wird Oliver Rowland die Saison für Nissan bestreiten.

2019 könnte Wehrlein Simulatorfahrer bei Ferrari werden

Doch viel interessanter ist ein Name, der auf der Meldeliste fehlt: Pascal Wehrlein. Der Deutsche mit maurizianischen Wurzeln hat eigentlich einen mehrjährigen Vertrag mit Mahindra unterschrieben. Doch er erhält für den Auftakt in Riad keine Freigabe von Mercedes – obwohl dem 24-Jährigen bei der Trennung im September eigentlich eine Freigabe nach dem DTM-Finale zugesichert worden war. Ein Statement von Mercedes: „Wir befinden uns momentan in Gesprächen, um eine Lösung zu finden Pascals Vertrag vorzeitig aufzulösen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns über weitere Details zu Verträgen oder Verhandlungen nicht äußern.“
Wird es ein zweites Formel-E-Rennen in Deutschland geben?: Hier nachlesen
Die Lösung kommt für Riad zu spät. Die Einschreibefrist ist verstrichen. Mercedes hat Wehrlein damit wohl auch die Meisterschaftschancen verdorben. Ein Rennen mehr oder weniger kann entscheidend sein. Immerhin: Beim zweiten Saisonlauf in Marrakesch wird er aber definitiv an den Start gehen.
In Saudi-Arabien wird der Deutsche durch Felix Rosenqvist ersetzt, der für den indischen Autokonzern alle bisherigen drei Formel-E-Siege holte, 2019 aber in der IndyCar-Serie an den Start gehen wird.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.