Infografik Spritpreise ADAC Mai 2012

Spritverbrauch: Dies sind die sparsamsten Autos

Aktuelle Spritpreisentwicklung: günstig tanken

Tankstellen auf dem Trockenen

Trockene Flüsse führen zu Versorgungsengpässen an deutschen Tankstellen und zu teurem Benzin und Diesel. So können Sie dennoch an der Zapfsäule sparen!
(dpa/cj/mas) Die Fahrt zur Tankstelle wird in diesen Tagen für viele Autofahrer zum Ärgernis – nicht nur wegen der hohen Spritpreise. Einzelne Tankstellen mussten den Verkauf von Benzin oder Diesel zeitweise sogar ganz einstellen, weil ihnen der Sprit ausgegangen war. Meist bekomme die Tankstelle aber nach einigen Stunden oder am nächsten Tag Nachschub, sagte Stephan Zieger, Geschäftsführer des Bundesverbands Freier Tankstellen (BFT).

Trockener Rhein bringt Nord-Süd-Gefälle

Tankschiff auf dem Rhein: Mit 79 Zentimetern fiel der Pegelstand des Stroms im Oktober 2018 sogar unter die 81-Zentimeter-Marke im Jahr 2003.

Grund für die Lieferengpässe sei vor allem der niedrige Rheinpegelstand, sagte ein Aral-Sprecher. "In den Tanklagern entlang des Rheins kommt nicht genug Treibstoff an, weil die Tankschiffe nur noch halb so viel oder noch weniger Benzin und Diesel transportieren können." Die Transportkapazität der Schiffe sei nur zu einem Teil durch Lastwagen zu ersetzen. Der Reformationstag und Allerheiligen in der vergangenen Woche hätten die Situation zusätzlich erschwert, weil Feiertagsfahrverbote für Lastwagen gegolten hätten. Das bekommen die Autofahrer vor allem im Süden zu spüren. In Karlsruhe etwa kostete ein Liter Super zuletzt 1,56 Euro, in Rostock nur 1,44 Euro. Der Norden ist beinahe überversorgt und nicht angewiesen auf die Binnenschifffahrt, im Süden hakt es an allen Ecken und Enden. Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) kann nach eigenen Angaben noch nicht sagen, wann sich die Situation entspannt. Auch bei Regen steigen die Pegel der Flüsse nur langsam.

Benzinpreisuche

Preise suchen und clever sparen

  • aktuelle Preise ohne Anmeldung
  • Preisalarm-Benachrichtigung

Spritpreise auf Vierjahreshoch

Aus diesem Grund bleibt Sprit in Deutschland trotz gesunkener Rohölpreise vermutlich noch einige Zeit teuer. Kostete ein Liter Diesel Anfang Oktober im bundesweiten Schnitt noch 1,34 Euro, so waren es Ende des Monats 1,42 Euro. Superbenzin E10 verteuerte sich im Laufe des Monats nach Daten des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) von 1,49 Euro auf 1,53 Euro je Liter. Der Verbraucherinformationsdienst clever-tanken.de (ein Beteiligungsunternehmen des Axel Springer Auto Verlags) ermittelte für den Durchschnitt des gesamten Monats mit 1,38 Euro (Diesel) und 1,51 Euro (Super) einen Stand so hoch wie seit gut vier Jahren nicht mehr.

Spritverbrauch zu hoch: Die wichtigsten Gründe

Preisverhalten am Tag beobachten

Autofahrer sollten neben den teils großen Differenzen zwischen einzelnen Tankstellen auch das geänderte Preissetzungsverhalten im Tagesverlauf im Blick haben. Clever-Tanken-Geschäftsfüher Steffen Bock: "Die alte Regel, dass Tanken zu Pendlerzeiten günstig ist, gilt nicht mehr. Stattdessen setzt die Mineralölindustrie ihre Preise auch zu Stoßzeiten am Nachmittag hoch – und optimiert so ihre Margen." Nach den Beobachtungen des Experten ist Kraftstoff damit flächendeckend mittlerweile am teuersten zu diesen Zeiten: frühmorgens, mittags, am späten Nachmittag ab 17 Uhr und nachts. Günstig ist er hingegen vor allem in den Abendstunden zwischen 18 und 20 Uhr.

Ranking: Testverbrauch SUVs und Pick-ups

Ranking: AnhängelastRanking: AnhängelastRanking: Anhängelast

So können Sie beim Tanken sparen!

Online-Voting

Was tanken Sie?

Datenschutz bei Taxidiensten
Generell sollten sich preisbewusste Autofahrer im Internet, im Navi oder per App informieren, welche Tankstelle in der Umgebung die günstigsten Preise hat. Wer beim Reisen auf günstigere Tankstellen ausweichen will: Eine Liste autobahnnaher Tankstellen gibt es beim ADAC. Deutlich billiger tanken Auslandsreisende übrigens in Österreich, Tschechien, Polen und Luxemburg – teurer ist es dagegen in Dänemark, den Niederlanden und vor allem in Italien.
Hilfe beim Spritsparen gibt es im Internet bei clever-tanken.de, beim Spritpreismonitor oder beim ADAC sowie in Navigationssystemen oder Apps für Smartphone, Tablet und Apple Watch. Wer sein Smartphone im Auto nutzt – sinnvollerweise über eine Handyhalterung (hier zehn im Test) – findet die günstigste Zapfsäule der Umgebung dank einer Kooperation mit clever-tanken.de auch per Spracheingabe.

Spritverbrauch: Dies sind die sparsamsten Autos

Spritverbrauch: Die sparsamsten AutosSpritverbrauch: Die sparsamsten AutosSpritverbrauch: Die sparsamsten Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.