Der Mazda CX-5 ist ein Bestseller und erfreut sich ungebrochen großer Beliebtheit. Das SUV fährt dank Leichtbau flott um die Ecken und macht bei der Hauptuntersuchung eine gute Figur. Doch das aktuelle Modell hat eine Schwäche seines Vorgängers geerbt. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Mazda CX-5 (KF)

Bauzeit: seit 2017
Motoren: 150 PS (2.2 D) bis 194 PS (2.5 G)
Preis: ab 16.000 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2017): 5 Sterne
Das ist er: Zweite Auflage des Mazda-Bestsellers. Wie der Vorgänger im so genannten Kodo-Design, optisch jedoch mit leicht nachgeschärften Konturen. Kodo bedeutet im Japanischen so viel wie "Seele der Bewegung". Das heißt: Blech und Innenraum sind mit betont fließenden Linien geformt. Der 4,55 Meter lange SUV bietet auch einer vierköpfigen Familie Platz. Der Kofferraum schluckt 494 bis 1608 Liter. Neun Airbags, Notbremsassistent und Fußgängererkennung mit Notbremsautomatik sind Serie.

Mazda CX-5 Facelift
Aufgepasst: In Sachen Licht schlagen sich die jüngeren Autos, relativ betrachtet, schlechter als die alten.
Das kann er: Ruhig und entspannt fahren. Die straffe Abstimmung unterbindet übermäßiges Schaukeln und Schlingern. Zur Wahl stehen zwei unaufgeladene Benziner und zwei Turbodiesel mit vier Zylindern, jeweils mit Vorder- oder Allradantrieb. Für die Topmotoren ist eine Sechsstufenautomatik Serie (als Diesel nur mit Allrad). Das Facelift 2021 brachte eine Zylinderabschaltung für die Benziner, 10,25-Zoll-Displays ab Exclusive-Line, die Selbstzünder erfüllen Euro 6d. Top: Ein CX-5 Skyactiv-D 184 AWD meisterte den AUTO BILD-Dauertest mit einer glatten 1.
Das macht Ärger: Harmlose Roststellen im Heck, durch Ölkohle zugesetzte Ansaugbrücke beim Diesel. Zwei Rückrufe wegen fehlerhafter Motorsteuerungssoftware.

Mazda CX-5 (KE)

Bauzeit: 2012 bis 2017
Motoren: 150 PS (2.2 D) bis 192 PS (2.5 G)
Preis: ab 8900 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2012): 5 Sterne
Hinweis
Mazda CX-5 im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt
Das ist er: Erfreulich leicht. Ab 1400 Kilogramm (je nach Version) Gewicht helfen, den Verbrauch zu senken. Dabei ist der CX-5 mit 4,56 Metern fast so lang wie ein VW Tiguan. Vier Personen finden entspannt Platz. Bis zu 460 Liter Gepäck passen rein, bei umgelegter Rückbank bis zu 1490 Liter. Die Sicherheitsausrüstung umfasst sechs Airbags. Mazda-typisch ist die ordentliche Verarbeitung.

Mazda CX-5
Der Mazda CX-5 ist mit 4,56 Metern Länge etwa so groß wie ein VW Tiguan.
Das kann er: Menschen befördern ohne allzu großen Komfort. Kleine Unebenheiten gibt das straffe Fahrwerk an die Insassen weiter. Die laufruhigen und starken Diesel überzeugen, den turbolosen Benzinern mangelt es aber an Drehmoment. Die schwächeren Motoren haben Vorderradantrieb, ansonsten ist Allrad obligatorisch. Alle Varianten sind mit einer gut abgestimmten Sechsstufenautomatik erhältlich. Bravo: Note 1- für einen CX-5 2.2 Skyactice-D AWD im AUTO BILD-Dauertest 2015.
Hinweis
Mazda CX-5 2.2 Skyactive-D 184 Sports-L mit bis zu 9679 Euro Ersparnis bei carwow.de
Das macht Ärger: Ein paar abgerutschte Turbolader-Druckschläuche. Rückrufe: mögliche Korrosion an den Gasfedern der Heckklappe; einige falsch befestigte Dieselinjektoren. Der ADAC meldet leere Batterien, zählt den CX-5 aber zu den zuverlässigsten SUV.

TÜV-Urteil

Fahrwerk
Bis zum zweiten TÜV-Termin gibt es fast nichts zu meckern. An Siebenjährigen werden jedoch Achsaufhängung, Federn und Dämpfer sowie Lenkgelenke häufiger beanstandet. Gut: Praktisch mängelfrei sind die Antriebswellen, ebenso die Lenkung. Auch Rost können die Prüfer nicht finden.
Licht
Ungewöhnlich: Hier schlagen sich die jüngeren Autos, relativ betrachtet, schlechter als die alten. An der Funktion der Blinker ist wenig auszusetzen. Mängel an Abblendlicht und Heckleuchten liegen unter dem Schnitt. Aber die vordere Beleuchtung vermiest dem Mazda die Bilanz.

Bremsen
Hier liegt die größte Schwäche des CX-5: Ausgerechnet jüngere Baujahre fallen beim ersten und zweiten TÜV-Besuch mit der Bremse auf: Die Scheiben verschleißen zu schnell. Ältere Modelle schneiden da besser ab. Leitungen, Schläuche sowie die Funktion von Fuß- und Feststellbremse bereiten dagegen fast nie Probleme.

Umwelt
Wenig Ölverlust an Motor und Getriebe. Der Auspuff hält. Nur alte Modelle rasseln öfter mal durch die Abgasuntersuchung.

Fazit

von

AUTO BILD
Die roten und orangen Balken zeigen klar: Die Schwachpunkte an Bremsen und Beleuchtung der jüngeren Modelle sind sehr ärgerlich. Dennoch ist der Japaner nicht nur wegen seiner Optik ein Kauftipp, er gilt insgesamt als zuverlässiges und langlebiges Auto. Dem alten Modell kommt sein Leichtbau zugute, wodurch viele Teile weniger belastet sind als bei anderen SUV.