Deutschland macht den e-Test:
Opel Mokka-e

Im Mokka-e zum Instagram-Shooting - Anna Heyne, 36, aus Delmenhorst

Anna Heyne

„Die Massagefunktion hat es mir angetan“

Anna Heyne lebt in der Kleinstadt Delmenhorst nahe Bremen. Als Deputy­-Managerin bewältigt die 36-­Jährige zu ihrem Arbeitsplatz eine tägliche Pendelstrecke von jeweils elf Kilometern hin und zurück. Aktuell fährt Anna einen Benziner. Noch, denn auf dem Firmenparkplatz gibt es Ladesäulen, an denen sie ein E-Auto während der Arbeitszeit bequem laden könnte.

Deshalb beschäftigt sie sich gerade intensiv mit dem Umstieg auf die neue Antriebsform. „Da kam die Möglichkeit, einen Alltagstest zu machen, genau richtig“, sagt Anna.

Wir haben die Hobby-­Influencerin zu einem Shooting für ihren Instagram­-Kanal einen Tag lang begleitet. „Vor dem Test war ich mir nicht sicher, ob eher ein Hybrid oder ein vollelektrisches Auto für mich infrage kommt“, sagt sie. „Die Reichweite des Mokka­-e ist für meine Zwecke aber völlig ausreichend.“ Und auch der Komfort des kleinen SUV kann sie überzeugen: „Die Lenkrad­heizung und der Massagesitz haben es mir ange­tan.“ Wie sieht es mit weiteren Ladepunkten in ihrer Umgebung aus? „Wenn ich am Wochenende laden muss, bleibt mir nur zu hoffen, dass eine der Ladesäulen am Supermarkt frei ist“, sagt sie.

Anna Heyne
Opel Mokka-e

Anna und der Opel Mokka-e

Technische Daten

Opel Mokka-e

Opels erstes Elektro-SUV treibt ein 100 kW (136 PS) starker Elektro-Motor an. Mit seinem 50-kWh-Akku schafft der Mokka-e 322 km Reichweite nach WLTP. Trotz kompakterer Außenmaße als beim Vorgänger ­- die Länge beträgt 4151 mm - schluckt der Kofferraum zwischen 350 und 1060 Liter. Zu haben ist das Kompakt-SUV ab 34.110 Euro, wobei die Umweltprämie von 9000 Euro noch abgezogen werden kann.

Opel Mokka-e

Deutschland macht den e-Test:
Opel Corsa-e

Im Corsa-e stylisch durch die Großstadt - Janina Cüpper, 35, aus Hamburg

Janina Cüpper

„Gegen den Corsa-e kann mein altes Auto nix“

Für Janina Cüpper ist Flexibilität sehr wichtig. Die Hamburgerin ist als freiberufliche Modestylistin tätig und deshalb ständig unterwegs. Dafür benötigt die 35-Jährige nicht nur ein kompaktes Auto für kleine Großstadt-Parklücken, sondern auch ausreichend Platz für die ganzen Outfits, die sie für ihre Models transportiert.

„Der Corsa-e bietet die perfekte Mischung“, sagt sie. „Dank der fünf Türen kann ich immer schnell ein- und ausladen.“ Wie schlägt sich der Elektroantrieb in ihrem Alltag? „An beiden Enden meiner Straße sind E-Säulen zum Laden in wenigen Hundert Metern erreichbar“, sagt Janina. „So konnte ich den Corsa-e nachts immer wieder vollladen.“ Auch die Reichweite ist so für sie mehr als ausreichend: „Selbst wenn ich mal einen längeren Ausflug mache, habe ich keine Sorge, liegen zu bleiben.“

Besonders beeindruckt ist Janina von der Ausstattung des Kleinwagens: „Apple CarPlay, volldigitaler Tacho und die ganzen Komfort- und Sicherheitsfeatures - mein altes Auto kann im Vergleich zu dem Opel gar nix.“

Janina Cüpper
Opel Corsa-e

Janina und der Opel Corsa-e

Technische Daten

Opel Corsa-e

In seiner sechsten Generation rollt der Opel Corsa erstmals auch elektrisch vor. Den Antrieb mit 100 kW (136 PS) übernimmt er vom Mokka-e, genauso wie die Batterie mit 50 kWh Kapazität. Das reicht beim 4060 mm kurzen Kleinwagen für 359 km Reichweite nach WLTP. Ab 29.900 Euro ist der Opel Corsa-e zu haben, davon gehen noch 9000 Euro Umweltprämie ab.

Opel Corsa-e

Deutschland macht den e-Test:
Opel Grandland Hybrid4

Der Grandland Hybrid4 boxt sich durch - Sebstian Plank, 41, aus Tangstedt

Sebastian Plank

„Ich mag den Fahrkomfort des Allradantriebs“

Zweifacher Familienvater, Berufspendler und Hobbyboxer: Wir haben AUTO BILD-Leser Sebastian Plank in seinem Alltag mit dem Opel Grandland Hybrid4 begleitet. „Für meine Zwecke benötige ich als Auto eigentlich eine eierlegende Wollmilchsau“, sagt der 41-jährige Beamte aus Schleswig-Holstein. Nach dem Boxtraining geht es zur Kita, um seine Töchter abzuholen.

Im Familienalltag ist der Grandland als flexibler Lastenesel gefragt. Daneben dient Sebastian das Auto als Begleiter auf seinem täglichen Weg zur Arbeit. „Die insgesamt 38 Kilometer Pendelstrecke zu meiner Dienststelle in Hamburg möchte ich aus Umweltgründen künftig gerne elektrisch zurücklegen“, sagt er. „Aber wenn's weiter weg geht, etwa in den Urlaub, kann ich mir aktuell noch nicht vorstellen, auf einen Verbrenner zu verzichten.“

Über den Opel sagt er: „Bei meiner ersten Fahrt war ich von der ganzen Technik beeindruckt.“ Das kenne er von seinem Privatauto nicht. Während der zweiwöchigen Testzeit hat Sebastian vor allem die Sicherheit des Grandland Hybrid4 schätzen gelernt - und den Fahrkomfort des Allradantriebs. Ob er sich vorstellen kann, demnächst auf den teilelektrischen Kompakt-SUV umzusteigen, sehen Sie im Video.

Sebastian Plank
Opel Grandland Hybrid4

Sebastian und der Opel Grandland Hybrid4

Technische Daten

Opel Grandland Hybrid4

Opel schickt sein frisch geliftetes Mittelklasse-SUV gleich mit zwei Plug-in-Hybrid-Antrieben ins Rennen. Der Opel Grandland Hybrid4 mit Plug-in-Hybrid bringt es dank zweier E-Motoren auf 300 PS Systemleistung. Das 4477 mm lange SUV verfügt über Allradantrieb und verbraucht laut WLTP nur 1,3 Liter auf 100 km. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 56 km. Das Gepäckabteil fasst zwischen 390 und 1528 Liter. Zu haben ist der Hybrid4 ab 51.190 Euro, wobei hiervon noch 6750 Euro netto an Umweltprämie abgezogen werden können. Den Test zum Grandland Hybrid mit dem zweiten Antrieb finden Sie weiter unten auf der Seite.

Opel Grandland Hybrid4

Deutschland macht den e-Test:
Opel Grandland Hybrid

Der Hybrid-Antrieb gibt ihm den Kick - Martin Streller, 40, aus Wetter

Martin Streller

„Für die täglichen Fahrten ist die Reichweite völlig ausreichend“

AUTO BILD-Leser Martin Streller aus Wetter (Hessen) ist viel mit dem Auto unterwegs. Dabei ist das Thema CO2-Einsparung für den Controller eines Energieunternehmens schon von Berufswegen kein neues. „Ich möchte meinen ökologischen Fußabdruck in Zukunft verbessern“, sagt der 40-Jährige. Da kam der 14-tägige Test des Opel Grandland Hybrid wie gerufen.

„Bislang hatte ich noch keine Erfahrungen mit Elektromobilität“, sagt Martin. „Ich bin beeindruckt, wie sanft und leise man im E-Betrieb dahingleiten kann. Und wenn es die Situation erfordert, sorgt der E-Motor für den richtigen Kick beim Beschleunigen.“ Auch die inneren Werte des Opel können den Familienvater überzeugen: „Die Sitze sind richtig gut - viele Verstellmöglichkeiten, Heizung im Winter, Belüftung im Sommer, und auch das Leder ist sehr bequem.“

Überhaupt ist Martin von der Qualität des Kompakt-SUV überzeugt. Und wie sieht es mit der elektrischen Reichweite aus? „Ich baue gerade ein Haus, und da kommt eine Wallbox in die Garage. Dann ist die Reichweite für die täglichen Fahrten vollkommen ausreichend.“ Martins Gesamtfazit sehen sie im Video.

Martin Streller
Opel Grandland Hybrid

Martin und der Opel Grandland Hybrid

Technische Daten

Opel Grandland Hybrid

Neben dem Grandland Hybrid4 mit Allradantrieb bietet Opel das Kompakt-SUV auch noch mit einer zweiten Antriebsvariante an: Der 224 PS starke Grandland Hybrid verfügt über Frontantrieb und verbraucht nur 1,9 Liter auf 100 km nach WLTP. Die elektrische Reichweite liegt bei rund 56 Kilometer. In den Kofferraum des 4477 mm langen SUV passen zwischen 390 und 1528 Liter Gepäck. Zu haben ist der elektrifizierte Opel ab 45.040 Euro, wobei davon noch 6750 Euro netto Umweltprämie abgezogen werden können.

Opel Grandland Hybrid