Kindersitz

4+
Note
ISOFIX

Heyner Multifix Aero+

Produktdetails

Marktstart -
Körpergewicht 9 bis 36 kg
Altersklasse ca. 9 Monate bis 12 Jahre
Gewicht 11,49 kg
Travelsystem Nein
Schlafhilfe Nein
Preis ohne Isofix -
Preis mit Isofix 240 EUR
Preis Isofix-Base -
Hersteller Heyner
Kategorie Gruppe 1/2/3

Testfazit

+

Vorteile

Atmungsaktive Bezüge, Befestigung mit Fahrzeuggurt möglich

-

Nachteile

Bedienungsanleitung, Gurtsystem-Ausbau, Passform

UVP 240 EUR

Testbericht Heyner Multifix Aero+

Der Heyner Multifix Aero+ ist ein Kindersitz der Kindersitzgruppe 1/2/3 (9 bis 36 Kilo). Er ist sowohl für Kinder als auch Kleinkinder geeignet und kann nachfolgend auf eine Babyschale zum Einsatz kommen und dann bis zum Ende der Kindersitzpflicht (12 Jahre oder 1,50 Meter Größe) genutzt werden. Für die lange Dauer wird der Sitz in zwei Phasen verwendet: Die erste Phase ist analog zur Kindersitz-Gruppe 1 für Kinder bis 18 Kilo. In dieser Zeit wird der Sitz mit einem sitzeigenen Fünfpunkt-Gurtsystem genutzt. Sobald das Kind mindestens 15 Kilo wiegt, beginnt die zweite Phase, die der Kindersitz-Gruppe 2/3 entspricht. Dafür wird das Gurtsystem ausgebaut und der fahrzeugeigene Sicherheitsgurt zum Anschnallen des Kindes verwendet. Der Preis für den Heyner Multifix Aero+ liegt bei rund 240 Euro.
Sicherheit: Wichtige Sicherheitshinweise zum Gebrauch des Kindersitzes, aber auch zum Gurtverlauf sind gut und ausführlich erklärt. An anderen Stellen gibt es jedoch Defizite: So ist zum Beispiel der Wechsel des Gurtsystems in der Anleitung zum Teil nicht detailliert genug aufgeschlüsselt. Erst auf Nachfrage beim Hersteller gibt es eine ausführliche Anleitung. Dennoch gestaltet sich der Ausbau kompliziert. Spätestens wenn das Gurtsystem wieder eingebaut werden soll, kann das brenzlig werden: Wird das System falsch wieder eingesetzt, geht das zulasten der Sicherheit des Kindes. Hersteller Heyner versichert jedoch, bereits an der Überarbeitung der Bedienungsanleitungen zu arbeiten.
Der Verlauf des Fünfpunkt-Gurts am Körper des Kindes ist gut. Bei der Nutzung mit Fahrzeuggurt weist der Sitz jedoch Schwächen auf: Die Gurtführung an der Schulter ist etwas fummelig zu bedienen. Im Beckenbereich gibt es kein Führungshörnchen, um das Hochrutschen des Gurts zu verhindern. Hier muss beim Anschnallen penibel auf den richtigen Sitz geachtet werden. Immerhin: Wie der Gurt optimal sitzt, wird ausführlich in der Anleitung erläutert.
Gut ist, dass der Hersteller dem Kindersitz ein Maßband beigelegt hat. Damit lässt sich beim Einbau ins Fahrzeug die optimale Entfernung zum Vordersitz abmessen.
Über einen zusätzlichen Seitenaufprallschutz, wie ihn viele vergleichbare Kindersitze mittlerweile anbieten, verfügt der Heyner-Sitz nicht.
Maße, Einbau und Bedienung: 11,5 Kilo bringt der Heyner-Sitz auf die Waage – damit ergibt unsere Messung sogar 800 Gramm mehr als die Herstellerangabe. Das und die große, integrierte Basis machen den Einbau ins Fahrzeug nicht gerade leicht. Darüber hinaus befindet sich an der Rückseite des Sitzes eine Vorrichtung zum Einfädeln des Sicherheitsgurts, wenn der Sitz nicht mit Isofix und Top-Tether befestigt werden kann. Diese verleiht dem Sitz zusätzlich eine sperrige Form – in kleinen Autos kann es durchaus eng werden. Toll: Die Rastanzeigen der Isofix-Arme befinden sich vorne an der Basis und sind gut einsehbar. So kann man schnell erkennen, ob die Arme richtig eingerastet sind.
Beim Fünfpunkt-Gurt kann es passieren, dass sich der Gurt beim Straffen verhakt und erst wieder gelöst werden muss, bevor er richtig festgezogen werden kann – ärgerlich wenn es mal schnell gehen soll.
Die Kopfstützen-Verstellung ist gerade in den tieferen Bereichen schwierig zu bedienen, denn sie verschwindet im Sitz. Bei eingebautem Sitz ist es dadurch etwas umständlich die richtige Einstellung zu finden. Und es gibt noch ein Problem: Die maximale Höheneinstellung ist für ein siebenjähriges Kind in unserem Test noch zu niedrig – der Sitz ist zu klein. Auf Nachfrage bei Heyner heißt es, eine Metallplatte an der Rückseite könne entfernt werden und die Kopfstütze so noch ein paar Zentimeter mehr Spiel geben. Davon sollte man jedoch Abstand nehmen – bauliche Veränderungen am Kindersitz lassen die Zulassung erlöschen.
Der Ausbau des Gurtsystems ist auch nach Erhalt einer besseren Anleitung vom Hersteller zeit- und nervenraubend. Ganz zu schweigen vom Wiedereinbau. Ein weiteres Manko: Dem Sitz liegt keine Typenliste bei, die einen Überblick gibt, mit welchen Fahrzeugen der Sitz kompatibel ist. Auch online ist sie nicht zu finden.
Komfort und Ergonomie: Der Heyner MultiFix Aero+ ist mit sehr atmungsaktiven, robusten Bezügen ausgestattet. Sie lassen sich einfach abnehmen, dürfen aber nur von Hand gewaschen werden. An der Sitzfläche ist der Sitz mit Schaumstoff ausgekleidet, was ihn weicher und bequemer macht. Gleichzeitig wird durch den Schaumstoff aber der Luftaustausch verschlechtert. Dafür gibt es an der Rückenlehne und in den Seitenwangen Aussparungen für bessere Belüftung. Für kleine Kinder gibt es eine weiche Einlage, die die Passform des Sitzes verbessert. Das Platzangebot für größere Kinder ist im Vergleich zu anderen Sitzen aber etwas dürftig. Zwar sorgen leicht V-förmig verlaufende Seitenwangen für mehr Platz im Schulterbereich, doch insgesamt ist der Sitz innen ein wenig schmaler als andere Gruppe-1/2/3-Sitze. Durch die Basis ist der Sitz in drei Stufen neigungsverstellbar und kann so in eine Ruheposition gebracht werden.
Fazit: Der Heyner-Sitz hat den Vorteil, dass er nicht nur mit Isofix und Top-Tether, sondern auch mit dem Fahrzeuggurt im Auto montiert werden kann – das ist besonders für Besitzer älterer Autos praktisch. In Sachen Handling hat der Heyner MultiFix Aero+ aber deutliche Schwächen. Der Sitz empfiehlt sich deswegen nicht für einen häufigen Fahrzeug- oder Gurtsystemwechsel. Auch die vergleichsweise schlechte Passform bei größeren Kindern ist ein Manko des 240 Euro teuren Sitzes.
Sicherheit (max. 38): 22 Punkte
Bedienung (max. 52): 23 Punkte
Komfort (max. 26) 17 Punkte
Extras (max. 6): 6 Punkte
Preis & Qualität (max. 24): 14 Punkte
AUTO BILD-Test-Note: 4+

Weitere Produktdetails

Art der Montage -
Reinigung -
eigenes Gurtsystem Ja
Gurtsystem Fünfpunkt-Gurtsystem
Gurtbandlänge -
Höhe x Tiefe x Breite 65 x 46 x 51 cm
max. Schulterbreite -
Gewicht Normalversion 11,49 kg
Gewicht Isofixversion 11,49 kg
Gewicht Isofixbase -

Weitere Sitze von Heyner

4+
Note

Heyner Multifix Aero+

Körpergewicht 36 kg
Altersklasse ca. 9 Monate bis 12 Jahre
Gewicht 11,49 kg
UVP 240 EUR
3
Note

Heyner MaxiFix Aero

Körpergewicht 36 kg
Altersklasse ca. 3,5 bis 12 Jahre
Gewicht 4,8 kg
UVP 114 EUR

Heyner Superprotect Ergo

Körpergewicht 13 kg
Altersklasse Geburt bis ca.15 Monate
Gewicht 3,4 kg
UVP 89.95 EUR

Heyner Superprotect Aero

Körpergewicht 13 kg
Altersklasse Geburt bis zirka 12 Monate
Gewicht 2,8 kg
UVP 64.95 EUR

Top5-Bestseller

Joie Traver

Gruppe 1/2/3

Joie Traver

Maxi-Cosi RodiFix AirProtect

Gruppe 2/3

Maxi-Cosi RodiFix AirProtect

Cybex Solution Z-Fix

Gruppe 2/3

Cybex Solution Z-Fix

Britax Römer Dualfix 2 R

Gruppe 0+/1

Britax Römer Dualfix 2 R

Artikelempfehlungen

Kindersitz-Test 2018: ADAC & Stiftung Warentest

ADAC Kindersitztest 2018

Vier Kindersitze fallen durch

ADAC und Stiftung Warentest haben insgesamt 18 neue Kindersitze getestet. Vier Modelle wurden mit "mangelhaft" bewertet. Die Ergebnisse!

Kindersicherheit im Auto

Kindersicherheit im Auto

Sieben folgenschwere Fehler

Jährlich verunglücken mehrere Tausend Kinder im Pkw. Kein Wunder: Fast jedes zweite Kind ist im Auto nicht richtig gesichert. Die sieben häufigsten Fehler!

Kindersitzgruppen und i-Size-Norm

Kindersitzgruppen und i-Size-Norm

Welcher Kindersitz ab wann?

Welcher Kindersitz ist der richtige für mein Kind? Alles über die unterschiedlichen Kindersitzgruppen und die neue i-Size-Norm!

Babyschalen: Test

Babyschalen: Test

Den Alleskönner gibt es nicht

In der Bedienbarkeit unterscheiden sich Babyschalen deutlich. AUTO BILD hat fünf Modelle miteinander verglichen. Das sind die Stärken und Schwächen.