2021 kommt die neue Mercedes C-Klasse. Und die dürfte schon optisch deutlich machen, dass bei diesem Auto auf klassische Werte gesetzt wird. Und trotzdem wird sie wohl ziemlich dynamisch daherkommen. Wie sie aussehen könnte, zeigt die AUTO BILD-Zeichnung auf Basis von Erlkönigbildern und einem Leak. Die aktuell etwas barocke Form könnte straffen Linien weichen, das Gesicht gleicht wohl der frisch gelifteten E-Klasse. Vor allem das Heck mit neuen zweigeteilten Rückleuchten könnte spürbar an Format gewinnen. Als erstes dürfte Mercedes die Limousine präsentieren, kurz darauf würde dann das T-Modell folgen. Der Kombi könnte außerdem eine "All-Terrain"-Version erhalten und so in den Wettstreit mit dem Audi A4 Allroad gehen.

Innenraum könnte komplett digital werden

Im Cockpit ist im neuen Mittelklasse-Modell der Stuttgarter wahrscheinlich nahezu alles digitalisiert. Hier orientiert man sich möglicherweise an der Studie EQS und der neuen S-KlasseEin großer Touchscreen ersetzt die Mittelkonsole samt Schaltern. Vor dem Lenkrad bleibt ein kleiner Bildschirm, das Head-up-Display bekommt eine deutlich vergrößerte Darstellungsfläche.

Nur elektrifizierte Motoren

Zu den Antrieben: Alle Verbrenner dürften elektrifiziert werden, erstmals auch die Vierzylinder. Dem Vernehmen nach bringt ein Elektromotor, der direkt im Getriebe untergebracht ist, 15 Kilowatt Mehrleistung und erhöht das maximale Drehmoment um 180 Nm bei den Benziner oder 200 Nm bei den Dieseln. Dadurch soll auch der Verbrauch sinken, ein Minus von rund zehn Prozent wird angestrebt. Dazu dürfte es mehrere Leistungsstufen der Plug-in-Hybride geben. Eine reine Elektroversion soll aber nicht geplant sein. Und auch einen C 63 von AMG wird es wieder geben. Dort haben die großen Motoren scheinbar ausgedient, angeblich kommt die sportlichste C-Klasse zum ersten Mal mit einem Vierzylinder.

Von

Michael Gebhardt