Vorstellung: Ioniq 5 ist erstes E-Auto von Hyundai mit 800-Volt-Technik

Der Ioniq 5 ist da! Das erste Auto von Hyundais neuer Elektromarke kommt mit 800-Volt-Technik und optionalem Allradantrieb. Allein damit hebt sich der Koreaner deutlich vom wichtigsten Konkurrenten VW ID.4 ab, der bei den Abmessungen mit dem Ioniq 5 praktisch gleichauf liegt. Der ID.4 kommt nämlich nur mit einem 400-Volt-Netz und lädt dadurch langsamer.
Startet Hyundai mit dem Ioniq also den Großangriff auf VWs ID-Familie? Möglich! Allerdings muss die neu entwickelte Elektro-Plattform von Hyundai erst einmal beweisen, was in ihr steckt. Auf den Schultern des Ioniq 5 lastet also große Verantwortung.

Preise: Das kostet der Hyundai Ioniq 5

Der Hyundai Ioniq 5 startet in der Basis ab sofort bei 41.900 Euro. Bestellungen werden angenommen, der Wagen ist zudem online konfigurierbar. Dafür gibt es das Einstiegsmodell mit Hinterradantrieb und 125 kW (170 PS).
Hyundai IONIQ 5
Der Ioniq 5 ist länger als der VW ID.4. Die Kanten in der Seite werden aufwendig ins Blech gepresst.
Das Topmodell mit 225-kW-Allradantrieb (305 PS) in der höchsten Ausstattungslinie "Uniq" kostet dagegen 62.800 Euro. Das koreanische E-Auto ist in puncto BAFA-Umweltprämie voll förderfähig, was den Einstiegspreis auf 32.330 Euro drücken kann.

Basisausstattung kann mit drei Paketen erweitert werden

Basis

Neben Voll-LED-Scheinwerfern und LED-Rückleuchten sind hier 19-Zoll Leichtmetallräder (Hier geht's zum AUTO BILD-Sommerreifentest) und die beiden 12,25 Zoll großen Displays im Cockpit Serie. Auch ein Navigationssystem, eine Rückfahrkamera, ein adaptiver Tempomat mit Verkehrszeichenerkennung und eine verschiebbare Rücksitzbank sind in jedem Ioniq 5 verbaut. 

Dynamiq

Hier kommen zum Basisumfang Features wie eine Einparkhilfe vorne, ein Autobahnassistent, ein Batterieheizsystem, eine erweiterte Notbremsfunktion und ein elektrisch verstellbarer Fahrersitz in das E-Auto. Optional lassen sich hier auch Projektionsscheinwerfer mit Pixel-Optik-Tagfahrlicht, eine Wärmepumpe und ein Parkassistent mit Fernsteuerung bestellen.

Techniq

Baut auf dem "Dynamiq"-Paket auf und ergänzt es um eine serienmäßige Wärmepumpe, das LED-Paket, eine isolierte Frontscheibe, eine verschiebbare Mittelkonsole und Stoff-Leder-Sitze. Optional gibt es hier zudem unter anderem noch ein Panorama-Glasdach, ein Bose-Soundsystem, eine elektrische Heckklappe und 20-Zoll-Felgen.

Uniq

Hier sind alle genannten Extras zusätzlich zum Umfang des "Techniq"-Pakets enthalten. Zudem zieht ein Augmented-Reality-Head-up-Display in das Fahrzeug ein. Elektrisch versenkbare Türgriffe erhöhen die Aerodynamik, außerdem sind hier das Solardach und die Relax-Funktion für die vorderen Sitze verfügbar.

Die Preise im Überblick:

Ioniq 5
Ioniq 5 Dynamiq
Ioniq 5 Techniq
Ioniq 5 Uniq
Abzweigung
125 kW (170 PS), 58 kWh, RWD
Abzweigung
Abzweigung
160 kW (217 PS), 72,6 kWh, RWD
Abzweigung
Abzweigung
173 kW (235 PS), 58 kWh, AWD
Abzweigung
Abzweigung
225 kW (305 PS); 72,6 kWh, AWD
Abzweigung
ab 41.900 Euro
ab 45.900 Euro
ab 45.900 Euro
ab 49.900 Euro
ab 47.800 Euro
ab 51.800 Euro
ab 51.800 Euro
ab 55.800 Euro
ab 51.400 Euro
ab 55.400 Euro
ab 55.400 Euro
ab 59.400 Euro
ab 54.800 Euro
ab 58.800 Euro
ab 58.800 Euro
ab 62.800 Euro

Unterhalt berechnen? Hier geht's zum Kfz-Versicherungsvergleich!

Kaufen: Hyundai Ioniq 5 mit Rabatt

Wer sich für einen Hyundai Ioniq 5 interessiert, sollte auch im Internet den Preisvergleich wagen. Mittlerweile gibt es das elektrische SUV nämlich auch online zu attraktiven Konditionen. Bei carwow.de (Kooperationspartner von AUTO BILD) lassen sich beispielsweise mehr als 10.000 Euro auf den Listenpreis sparen.
Kaufen
Carwow Hyundai Ioniq 5

Hyundai Ioniq 5 mit Rabatt bei carwow.de kaufen

Bei carwow.de gibt es viele Neuwagen mit Rabatt, darunter auch den Hyundai Ioniq 5.

Garantie: acht Jahre für den Ioniq 5

Hyundai ist seit Jahren für seine großzügigen Garantielaufzeiten bekannt. Nach Kona Elektro und Ioniq Elektro wird auch der Ioniq 5 in Zukunft mit acht Jahren Garantie ausgeliefert. Sie besteht aus zwei Bestandteilen. Hyundai bietet fünf Jahre Herstellergarantie ohne Kilometerbegrenzung und verlängert diese dann anschließend um eine dreijährige Anschlussgarantie. Auch der Akku des Elektroautos ist durch eine achtjährige Garantie geschützt, hier gilt aber eine Kilometer-Obergrenze von 160.000 Kilometern.

Anpassungen fürs MY 2023: größerer Akku und optionale digitale Spiegel

Für das Modelljahr 2023 nimmt Hyundai einige Anpassungen vor. Die wichtigsten Änderungen betreffen dabei den Akku und die Spiegel. Die größere der beiden angebotenen Batterien speichert künftig wie beim Konzern-Bruder Kia EV6 77,4 kWh, aktuell sind es noch 72,6 kWh. Damit wird sich die Reichweite des Ioniq 5 noch einmal erhöhen. Aktuell liegt sie bei bis zu 481 Kilometern nach WLTP, künftig dürfte der Hyundai über 500 Kilometer schaffen.
Zum Vergleich: Der EV6 kommt mit diesem Akku bis zu 528 Kilometer weit. Außerdem wird die Batterie künftig vor dem Schnellladen auf die perfekte Temperatur gebracht, damit die Technik optimal funktioniert und der Ladevorgang auch bei kaltem Wetter ratzfatz geht. Die Funktion aktiviert sich automatisch, wenn man über die Navigation eine entsprechende Ladesäule ansteuert.
Hyundai IONIQ 5
Neu auf der Aufpreisliste sind Kameras anstelle der Seitenspiegel. Die sollen aerodynamischer sein.

Marktstart ist noch 2022

Die zweite große Änderung kann man auch von außen sehen: Für den Ioniq 5 wird es künftig optional digitale Spiegel geben. Kameras ersetzen die Seitenspiegel (dieses Feature bietet Hyundai bereits in Korea an) und statt eines normalen Rückspiegels im Innenraum findet sich dort ein Bildschirm, der die Bilder einer unter dem Heckspoiler versteckten Kamera anzeigt.
Außerdem soll eine neue Dämpferfunktion den Komfort steigern und es wird eine neue Design-Variante für die Stoßfänger geben. Diese sind dann unlackiert und mit schwarzen Verzierungen. Der Hyundai Ioniq 5 soll mit diesen Änderungen in der zweiten Hälfte 2022 in den Verkauf gehen. Die Preise dürften wegen der größeren Batterie leicht steigen.

Abmessungen und Optik: Ioniq 5 im Retro-Chic

Für das Design des Ioniq 5 stand bereits 2019 das Hyundai 45 EV-Concept Pate. Die eckige Studie gab einen sehr konkreten Ausblick auf das Serienmodell. Allerdings ist von der kantigen Optik nicht mehr viel übrig geblieben. Regularien und der Fertigungsprozess haben den Ioniq 5 rundgelutscht. Trotzdem ist das Erscheinungsbild deutlich technischer als bei den Wettbewerbern.
Die Front bekommt bereits in der Basis die Pixeloptik mit dem Vieraugen-Gesicht. LED-Scheinwerfer sind immer Standard, in einer höheren Ausstattung wandern LED-Projektoren in die Leuchtenträger. Die Schürze erhält kantige Elemente und Luftklappen, die sich je nach Kühlluftbedarf der Akkus öffnen oder schließen.
Seitlich sind neben den 20-Zoll-Felgen vor allem die Fugen im Blech und die versenkbaren Türgriffe zu erkennen. Am Heck zieht sich das Pixeldesign der Scheinwerfer auch bei den Rückleuchten fort. Leuchtende Blöcke ergeben eine Lichtsignatur und mischen Retro-Charme der 80er mit dem modernen Erscheinungsbild des Koreaners. Das Crossover mit Elektroantrieb soll den Insassen viel Platz bieten, und mit Blick auf die Abmessungen kann dieser Vorsatz auch gelingen.

Die Abmessungen im Überblick:

• Länge: 4,64 m
• Breite: 1,89 m
• Höhe: 1,61 m
• Radstand: 3,00 m
• Kofferraum: 531 Liter/1600 Liter
• Frunk: 24 Liter (Allradantrieb)/57 Liter (Hinterradantrieb)
Hyundai IONIQ 5
Die Rückleuchten lassen den Hyundai Ioniq 5 sehr technisch aussehen.

Reichweite, Akku und Laden: dank 800 Volt kurze Ladezeiten

Der Ioniq 5 ist das erste Fahrzeug des Hyundai-Konzerns, das auf der neuen E-GMP-Plattform aufbaut. Das koreanische Pendant zum MEB-Baukasten von Volkswagen hebt sich allerdings deutlich von der deutschen Konkurrenz ab. Dank 800-Volt-Technik soll Schnellladen nämlich, ähnlich wie beim Porsche Taycan, ein Klacks sein. In 18 Minuten kann die Batterie auf 80 Prozent aufgeladen werden, so Hyundai, weniger als fünf Minuten sollen für eine Reichweite von 100 km ausreichen.
Für welche Akkugröße das gilt, wird dabei allerdings noch nicht verraten. Zur Auswahl steht der 58-kWh-Akku mit einer Reichweite von bis zu 384 Kilometer nach WLTP und der 72,6-kWh-Stromspeicher mit bis zu 481 Kilometer Aktionsradius. Der Ioniq 5 kann sogar Anhänger (bis zu 1,6 Tonnen) ziehen.

Technische Daten im Überblick:

Ioniq 5 RWD 58
Ioniq 5 RWD 72,6
Ioniq 5 AWD 58
Ioniq 5 AWD 72,6
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Batteriekapazität
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
Max. Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
0-100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Stromverbrauch kombiniert nach WLTP
Abzweigung
Abzweigung
Max. Reichweite nach WLTP
Abzweigung
Elektromotor
58 kWh
Heckantrieb
125 kW (170 PS)
350 Nm
8,5 s
185 km/h
16,7 kWh/100 km*
384 km*
Elektromotor
72,6 kWh
Heckantrieb
160 kW (217 PS)
350 Nm
7,4 s
185 km/h
16,8 kWh/100 km*
481 km*
Dual-Elektromotor
58 kWh
Allradantrieb
173 kW (235 PS)
605 Nm
6,1 s
185 km/h
18,1 kWh/100 km*
360 km*
Dual-Elektromotor
72,6 kWh
Allradantrieb
225 kW (305 PS)
605 Nm
5,2 s
185 km/h
17,7 kWh/100 km*
460 km*

Optional gibt es für das E-Auto auch ein Dach mit eingebauten Solarzellen. Sie leisten zusammen 205 Watt. Laut Hyundai wurden Tests in Südeuropa gemacht, die eine jährliche Ladeleistung von bis zu 2000 Extra-Kilometern versprechen (Rund 5,5 Kilometer pro Tag). Hierzulande dürfte die Ausbeute der Solarzellen allerdings geringer ausfallen. Der Akku des Ioniq 5 kann übrigens auch als riesige Powerbank genutzt werden. Dank "Vehikel to Load"-Technik (V2L) kann der Stromspeicher nicht nur Energie aufnehmen, sondern auch an andere Verbraucher abgeben.
Hyundai IONIQ 5
Reduzierte Optik und viel Platz: Das E-Auto soll ein luftiges Raumgefühl erzeugen.

Innenraum und Connectivity: großzügiges Raumangebot im Hyundai

Im Innenraum sollen die Passagiere des Ioniq 5 vor allem eines haben: Platz! Zwischen Fahrer und Beifahrersitz befindet sich beim Elektroauto keine Mittelkonsole, was ein luftiges Gefühl erzeugen soll. Im ersten Test konnte das versprochene Raumangebot auch in der Praxis punkten. Auf dem Armaturenbrett thronen zwei serienmäßige 12,25-Zoll-Bildschirme. Apple CarPlay und Android Auto sind serienmäßig, müssen allerdings noch über ein Kabel mit dem Ioniq 5 gekoppelt werden.
Das optionale Head-up-Display soll die Windschutzscheibe dank Augmented Reality zur Leinwand machen und dem Fahrer die wichtigsten Infos direkt in die Scheibe projizieren. Ein besonderes Feature des Elektro-Koreaners sind seine verstellbaren Vordersitze. Sie lassen sich in eine komfortable Liegeposition bringen, um die Ladepause auf Langstrecken angenehm verbringen zu können. Die Auswahl der Innenraum-Materialien ist weitgehend nachhaltig, die Rückbank ist verschiebbar und bietet daher eine flexible Innenraumnutzung.

Erste Fahrt: Der Antritt ist beeindruckend

AUTO BILD ist den elektrischen Koreaner bereits gefahren. Der Antritt des Ioniq 5 ist dabei beim 305 PS starken Topmodell durchaus beeindruckend. Das Fahrwerk ist nicht besonders sportlich und legt viel Wert auf Komfort. Auch das Schnellladen mit 800-Volt klappt in der Praxis ordentlich. Den ausführlichen Fahrbericht finden sie hier!

Vergleichstest: So schlägt sich der Ioniq 5 gegen den VW ID.4 GTX

Das Topmodell des Ioniq 5 punktet schon mal mit ordentlich Leistung und gutem Komfort. Jetzt muss sich das SUV im Vergleich gegen seinen Wolfsburger Konkurrenten VW ID.4 beweisen. Der Hyundai ist mit seinen 306 Elektro-PS etwas stärker als der ID.4 GTX, der  299 PS leistet. Mit dem größeren Akkupaket (in Verbindung mit Allradantrieb) und der "Uniq"-Ausstattung kommt der Testwagen auf 61.250 Euro – ist so etwas teurer als der VW. Dabei fällt auf: Das modernere Paket im Bereich Assistenzsysteme liefert der Wolfsburger, mehr Auto in Bezug auf Komfortausstattung gibt's bei Hyundai.

Der ID.4 fährt präziser, der Ioniq komfortabler

Auch die Federung des Ioniq arbeitet souveräner. Die üppigen 21-Zoll-Reifen mit extraflachem Querschnitt des ID.4 bescheren dem VW dafür das präzisere Fahrgefühl. Für einen besseren Bremsweg eignen sich die großen Räder aber nicht. Aus Tempo 100 steht der Ioniq 5 mit heißer Anlage nach 33,4 Metern – fast zwei Meter früher als der ID.4.
Der Ioniq ist auch das leichtere, in Folge schnellere, durchzugskräftigere und letztlich auch noch minimal sparsamere Auto. Die von den Herstellern angegebenen Reichweiten konnten aber beide SUVs nicht erreichen. Statt 430 Kilometer schaffte der Ioniq im Test nur 300 Kilometer, beim VW waren es 319 statt der versprochenen 410 Kilometer.

Platzierung im Test:

• Platz 1: Hyundai Ioniq 5 72,6 kWh Allrad Uniq (577 von 800 Punkten)
• Platz 2: VW ID.4 GTX (563 von 800 Punkten)

Hyundai Ioniq 5 vs. VW ID.4 (2022): Test-Daten

Fahrzeugdaten
Hyundai Ioniq 5
VW ID.4 GTX
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
Max. Nm bei U/min.
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Reifenhersteller
Abzweigung
Abzweigung
Reifendimension Test vorne
Abzweigung
Abzweigung
Reifendimension Test hinten
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumvolumen max.
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch beim Test
Abzweigung
Abzweigung
Reichweite im Test
Abzweigung
Abzweigung
Kosten/Garantien
Abzweigung
Abzweigung
Gesamtkosten
Abzweigung
Abzweigung
Werkstattintervalle
Abzweigung
Abzweigung
Garantie
Abzweigung
Abzweigung
Garantieart
Abzweigung
Abzweigung
Garantie gegen Durchrostung
Abzweigung
Abzweigung
Mobilitätsgarantie
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-50
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-100
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-130
Abzweigung
Abzweigung
Beschleunigung 0-160
Abzweigung
Abzweigung
Elastizität
Abzweigung
Abzweigung
Zwischenspurt 60-100
Abzweigung
Abzweigung
Zwischenspurt 80-120
Abzweigung
Abzweigung
Gewichte/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht/Zuladung
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht in % vorne
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht in % hinten
Abzweigung
Abzweigung
Gesamtgewicht
Abzweigung
Abzweigung
Anhängelast gebr./ungebr.
Abzweigung
Abzweigung
Bremsweg
Abzweigung
Abzweigung
Bremsweg (kalt)
Abzweigung
Abzweigung
Durchschn. Verzögerung (kalt)
Abzweigung
Abzweigung
Bremsweg (warm)
Abzweigung
Abzweigung
Durchschn. Verzögerung (warm)
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis links
Abzweigung
Abzweigung
Wendekreis rechts
Abzweigung
Abzweigung
Abmessungen Kofferraum
Abzweigung
Abzweigung
Ladekantenhöhe
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumtiefe min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumtiefe max.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumbreite min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumbreite max.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumhöhe min.
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraumhöhe max.
Abzweigung
Abzweigung
Breite Heckklappenöffnung
Abzweigung
Abzweigung
Innenhöhe Ladekante
Abzweigung
Abzweigung
Geöffnete Heckklappe bis Boden
Abzweigung
Abzweigung
Geräusche
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch bei 50 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch bei 100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch bei 130 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Innengeräusch bei 160 km/h
Abzweigung
Elektromotor
225 kW (305 PS)
605 Nm
185 km/h
Direktantrieb 
Allrad 
Michelin Pilot Sport 4 SUV 
255/45 R 20 105 Y 
255/45 R 20 105 Y 
527 l
1587 l
23,8 kWh
300 km
2695 EUR
30.000 km/2 Jahre
8 Jahre/- Jahre
Garantie 
12 Jahre
8 Jahre
1,9 s
5,2 s
8,6 s
13,7 s
2,8 s
3,6 s
2106/434 kg 
50 %
50 %
2540 kg
1600/750 kg
34,4 m
11,2 m/s²
33,4 m
11,6 m/s²
12,4 m
12,5 m
745 mm
910 mm
1870 mm
1045 mm
1250 mm
380 mm
740 mm
1040 mm
30 mm
1855 mm
57 dB (A)
64 dB (A)
68 dB (A)
72 dB (A)
Elektromotor
220 kW (299 PS)
162 Nm vorne, 310 Nm hinten
180 km/h
Direktantrieb 
Allrad 
Hankook Ventus EVO3 EV 
235/45 R21 T 
255/40 R21 T 
543 l
1575 l
24,6 kWh
319 km
2012 EUR
30.000 km/2 Jahre
2 Jahre/- Jahre
Garantie 
12 Jahre
3 Jahre
2,6 s
6,4 s
10,1 s
15,4 s
3,2 s
4,1 s
2280/470 kg 
49 %
51 %
2750 kg
1200/750 kg
36,1 m
10,7 m/s²
35,2 m
11,0 m/s²
11,3 m
11,5 m
740 mm
935 mm
1790 mm
1015 mm
1265 mm
445-530 mm
690-775 mm
1000 mm
35 mm
1890 mm
56 dB (A)
63 dB (A)
67 dB (A)
70 dB (A)

Assistenten: teilautonomes Fahren im Ioniq 5

Neben den typischen Helfern wie Einparkhilfe, 360-Grad-Kamera oder Tempomat, bietet Hyundai den Ioniq 5 auch mit der nächsten Generation des Highway Driving Assist an. Das teilautonome Fahrprogramm kann nicht nur die Spur selbst halten und den Abstand zum Vordermann regulieren, in der neuen Ausbaustufe soll es sogar den Spurwechsel vereinfachen.

Ioniq 5 Robotaxi beherrscht autonomes Fahren

In Sachen autonomes Fahren geht aber noch mehr – das zeigt ein Projekt, das Hyundai in seinem Joint Venture "Motional" mit dem Zulieferer Aptiv auf der IAA 2021 in München vorstellt. Das sogenannte "Ioniq 5 Robotaxi" wurde mit mehr als 30 Sensoren ausgestattet, darunter Kameras, Radar- und Lidarsensoren; das Auto soll damit selbstständig nach Level 4 fahren.
Hyundai Ioniq 5 Robotaxi
Das "Ioniq 5 Robotaxi" soll autonomes Fahren nach Level 4 beherrschen – und schon 2023 in den USA unterwegs sein.

Die Sensoren sind gut sichtbar am Fahrzeug angebracht, damit sich das Robotaxi von manuell gesteuerten Autos optisch unterscheidet. Und das nicht ohne Grund: Ab 2023 soll das Fahrzeug beim Fahrdienst-Vermittler Lyft in den USA zum Einsatz kommen und dort auf öffentlichen Straßen Fahrgäste befördern. Ob und wann die Technik – oder Elemente davon – auch im regulären Ioniq 5 zum Einsatz kommen, steht laut Hyundai noch nicht fest.

Fazit

800 Volt-Technik, gefällige Optik und ein großzügiger Innenraum: Der Ioniq 5 scheint bis hier hin alles richtig zu machen. Als erster E-GMP-Ableger zeigt er deutlich, wo Hyundai in den kommenden Jahren in Sachen E-Mobilität hinmöchte. Was von den Kunden mit Sicherheit Wertschätzung erfahren wird, wird in der Chefetage von Volkswagen für Schweißperlen sorgen. Hyundai bringt nämlich genau die Innovationen in Sachen Alltagstauglichkeit auf den Markt, die VW mit dem MEB eigentlich versprochen hatte.