Seinen Namen hat der Renault Clio aus der Heldendichtung. Ganz so ruhmreich verlässt jedoch weder der charmante neue Typ noch der ältere Franzose die TÜV-Prüfstation. Die wichtigsten Infos für Gebrauchtwagenkäufer aus dem AUTO BILD TÜV-Report!

Renault Clio (Typ IV)

Bauzeit: 2012 bis 2019
Motoren: 65 PS (1.2 16V) bis 220 PS (Trophy)
Preis: ab 4700 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2012): fünf Sterne
Renault Clio TCe 90
Der vierte Clio stammt vom Niederländer van den Acker.
Das ist er: Viel weniger langweilig als sein Vorgänger. Das liegt am Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker, welcher der vierten Clio-Auflage ein neues Design verpasst hat. Und so hebt sich der kleine Franzose angenehm aus dem Einerlei dieser Klasse heraus.
Nummer vier gibt es nur noch als Fünftürer, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so aussieht. Denn die Griffe für die Fondtüren sind raffiniert in der C-Säule versteckt. Der Kofferraum schluckt 300 bis 1146 Liter. Seit 2013 liefert Renault den Clio auch als Kombi Grandtour, selten in dieser Klasse. Stauraum hier: 443 bis 1380 Liter Gepäck passen hinein.
Hinweis
Renault Clio im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt  
Das kann er: Lifestyle versprühen und ausreichend Platz auf bequemen Sitzen bieten, der Kofferraum entspricht dem Klassenniveau. Dazu kommt eine umfangreiche Motorenauswahl: Drei- und Vierzylinder-Benziner von 65 bis 220 PS und den 1,5-Liter-Diesel mit 75, 90 oder 110 PS, für die stärkeren Varianten gibt es ein Doppelkupplungsgetriebe. Im AUTO BILD-Dauertest (10/2016) verhagelte ein Getriebedefekt einem Grandtour jedoch das Ergebnis: Note 3–.
Das macht Ärger: Rückrufe gab es wegen scheuernder Bremsschläuche und Bremskolben, die sich lösten. Das Navi stürzt gern mal ab.

Renault Clio (Typ III)

Bauzeit: 2005 bis 2013
Motoren: 65 PS (1.2 16V) bis 201 PS (16V Sport)
Preis: ab 8500 Euro
Insassensicherheit (Euro NCAP-Crashtest 2005): fünf Sterne
Renault Clio
Der drei- und fünftürige Clio erhielten 2008 eine dezente Modellpflege.
Das ist er: Vor allem ein Praktiker. Vier Meter lang, genügend Raumangebot, dabei allerdings etwas reizlos gezeichnet. Den Clio Nummer drei gibt es mit drei und fünf Türen sowie ab 2008 erstmals auch als Kombi Grandtour. Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber vorn sind Serie, wie auch ABS, Front- und Seitenairbags. Typisch für diese Klasse: ESP kostete in der Basis extra. 2008 und 2009 gab es Facelifts mit überarbeiteter Optik und neuen Motoren.
Hinweis
Renault Clio im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt  
Das kann er: Französische Automobilkultur mit recht hohem Komfort. Die Sitze sind bequem und erlauben Langstrecken. Nur finden größer gewachsene Fahrer keine ideale Position hinter dem Lenkrad.
Der Basis-1,2-Liter mit 65 PS ist ausschließlich für die Stadt zu empfehlen. Als harmonische Motorisierung erweist sich der 1,5-Liter-Diesel mit 86 PS (ab 2006 mit Rußpartikelfilter). Und der 2,0-Liter mit 201 PS lässt es krachen.
Das macht Ärger: Rückrufe gab es wegen defekter Bremslichtschalter und Automatiksteuergeräte, dazu kommen vereinzelte Getriebe- und Motorschäden, vor allem beim 1,6-Liter. Und teils teure Wartungen: Der Zahnriemenwechsel am 1.2 dauert einen halben Tag.

TÜV-Urteil

Fahrwerk
Beiden Clio-Typen bereitet die Achsaufhängung durch alle Jahrgänge Sorgen. Der Clio III wartet dazu noch überdurchschnittlich oft mit defekten Federn und Dämpfern sowie Rost auf. Auch die Lenkgelenke der Älteren ernten heftige Kritik. Der Nachfolger schlägt sich besser. Antriebswellen und Lenkanlage überzeugen in beiden.
Licht
Der Clio III präsentiert sich gar nicht strahlend. In allen Disziplinen liegt der ältere Franzose über dem Mängelschnitt. Nummer vier schwächelt auch bereits bei Abblendlicht und Blinkern. Die übrige Beleuchtung ist hier besser. (Mehr zum Renault Clio: alle Generationen, News und Videos)
Bremsen
Bei beiden Generationen liegt die Mängelquote der Fußbremsfunktion über dem Schnitt. Der ältere Clio kämpft auch mit Problemen der Feststellbremse, der Bremsscheiben und -leitungen. Der Neue ist hier Durchschnitt.
Umwelt
Die Auspuffanlage des Clio III erweist sich als haltbarer als der Klassenschnitt. Ölverlust macht beiden Modellen weniger zu schaffen als dem Durchschnitt. Der Neue fällt früh zu oft durch die AU, die neunjährigen Clio III ebenfalls.

Fazit

Außen hui, innen pfui – das gilt in Teilen auch für den Clio IV, der ein designstarker Hingucker ist. Allerdings hat er bereits Probleme mit Achsaufhängung, Bremsen und Abblendlicht. Der etwas langweiligere Clio III überholt ihn in der TÜV-Mängelstatistik aber klar. Die Zahl der Exemplare mit erheblichen Mängeln liegt weit über dem Durchschnitt.