Beim Kauf eines neuen Reifens sollten Sie unbedingt Aspekte wie Grip, Lauffläche, Rollwiderstand und Verschleiß berücksichtigen, da sie Auswirkungen auf das gesamte Handling und die Leistung haben. Ein qualitativer Reifen sorgt für die Sicherheit Ihres Fahrzeugs.

Wann brauche ich neue Reifen?

Es gibt drei Gründe warum Reifen durch neue ersetzt werden müssen:
1. Alter des Reifens
Auch ein wenig befahrener Reifen oder nicht benutze Reifen können für den Einsatz auf der Straße ungeeignet sein. Da das Reifenmaterial unabhängig von der Benutzung altert. Auch wenn die Restprofiltiefe über der gesetzlichen Mindestprofiltiefe liegt, sollten Reifen nicht älter als acht bis zehn Jahre sein. Das Alter eines Reifens können Sie an der vierstelligen DOT-Nummer erkennen.
2. Abnutzung des Profils
In der EU besteht eine gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sommerreifen aber mindestens 3 mm Profil haben und Winterreifen mindestens 4 mm. Denn der Reifen verliert darunter deutlich an Leistung und Fahrsicherheit. Sie können die Profiltiefe mit einem Profiltiefenmesser messen oder auch ganz einfach mit einer 1-Euro-Münze. Der goldene Rand ist nämlich genau 3 mm breit. Wenn der Goldrand im Reifenprofil verschwindet, können Sie weiterfahren. Ist der Goldrand sichtbar sollten Sie über einen baldigen Reifenwechsel nachdenken. Falls nur ein Reifen oder zwei abgefahren oder kaputt sind, sollten sie diese immer achsweise austauschen.
3. Reifenschäden
Reifenschäden entstehen oft durch schlechte Behandlung der Reifen oder auch durch das eigene Fahrverhalten, wenn man z. B. schräg auf die Bordsteinkante oder über spitze Gegenstände fährt.
Hinweis
Reifen günstig bei reifen.com bestellen 

Worauf muss ich beim Reifenkauf achten?

Welche Reifen sich für Sie eignen, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem vom Fahrzeug, dem persönlichen Fahrverhalten oder auch der Lage des Wohnorts. Auf folgende Eigenschaften sollten Sie aber immer achten:
Profil: 
Wenn Sie gebrauchte Reifen kaufen, sollten Sie die Profiltiefe unbedingt nachmessen – entweder mit einem Profiltiefenmesser oder einer 1-Euro-Münze. Mit der Münze lässt sich zwar keine millimetergenaue Messung durchführen – aber zumindest eine Vorabdiagnose kann ermittelt werden.
Reifenalterung: 
Die Gummimischung des Reifens härtet über die Zeit aus, was besonders Grip und den Bremsweg bei Nässe verschlechtern. Fachgerecht gelagert gelten Reifen bis zu drei Jahre nach Produktion als fabrikneu. Das Alter eines Reifens können Sie an der DOT-Nummer erkennen, sie kennzeichnet das Herstellungsdatum der Reifen. Die ersten beiden Zahlen geben die Herstellungswoche und die letzten beiden Zahlen das Herstellungsjahr an. 1820 bedeutet zum Beispiel, dass der Reifen in der 18. Kalenderwoche des Jahres 2020 hergestellt wurde.
Reifengröße: 
Für jedes Fahrzeug sind ganz bestimmte Reifengrößen zugelassen. Es ist zwar auch möglich, auf eine andere Reifengröße zu wechseln, jedoch muss diese für das Fahrzeug zugelassen werden. Die empfohlene Angabe des Herstellers finden Sie in Ihrem Fahrzeugschein oder auch in der Zulassungsbescheinigung Teil 1. Jeder Reifen besitzt zudem eine zulässige Höchstgeschwindigkeit, die durch einen Buchstaben auf dem Reifen gekennzeichnet wird. Auch diese Angabe sollten Sie unbedingt einhalten.

Woran erkenne ich gute Reifen?

Ähnlich wie beim Energie-Effizienz-Label auf Haushaltsgeräten soll Autofahrern mit dem EU-Reifenlabel eine Orientierung beim Kauf gegeben werden. Die Reifen werden auf dem Label in den Kategorien Nasshaftung, Rollwiderstand, externes Rollgeräusch und Schnee- und Eisgriffigkeit bewertet. Mit dem Reifenlabel soll dem Reifenkäufer ermöglicht werden, einzelne Eigenschaften der Reifen einzuschätzen und in den Kriterien zu vergleichen. Sie können sich außerdem vor der Kaufentscheidung mit Reifentests auseinandersetzen.
Hinweis
Reifen günstig bei reifen.com bestellen