Die Autos von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner

"Playboy"-Gründer: die Autos von Hugh Hefner

Promi-Bonus für Bunny-Limo

Rund ein Jahr nach dem Tod Hugh Hefners wurde seine Party-Limousine versteigert – und erzielte einen hohen Preis. AUTO BILD zeigt die Autos des Playboy-Gründers!
(dpa/cj/jr) Rund ein Jahr nach dem Tod von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner hat das Auktionshaus "Julien's Auctions" den Privatbesitz von Amerikas größtem Lebemann versteigert. Darunter auch ein Lincoln Town Car von 1998 in der extralangen "Executive"-Version mit Luxusausstattung und dem legendären "1HEF"-Kennzeichen. Die legendäre Party-Limousine ging für ein Vielfaches des Schätzpreises weg: Die Veranstalter hatten mit 10.000 Dollar gerechnet, tatsächlich fiel der Hammer aber erst bei 44.800 Dollar (umgerechnet 40.000 Euro). Zum Vergleich: Auf dem Gebrauchtwagenmarkt werden ähnliche Modelle für ein Viertel des Preises gehandelt. Da zog der Playboy-Bonus!

Hugh Hefner: Das bunte Leben des Ober-Playboys

Drei Ehen, vier Kinder und über tausend Liebschaften: Das war Hefners Welt. Sein Motto: "Das Leben ist zu kurz, um jemand anderes Traum zu leben." Am 27. September 2017 war der Verleger, Journalist und Unternehmer in Los Angeles mit 91 Jahren gestorben. "Friedlich und unter natürlichen Umständen in seinem Haus 'The Playboy Mansion' im Kreis geliebter Menschen", wie es in einer "Playboy"-Mitteilung hieß.

Das Playmate des Jahres 2013, Raquel Pomplun, posierte vor der Hefner-Villa mit einem Jaguar F-Type S.

Der Name des weltweit bekanntesten Herrenmagazins ging dem Vernehmen nach übrigens auf die Automarke Playboy Motor Cars zurück, die nach dem Krieg vergeblich versuchte, einen Kleinwagen mit festem Faltdach zu etablieren. Und wie es sich für einen Lebemann gehört, liebte Hefner edle Autos. Einem eigenen Tweet zufolge besaß "Hef" unter anderem einen 1959er Mercedes 300 SL Convertible, ebenso zwei gleichaltrige 600er Pullman mit Sektkühler, Trennwand und Sitzen mit Liegefunktion. Gerne ließ er sich in den 1960er-Jahren mit seinen "Häschen" zu seinem Privatjet chauffieren, einer fünf Millionen Dollar teuren DC-9 für einst stolze fünf Millionen Dollar mit dem passenden Namen "The Big Bunny" und diversen Extras an Bord.

So sah sich der gebürtige Chicagoer Hugh Hefner gern: in Feierlaune, begleitet von vielen hübschen Frauen.

Unvergessen sind die diversen Stretchlimos, von denen jetzt eine verkauft wurde. Aus Fahrzeugen wie diesem stieg Hefner mit vorrangig blonden Begleiterinnen – meist nicht ohne vorherige feucht-fröhliche Party. Zudem war edles und stilvolles Blech gerne und oft schmückendes Beiwerk für seine "Playmates des Jahres". Mit nur ein paar Tausend Dollar Startkapital hatte der aus Chicago stammende Hefner den "Playboy" 1953 gegründet. Um das Geld zusammenzubekommen, hatte er nach eigenen Worten sogar einige Möbel verpfändet. Mit einer Mischung aus Nacktaufnahmen, Artikeln, Interviews, deftigen Herrenwitzen und Tipps für den Umgang mit Frauen baute er schließlich ein Imperium auf, dessen Wert heute auf 500 Millionen Dollar (425 Mio. Euro) geschätzt wird. AUTO BILD zeigt die Hefner-Limo im Detail und weitere Autos des Playboy-Gründers!

Die Autos von "Playboy"-Gründer Hugh Hefner

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.