Opel Mokka (2021) im ersten Check

Opel Mokka (2021) im ersten Check

Opel Mokka (2021): Test, Motor, Preis, Elektro

Der neue Mokka ist nicht nur schön, er fährt sich auch richtig gut

Sie haben den Opel Mokka verkürzt! 13 Zentimeter weniger in Länge und Höhe stehen dem SUV sehr gut. Und er fährt genau so, wie er aussieht.
Das Comeback des Jahres ist 4,15 Meter kurz und 1,53 Meter flach. Das Comeback des Jahres ist somit in beiden Disziplinen um 13 Zentimeter geschrumpft. Das Comeback des Jahres wird eine ganze Marke auf den Kopf stellen. Der neue Opel Mokka steht wegen der kurzen Karosserie-Überhänge, der fetten 18-Zöller und der Zweifarblackierung (Dach und Motorhaube sind auf Wunsch schwarz wie bei alten Rallye-Modellen!) da, als hätten sie ein Kennzeichen an die Studie geschraubt.

Wir haben den 130-PS-Benziner und den Mokka-e gecheckt

Opel Mokka (2021): Test - Elektro - Neuvorstellung - Info

Die erste Fahrt im neuen Opel Mokka

Aber erst mal dürfen wir vorstellen: Mokka weiß hat einen 1.2er-Benziner mit 130 PS und Achtstufen-Wandlerautomatik, Mokka grün einen E-Motor. Beide starten bei weniger als 25.000 Euro, beim Elektro-Opel liegt das an 9570 Euro Umweltprämie. Opels neues Gesicht soll Karriere machen, bald alle Autos mit dem Blitz zieren: die Welt hinter Glas! Zwischen den LED-Leuchten (Serie!) ist eine kratzfeste Kunststoffscheibe platziert, das soll an den A-Manta erinnern. Und auch hinten strahlen serienmäßig LEDs, da haben sie lange drüber diskutiert, das kostet nämlich viel Geld. Das Resultat macht das Design-Team um Friedhelm Engler happy: Noch nie hatte ein Opel solch schmale Leuchten, noch nie sah ein Opel-SUV so scharf aus. Aber geht die Schlankheitskur nicht zulasten der Praxistauglichkeit? Jein!

Ein Display im Cockpit ersetzt die klassischen Rundinstrumente

Das Cockpit ist jetzt immer volldigital, das Multimedia-System hat Kurzwahltasten und Drehregler.

©Opel Automobile GmbH

Zum einen gilt es, die Beine hochzunehmen, um den hohen Schweller zu überwinden. Zum anderen musst du flexibel sein, um hinten a) die Füße einzufädeln und b) dabei nicht mit dem Kopf an den Dachholm zu stoßen. Nee, ein Raumwunder ist der Mokka nicht; das Kofferraumvolumen (350 bis 1105 Liter) haben sie im Vergleich zum alten, klobigen Modell zwar gehalten, aber ein Vollwert-Auto für vier Große ist er nicht (mehr). Opel sagt: Soll er auch gar nicht sein, wer Platz will, kauft Crossland. Aber wer verliebt ist, der fährt Mokka. Ja, sie haben den Neuen ganz liebevoll verarbeitet. Doppelter Ladeboden, alles fein säuberlich mit Teppich verkleidet, die Motorhaube bleibt dank zweier Gasdruckdämpfer sogar von selbst stehen und nicht mit einer Stange wie beim Golf. Apropos: Wie VW setzt Opel im Cockpit auf Rundum-Displays. Der Tacho ist immer digital, dem Multimediasystem haben sie Kurzwahltasten und einen Drehregler für laut und leise gegönnt, sehr fein!
Winterprodukte Zum Angebot

Kärcher elektrischer Eiskratzer

Preis*: 46,15 Euro

Ctek CT5 Time to Go

Preis*: 84,90 Euro

Ctek MXS 5.0

Preis*: 63,36 Euro

Dino Startbooster

Preis*: 91,95 Euro

Sonax Antifrost & Klarsicht

Preis*: 9,49 Euro

Sonax Scheibenenteiser

Preis*: 7,49 Euro

*Preis: Amazon-Preis am 12.01.2021
Bei der Spracheingabe musst du genau sein: Sender verstellen auf Zuruf klappt immer, beim Navi-Ziel hat die Dame auf einmal französisch mit uns geredet, quel malheur! Und bevor wir losfahren, haben wir auch noch einen Wunsch fürs erste Facelift. Bitte baut eine rutschfeste Matte in die Cupholder, da legen wir die Schlüssel rein, und das klappert während der Fahrt.

Aus der PSA-Basis hat Opel ein urdeutsches Auto gemacht

Knackig abgestimmt: Der Mokka ist agil, aber nicht zu straff, die Lenkung ist präzise und feinfühlig.

©Opel Automobile GmbH

Aber jetzt los, der Dreizylinder-Benziner schnattert schon. "Wir haben den Mokka 120 Kilo leichter gemacht", sagt Entwicklungsleiter Dr. Karsten Bohle, und dass die Abstimmung von Fahrwerk und Lenkung auch eine Opel-Sache sei. Wissen Sie was, Herr Bohle? Sie haben recht! Dieser Turnschuh fährt genau so, wie er aussieht. Er federt ausgewogen, gibt im Komfort-Modus nicht jeden Gullydeckel an die Bandscheiben weiter, und gefühlt gehen 130 PS besser zur Sache als der 1.4er mit vier Zylindern beim dicken Vorgänger. Und so müssen wir konstatieren: Opel hat aus PSA-Teilen ein urdeutsches Auto gemacht; agil, aber nicht zu straff, mit einer Lenkung, die feinfühlig ist und genau das macht, was man ihr sagt. Opel bleibt Opel, nur schöner. Und jetzt zu den Grünen. Auch den Antrieb aus dem Mokka-e kennen wir aus dem Corsa, Elektromotor mit 136 PS, 260 Nm Drehmoment, 50-kWh-Akku. Dieser Stromer wird Köpfe verdrehen – weil er so alltagstauglich ist.

Mit seiner Reichweite ist der Mokka-e durchaus alltagstauglich

Ganz okay: Der Mokka-e holt aus seinem 50-kWh-Akku nach WLTP bis zu 324 Kilometer Reichweite.

©Opel Automobile GmbH

324 Kilometer Reichweite laut WLTP sind okay, Schnellladen mit bis zu 100 kW ist prima – dann ist der Akku in 30 Minuten von fünf auf 80 Prozent. An der 11-kW-Wallbox zu Hause dauert das gleiche Spiel etwas länger als fünf Stunden. Der Antrieb jedenfalls passt bestens zum Beau, dank tiefen Schwerpunkts durch die Akkuzellen liegt er noch satter auf der Straße, gibt das wuselige kleine SUV und fühlt sich auf der Landstraße doch glatt eine Nummer größer an als 4,15 Meter. Bleibt die Frage: Benziner (100 und 130 PS), Diesel (110 PS) oder Elektro-Mokka? Müssen Sie wissen, hängt nämlich mit Fahrprofil und Wohnsituation zusammen. Ohne eigene Wallbox würden wir keinen Stromer kaufen. Aber eine Bitte haben wir: Dieses Designer-Teil bitte schick machen, am besten mit der GS-Line. Dann sind 18-Zöller Serie, das Dach ist schwarz, die Haube für 300 Euro extra auch. Und genau so muss der Mokka aussehen, um Herzen zu erobern: klein, stark, mit ganz viel Schwarz. Wie ein Espresso halt. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsrechner)
Das Fazit: Selten haben sich so viele nach einem neuen Auto umgedreht. Ein gutes Zeichen für Opel. Das neue Gesicht kommt an, das Styling lässt Herzen höherschlagen. Hinterm Lenkrad enttäuscht der Mokka nicht. Er verbindet alte Tugenden wie tolles Fahrwerk, präzise Lenkung mit der Neuzeit, nur die Multimedia hinkt noch etwas hinterher. AUTO BILD-Testnote: 1-
Technische Daten Opel Mokka 1.2 DI Turbo • Motor: Dreizylinder, Turbo, vorn quer • Hubraum: 1199 cm³ • Leistung: 96 kW (130 PS) bei 5500/min • max. Drehmoment: 230 Nm bei 1750/min • Antrieb: Frontantrieb, Achtgang-Automat • Länge/Breite/Höhe: 4151/1791/1534 mm • Leergewicht: 1295 kg • Kofferraum: 350-1105 l • 0–100 km/h: 9,2 s • Vmax: 200 km/h • Verbrauch: 5,9 l/100 km Super (WLTP) • Abgas CO2: 133 g/km (WLTP) • Preis: ab 24.765 Euro
 
Technische Daten Opel Mokka-e • Motor: E-Motor, vorn • Leistung: 100 kW (136 PS) • max. Drehmoment: 260 Nm • Batterie: 50 kWh • Antrieb: Frontantrieb, Eingangautomatik • Länge/Breite/Höhe: 4151/1791/1534 mm • Leergewicht: 1598 kg • Kofferraum: 310-1060 l • 0–100 km/h: 9,0 s • Vmax: 150 km/h • Verbrauch: 18,0-17,4 kWh/100 km • Abgas CO2: 0 g/km • Reichweite: 313-324 km • Preis: ab 34.110 Euro (minus 9570 Euro Umweltprämie)

Opel Mokka (2021) im ersten Check

Opel Mokka-eOpel Mokka-eOpel Mokka-e

Autor:

Fotos: Opel Automobile GmbH

Stichworte:

SUV

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.