DIE VERNETZTE MENSCH-MASCHINE

BMW Motorrad VISION NEXT 100

DIE VERNETZTE MENSCH-MASCHINE

Aufsteigen, losfahren, frei sein: In der voll vernetzten Zukunft werden Auszeiten vom Alltag zum Luxus. Ultimatives Gefährt dafür: das BMW Motorrad VISION NEXT 100. Es passt auf seinen Fahrer auf – und steht von allein.

Ein Motorrad, das sich selbst ausbalanciert und niemals umfallen kann – weder im Stand, noch beim Fahren. Eine Datenbrille, die über die Augen gesteuert wird. Ein Netzwerk intelligenter Assistenzsysteme, das potenzielle Gefahren im Ansatz erkennt und Unfälle konsequent ausschließt – und damit Helm samt Schutzbekleidung überflüssig macht. Das sind die entscheidenden Faktoren, die das BMW Motorrad VISION NEXT 100 zum Sinnbild fürs ultimative Fahrerlebnis der Zukunft machen.

Fliehkräfte, Beschleunigung, Wind und Natur – all das erlebt der Motorradfahrer nach Ansicht der BMW Group in einigen Jahrzehnten noch intensiver, ungefilterter, im positiven Sinne direkter. Der von BMW Motorrad entwickelte Fahreranzug vernetzt Fahrer und Maschine dabei optimal. Je nach Klima und Körpertemperatur wärmt oder kühlt das sehr leichte, biometrische Funktionsmaterial. Anzug und Schuhe sind wie Muskelstränge konzipiert, die den Fahrer gezielt bei Bewegungen unterstützen. Navigationshinweise zum Abbiegen überträgt die zweite Haut durch gezielte Vibrationen an Armen und Beinen – die perfekte Einheit von Mensch und Maschine.

BMW Motorrad VISION NEXT 100: Das maximale Fahrerlebnis

Das BMW Motorrad VISION NEXT 100 verkörpert das Verständnis der BMW Group vom Motorradfahren in einer vernetzten Welt: Es ist ein analoges Erlebnis in einer digitalen Zeit – und es lässt mich aus dem Alltag ausbrechen. Ab dem Moment, in dem ich aufsteige, erlebe ich absolute Freiheit.

Edgar Heinrich, Leiter Design BMW Motorrad

The Great Escape – die große Flucht. Das Motto des vierten Visionsfahrzeugs der BMW Group steht für Abenteuer und Freiheit. Begriffe, die untrennbar mit dem Motorradfahren verbunden sind. Daran wird sich auch bei dem vier, vielleicht fünf Modellgenerationen entfernten „Bike“ nichts ändern. Mit dem wesentlichen Unterschied, dass es keine Unfälle mehr gibt auf den Straßen der Zukunft.

Der Helm kann künftig zu Hause bleiben

„Durch die umfassende Vernetzung mit den Daten der Umwelt und die intelligent im Hintergrund arbeitenden Systeme kennt das Motorrad die voraus liegende Strecke“, erklärt Holger Hampf, Leiter Design Kundenerlebnis der BMW Group. Der Fahrer weiß also immer, was ihn hinter der nächsten Kurve erwartet. Der wesentliche Teil des Informationsaustauschs erfolgt über den sogenannten Visor. Die sichtfeldumschließende Datenbrille mit Windschutzfunktion projiziert relevante Daten direkt in das Blickfeld des Fahrers – aber nur, wenn er sie benötigt oder es wünscht. Die normale Blickebene zeigt während der Fahrt bewusst keine Inhalte und erlaubt so, sich ganz aufs Fahrerlebnis zu konzentrieren.

Schaut der Fahrer innerhalb des Visors nach oben oder unten, kann er über Augensteuerung vier Anzeigenbereiche aufrufen. Das Aktivieren einzelner Menüpunkte erfolgt über Fingergestensteuerung am Lenker. Ähnlich wie bei Flugzeugen lassen sich mit zwei horizontalen Linien die aktuelle Schräglage der Maschine und die Ideallinie visualisieren. Besteht eine Abweichung, kann der Fahrer selbst korrigieren. Reagiert er nicht oder zu spät, regelt das Motorrad aktiv nach. Das gibt Führerschein-Neulingen Sicherheit – und hilft erfahrenen Bikern, ihre Technik zu perfektionieren. Völlig risikofrei.

BMW Motorrad VISION NEXT 100: Das Making-of

Jedes Detail am BMW Motorrad VISION NEXT 100 ist hochwertig gestaltet. Dabei greift das Design-Team markante Elemente aus der BMW Motorrad-Historie formal auf und interpretiert sie neu – optisch wie auch funktional. Der biegsame Flexframe zitiert den schwarzen Dreieckrahmen der legendären BMW R 32 von 1923. Er spannt sich vom Vorderrad zum Hinterrad – ohne sichtbare Gelenke – und ist aktiver Teil der geschwindigkeitsabhängigen Lenkung. Auch der Einzelsitz aus Carbon und die am Lenkerende montierten Hebel sind eine Hommage an das erste Motorrad von BMW. Genau wie der angedeutete Boxer-Motor, der gar keiner ist. In der Rahmenmitte arbeitet wie bei allen Visionsmodellen ein emissionsfreier Antrieb. Sobald die Fahrt beginnt, öffnet sich der „Boxer“ und formt für eine optimierte Aerodynamik seine „Zylinder“ aus. Im Ruhezustand liegen sie eng an.