Toyota RAV4: Klassiker des Tages

Toyota RAV4: SUV; Allrad

Toyota RAV4: Klassiker des Tages

Der erste Toyota RAV4 war bahnbrechend, und ist doch ein Auto im Schattenreich zwischen peinlich, Schrott, und H-Kennzeichen. Klassiker des Tages!
Der Ur-Toyota RAV4 war das erste moderne SUV. Heute ist der micablaue Zweitürer das, was sich Youngtimer schimpft: ein Auto im Schattenreich zwischen peinlich, Schrott und H-Kennzeichen. Laut Kfz-Schein zugelassen im Juni 1994. Damit könnte er dabei gewesen sein, als die Japaner den RAV4 präsentierten. Das Witzigste war damals der Werbespruch: "Nichts ist unmöglich". Da brachte der RAV4 frischen Wind rein, dank hohem Aufbau und permanentem Allradantrieb.

Der Toyota zeigt: So lebendig kann ein SUV sein

Der RAV4 ist ein hochgebockter Kleinwagen mit selbsttragender Karosserie.

Das Schöne ist: Den frischen Wind macht der blaue Funcruiser noch heute, sobald man den dünnen Zündschlüssel umdreht. So wendig und lebendig kann ein SUV sein. Dieses hohe Glashäuschen flutscht mit seinen 3,70 Metern bequem in jede Parklücke. Der RAV4 war nie ein knochiger Geländewagen wie der Suzuki LJ, sondern von Geburt an ein hochgelegter Kleinwagen. Statt Leiterrahmen besitzt der Toyota eine selbsttragende Karosserie, statt Starrachsen einzeln aufgehängte Räder. Selbst der Allradantrieb aus dem Corolla war schon für die Straße gedacht. Aber was den RV4 so beliebt und erfolgreich machte, war seine reibungslose Lebendigkeit. Da trafen 1150 Kilogramm auf Allrad und 129 PS! Der 2,0-Liter springt mit dem Auto um wie mit einem Spielzeug. Erst wenn der Tacho auf der Autobahn 190 zeigt, krallen sich die Finger ins dürre Lenkrad. Der kurze, hüpfende Radstand ist genauso gewöhnungsbedürftig wie der Durst des relativ großen Vierzylinders.

Rutschfreier Grip dank Allradantrieb

Der permanente Allradantrieb garantiert zwar rutschfreien Grip, aber wir ahnen, was bei diesem hohen Schwerpunkt droht: der Elchtest. Okay, das ist unfair. Aber: Beim Ausweichen stellt sich der Kleine zwar auf zwei Beine und überlegt, sich für ein kurzes Nickerchen auf die Seite zu legen. Doch dann kommt er wieder runter. Auch ohne ESP und mit 25 Jahren auf dem Buckel bleibt der Toyota beherrschbar.

Der Viertürer war praktischer, aber auch langweiliger

Den Sitzpolstern sieht man die frühen Neunziger an ihrer Farbwahl an.

25 Jahre stecken auch im Muster der Sitzpolster, das an Ballonseidenanzüge in Tennishallen erinnert. Ganz schön klein, diese Sitze. Erst recht hinten, wo die breiten Radhäuser seitlich kneifen. Der kleine Zweitürer hat entweder Rückbank oder Kofferraum, nie beides zusammen. Deshalb schob Toyota ein Jahr später den langen Viertürer nach. Der war praktischer, geräumiger, langweiliger. Aber erfolgreicher. Neun Jahre nach seinem stillen Debüt stand der kleine RAV4 auf dem Gipfel: Deutschlands beliebtestes SUV mit 17.833 Verkäufen. Da war der Toyota längst zur Modellfamilie gewachsen, mit Kurz- und Langversion, Diesel und Benziner, Front- und Allradantrieb.

Basis für zahlreiche Experimente

"Funpaket" bedeutet, dass die beiden Klappdächer sich abschrauben und verstauen lassen.

Der Bestseller musste für zahlreiche Experimente herhalten. Schon 1996 produzierte Toyota eine Kleinserie mit Elektroantrieb, ein Jahr später sogar eine Version mit Brennstoffzelle. Einen weiteren Hype nahm der Japaner schon vor 20 Jahren vorweg: das SUV Cabrio. Der offene RAV4 wurde allerdings nur zwei Jahre lang gebaut, das Auffummeln und Zuknöpfen des komplizierten Verdecks war ähnlich nervtötend wie bei Jeep Wrangler oder Suzuki LJ. Dieses Cabrio schenkte auch nicht mehr Frischluft als unser Museumsstück mit dem damals beliebten "Funpaket". Dazu gehören zwei Klappdächer, die man in einer Minute abschraubt und innen in der Hecktür verstaut. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt schlummert der Ur-RAV4 im Dornröschenschlaf wie viele Youngtimer. Unentdeckt, unbegehrt. Die Preise sind im Keller. Obwohl der Funcruiser vieles von dem hat, was verloren ging und wieder gesucht ist: Leichtigkeit, gute Sicht, würzige Kürze.

Autor:

Stichworte:

Kompakt-SUV

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.