Der Kia CV ist der erste Ableger von Kias neuer Elektrostrategie. Mit ihm soll der Weg für ganze sieben Elektromodelle bis 2027 geebnet werden. Neben dem neuen Markenlogo soll der Crossover auch eine neue Designphilosophie bei dem koreanischen Hersteller einführen. Dank einer neuen Elektroplattform soll Schnellladen kein Problem für den CV sein. AUTO BILD verrät, was bisher alles zum Kia CV bekannt ist und wie er aussehen könnte!

Optik: Kia CV wird ein Crossover

Kias neues E-Auto wird ein Crossover mit 800-Volt-Technik
Anders als die Studie dürften der Serien-CV B-Säulen haben. Bullige Kotflügel verstärken die Crossover-Optik.

Schon 2019 hat Kia in Genf mit der Studie "Imagine by Kia" den Weg für den CV vorgegeben. Auch das Serienmodell wird sich am Showcar orientieren und somit deutlich von aktuellen Kia-Modellen unterscheiden. Die speziellen Scheinwerfer der Studie werden es selbstverständlich nicht in die Front des CV schaffen, moderne LED-Scheinwerfer sind aber so gut wie gesetzt. Ob auch der Serien-Kia ohne B-Säule auskommen wird, ist fraglich – zugunsten der Crashsicherheit wird es beim CV wohl doch eine geben. Das Heck könnte analog zur Studie schmale Rückleuchten erhalten. Die große Glasfläche in der Heckklappe wird zwar schrumpfen, aber wohl nicht völlig verschwinden. Als E-Auto mit kurzen Überhängen vorne und hinten wird der Crossover wohl einen großzügigen Innenraum bieten.

Technik: E-GMP-Plattform erlaubt Schnellladen

Kia Relaunch - Logo
Als Zeichen der Neuausrichtung wurde auch das Kia-Logo verändert, das der CV als erster tragen darf.
Als Grundlage des Kia CV dient die neue E-GMP-Plattform der Hyundai Motor Group. Die Bodengruppe ist modular aufgebaut und erlaubt so eine Skalierung auf unterschiedliche Fahrzeugklassen. Als Schwestermodell des Ioniq 5 könnte der Kia auch dessen Leistungswerte abgreifen. Dank 800-Volt-Technik soll das Aufladen besonders schnell vonstattengehen. Beim Ioniq 5 könnte der Akku – laut geleakten Informationen – innerhalb von 15 Minuten zu 80 Prozent geladen sein. Ein Spitzenwert, den sonst nur der deutlich teurere Porsche Taycan erreicht. Bei der Motorisierung sind Hinterrad- und Allradantrieb-Versionen denkbar. Auch zwischen den Akkugrößen kann variiert werden. Parallel zum Schwestermodell von Ioniq ist eine Bandbreite von 58 bis 73 kWh denkbar. Für die Reichweite würde das nach WLTP zwischen 450 und 550 km bedeuten.

Marktstart: 2021 soll Premiere sein

Kia gab bekannt, dass die Präsentation des CV noch im ersten Quartal 2021 stattfinden soll. Der Marktstart wäre also bereits im Sommer denkbar.