Nissan Skyline R32 HKS Zero-R

Nissan Skyline R32 HKS Zero-R

Der Skyline GT-R, der kein Nissan ist

Der HKS Zero-R ist einer der seltensten Nissan Skyline GT-R. Nur vier Stück haben es auf die Straße geschafft. AUTO BILD hat alle Infos!

Selten, seltener, HKS Zero-R

R32, R33, R34, V-Spec, M-Spec, V Spec II Nür – das sind nur einige Modelle und Sonderversionen des Nissan Skyline GT-R. Wer häufig das Rennspiel Gran Turismo gespielt hat, kennt sie fast alle, auch die seltenen Nismo 400R oder Mine's Skyline R34. Es gibt aber eine noch seltenere Version von Godzilla: den HKS Zero-R!
Anfang der 1990er-Jahre hat der renommierte Tuner und Fahrzeughersteller insgesamt vier HKS Zero-R auf Basis des Nissan Skyline R32 GT-R (BNR32) gebaut. Das Besondere daran, die Fahrzeuge wurden mit eigenständigen Fahrgestellnummern ausgeliefert. Das bedeutet, dass alle Zero-R keine Nissan, sondern HKS sind. Genauso wie alle bei Ruf gebauten 911 keine Porsche sind. Genau dieses Detail wurde allerdings zum Problem für HKS. Um eine Kleinserie homologieren zu können, mussten mehrere Fahrzeuge zum Crashtest – bei einer geplanten Auflage von nur zehn Stück war diese Vorgabe mehr als unwirtschaftlich für das Unternehmen, sodass insgesamt nur vier Zero-R gebaut wurden. Drei der originalen Fahrzeuge hat HKS behalten, während der vierte R32 an den Sultan von Brunei ausgeliefert wurde.

Die Unterschiede zwischen R32 GT-R und Zero-R

Der ultraseltene Zero-R ist vor allem an seinen einzigartigen Schürzen erkennbar. Das Heck mit dem mittigem Schriftzug, der Doppelrohrauspuffanlage und dem angeschrägten Einsatz ist besonders markant. HKS wollte genau diesen Look erreichen – das Problem, beim Nissan Skyline R32 sitzt in etwa dort der Tank, sodass sich der Tuner etwas ganz Besonderes einfallen ließ. Der Zero-R wurde kurzerhand zum reinen Zweisitzer, bei dem der gigantische 150-Liter-Tank auf der Rückbank platziert ist. Nicht ideal für die Gewichtsverteilung, dafür designtechnisch wie gewünscht. Zudem wurden alle vier Zero-R mit superleichten Magnesiumfelgen, Recaro-Sitzen, Alcantara-Lenkrad und 360 km/h-Tacho ausgeliefert. Im Handschuhfach hat HKS jede Menge Zusatzanzeigen verbaut. Unter der Haube hat HKS ursprünglich einen RB28-Motor verbaut. Die originalen Leistungsangaben des Reihensechszylinders variieren zwischen 423 PS und 450 PS, was für knapp 300 km/h Topspeed gereicht haben soll.

Das sind die Stars der BH-Auktion

Die Stars der BH-Auktion

2006 gab es eine Neuauflage des Zero-R

Kommen wir aber zu einem noch interessanteren Teil der Zero-R-Geschichte: 2006 kam HKS die Idee, die verbleibenden drei Zero-R, die immer noch auf dem Firmengelände rumstanden, neu aufzubauen und zu verkaufen. In der Zwischenzeit hatte sich die Homologation in Japan deutlich vereinfacht, sodass der Zero-R keine Crashtests mehr befürchten musste. Als die Idee publik wurde, bekam HKS innerhalb weniger Tage viele Anrufe potentieller Interessenten, sodass der Plan beschlossene Sache war. Über zehn Jahre nach der Präsentation des Zero-R musste allerdings mehr Leistung her, befand Chefentwickler Kikuchi-San von HKS: So wurde kurzerhand ein RB26DETT-Motor mit Nismo GT-Block (aus dem R34 JGTC-Rennwagen) auf 2,8-Liter aufgebohrt und mit hauseigenen GT2530-Turboladern versehen. Das Ergebnis: rund 600 PS für die Neuauflage des Zero-R. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsgang-Getrag-Getriebe aus dem R34 GT-R.

Einer von nur vier Zero-R wird versteigert

BH Auctions versteigert einen der ultraseltenen Zero-R im Rahmen des Tokyo Autosalon 2019. Schätzpreis: Deutlich über 100.000 Euro.

Natürlich wurde im Rahmen dieses Neuaufbau auch das komplette Fahrwerk grundlegend überarbeitet und modifiziert, schließlich standen die Zero-R mehr als zehn Jahre unbenutzt rum. Zwei der neuaufgebauten Modelle wurden verkauft, eines hat HKS behalten. Der vierte Zero-R ist immer noch in Brunei. 1996 hat der Sultan von Brunei das Auto nach nur zwei Jahren verkauft, bevor es bei einem Liebhaber (@fzr711) gelandet ist, der es heute noch regelmäßig fährt. Zudem hält sich standhaft das Gerücht, dass auf dem berühmt berüchtigten HKS-Friedhof (HKS Graveyard) weitere sechs nie ausgelieferte Zero-R vor sich hinrotten sollen. Für alle ernsthaften Interessenten gibt es jetzt eine einmalige Gelegenheit: Einer der drei neuaufgebauten HKS Zero-R wird im Rahmen des Tokyo Autosalon 2019 von BH Auctions versteigert. Der Schätzpreis liegt zwischen 114.000 Euro und 155.000 Euro – dafür gibt es einen der seltensten Godzilla, die je gebaut wurden!

Autor: Jan Götze

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.