Das Interesse an Wallboxen ist groß – auch dank des staatlichen Förderprogramms für die heimischen Ladestationen. Doch mit dem Zuschuss ist jetzt Schluss, der Fördertopf ist alle. Rund ein Jahr konnten Interessenten jeweils 900 Euro für einen oder mehrere Ladepunkte zu Hause kassieren, um sich das Laden ihres E-Autos oder Plug-in-Hybriden zu erleichtern.
Ob und wann es eine erneute finanzielle Erleichterung vom Staat gibt, hängt von der neuen Bundesregierung und deren Koalitionsvertrag ab. Aber: Es unterstützen weitere, regionale Förderprogramme die Installation der eigenen Ladestation – auch für Unternehmen. Beispiel: die Bundesländer. Einige bieten Zuschüsse zur Wallbox-Installation an, die noch lukrativer sind, als es die pauschalen 900 Euro von der KfW-Bank waren. Dazu kommen Städte, Gemeinden und regionale Energieversorger, die ebenfalls Gelder für Wallboxen lockermachen. Wie von der KfW-Bank bekannt, gilt auch bei den Ländern und Kommunen, dass als Erstes ein Kostenvorschlag benötigt wird. Dann wird der Förderantrag ausgefüllt, schließlich folgt die Bestellung.

Vattenfall-Wallbox
Vattenfall-Wallbox

Vattenfall-Wallbox + Ökostrom

Das exklusive Ladepaket in der AUTO BILD-Edition: Charge Amps Halo™ für 499 Euro statt 1189 Euro UVP.

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo

So wird in fünf Bundesländern und Städten gefördert

Den Überblick über alle Fördermöglichkeiten zu behalten, ist schwierig: Das Prozedere rund um die Wallbox wird lokal unterschiedlich gehandhabt. Aber ein genauer Blick auf die lokalen Programme lohnt sich! Deshalb hat AUTO BILD exemplarisch sechs Bundesländer und sechs Städte herausgegriffen und sich die dortigen Möglichkeiten zur Wallbox-Förderung angesehen:

Beispiele regionaler und lokaler Wallbox-Förderung

Wie ist die Förderung in Nordrhein-Westfalen?

Pfeil

Nordrhein-Westfalen fördert den Ausbau der Ladeinfrastruktur mit dem Programm Elektro-Mobilität NRW. Darüber hinaus gibt es weitere finanzielle Möglichkeiten. So können Privatpersonen beispielsweise 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben für Beratung und Konzept zur emissionsarmen Mobilität durch einen Profi geltend machen.
Dazu bieten Städte wie Köln, Düsseldorf oder Münster kommunale Förderungen. 

Wie ist die Förderung in Niedersachsen?

Pfeil

Niedersachsen unterstützt die nicht-öffentliche Ladeinfrastruktur von Firmen und verschiedenen weiteren Institutionen. Die Förderung beginnt bei 2500 Euro pro Ladepunkt fürs Laden mit bis zu 22 kW und kann bis zu 100.000 Euro betragen.

Wie ist die Förderung in Bayern?

Pfeil

Das Land Bayern hält sich aktuell zurück, was die konkrete Förderung von privaten Wallboxen angeht. Dafür gibt es aber lokale Möglichkeiten. Beispielsweise in München: Dort übernimmt die Stadt bei einem rechtzeitigen Antrag bis zu 40 Prozent der Nettokosten. Das sind die Bedingungen.

Wie ist die Förderung in Brandenburg?

Pfeil

Ein eigenes Projekt zur Förderung der Ladeinfrastruktur des Landes Brandenburg gibt es momentan nicht. Doch auch hier wird lokal gefördert. Vor allem die Energieversorger sind an dieser Stelle aktiv.

Wie ist die Förderung in Sachsen?

Pfeil

Das Land Sachsen beteiligt sich an Investitionen für dezentrale, wieder aufladbare Speicher für elektrische Energie. Das gilt auch für eine ortsfeste Ladeinfrastruktur für E-Autos. Grundsätzlich können alle natürlichen Personen diese Förderung beantragen. Der Zuschuss pro Ladepunkt AC beträgt 400 Euro und pro Ladepunkt DC 1500 Euro. Hier sind die Bedingungen.

Wie ist die Förderung in Schleswig-Holstein?

Pfeil

Schleswig-Holstein unterstützt Privatpersonen, Klein- und Kleinstunternehmen sowie und Vereine beim Einrichten von Energiespeichern. Die können zum Beispiel eine Photovoltaikanlage sinnvoll ergänzen. In Zahlen: 400 Euro je nutzbarer kWh des Speichers sowie bis zu 200 Euro für die Installation. Mehr Infos gibt's hier.

Wie ist die Förderung in Hamburg?

Pfeil

In Hamburg läuft das Wallbox-Projekt ELBE. Im Rahmen dieses Projekts werden Unternehmen und öffentliche Einrichtungen finanziell bei der Einrichtung von Wallboxen unterstützt. Öffentliche Einrichtungen können 100 Prozent der Kosten geltend machen. Bei Unternehmen sind es abhängig von der Größe 40 bis 60 Prozent.

Wie ist die Förderung in Stuttgart?

Pfeil

Wer in Baden-Württemberg lebt und ein Unternehmen hat oder freiberuflich tätig ist, kann beim Bundesland eine Förderung für Elektromobilität beantragen. Das gilt auch für Institutionen und Kommunen. Gefördert werden kann neben Fahrzeugen auch die Ladeinfrastruktur, also Wallboxen. Das muss man dazu wissen.

Wie ist die Förderung in Berlin?

Pfeil

Auch Berlin fördert Unternehmen in Bezug auf die Elektromobilität. Dabei kann sowohl die Anschaffung eines batterieelektrischen Fahrzeugs als auch die eines mit Brennstoffzelle oder die eines Plug-in-Hybriden unterstützt werden. Das Gleiche gilt für die Beratung rund um das E-Potenzial des Unternehmens und die notwendige Ladeinfrastruktur. Die Förderung erfolgt zu diesen Bedingungen.

Wie ist die Förderung in Leipzig?

Pfeil

Die Homepage der Stadt Leipzig verweist auf die – momentan ausgelaufene – Förderung von Wallbox-Installationen durch den Bund.

Wie ist die Förderung in Magdeburg?

Pfeil

In Magdeburg konzentriert man sich gerade auf den Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur, hier sind die Pläne dazu.

Wie ist die Förderung in München?

Pfeil

Die Stadt München unterstützt sowohl öffentlich zugängliche als auch nicht öffentlich zugängliche Ladestationen mit 40 Prozent der Nettogesamtkosten bis maximal 3000 Euro bei Normalladepunkten und bis 10.000 Euro bei Schnellladepunkten. Anträge stellen können natürliche und juristische Personen des öffentlichen (z.B. Stiftungen) und des privaten Recht (GmbHs, OHGs, etc.). Über die Details informiert die Stadt München hier .

Wichtig: Unterschiedliche Förderungen miteinander zu kombinieren, ist in der Regel leider nicht möglich! Wer kurzfristig die Anschaffung einer Wallbox plant, nimmt am besten Kontakt mit der Kommune auf und vergleicht die Angebote der Energieversorger.