CO2-Zwerge im Überblick

CO2-Zwerge im Überblick

Modelle ohne CO2-Steuer

Für Neuwagen wird der steuerfreie CO2-Grenzwert ab 2012 gesenkt. Wer fährt ohne CO2-Aufschlag?

Kfz-Steuer: Neuberechnung ab 2018

Kfz-Steuer: Neuberechnung ab 2018

Drastischer Anstieg der Kfz-Steuer

Mit realistischeren Verbrauchsmessungen steigt 2018 auch die Kfz-Steuer für Neuwagen – um bis 292 Prozent!

 

Kfz-Steuer: Daueraufträge ändern

Übergangsfrist abgelaufen

Die Finanzämter nehmen keine Kfz-Steuer mehr an. Zuständig sind nun die Hauptzollämter und Bundeskassen. Daueraufträge müssen geändert werden.

Kfz-Steuern sparen

Kfz-Steuern sparen

Einbau Kaltlaufregler

Von Schadstoffklasse Euro 1 in die Euro 2-Norm gelangen und damit Geld sparen? Ein simples System macht's möglich – AUTO BILD zeigt, wie es funktioniert.

Anzeige

Neuwagen suchen

Der clevere Weg
zum Neuwagen

Ein Service von

logo
Ratgeber Kfz-Steuer

Ratgeber Kfz-Steuer

Fakten zur Kfz-Steuer

Ab 1. Juli 2009 zählt der CO2-Ausstoß! Das neue Steuersystem macht sparsame Fahrzeuge günstiger. Alle anderen bittet Vater Staat zur Kasse. AUTO BILD erklärt die wichtigsten Details.

Ratgeber Pendlerpauschale

Ratgeber Pendlerpauschale

So gibt es Geld vom Finanzamt

Bis 31. Mai 2009 muss die Steuererklärung für 2008 beim Amt sein. Vom Finanzamt gibt es wieder die volle Pendlerpauschale – und mehr. Im Durchschnitt geht es um 250 Euro Rückzahlung.

 
Weitere Informationen zur Kfz-Steuer

Sie wollen wissen, welcher Steuerbetrag im Jahr für Ihr Fahrzeug anfällt? Mit dem Kfz-Steuer-Rechner von autobild.de können Sie die Kfz-Steuer in wenigen Schritten berechnen. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Zusammensetzung der Kfz-Steuer.
 
Die Kraftfahrzeugsteuer wurde 2009 reformiert – die Neuregelung ist am 1. Juli 2009 in Kraft getreten. Seitdem wird für Pkw mit Erstzulassung ab dem 1. Juli 2009 bei der Berechnung der Kfz-Steuer erstmalig auch die CO2-Emission berücksichtigt.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen ab 1. Juli 2009
 
Für alle ab dem 1. Juli 2009 erstmals zugelassenen Pkw wird ein vom Motor-Hubraum abhängiger Grundbetrag fällig. Für Benziner sind das zwei Euro pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum, für Diesel 9,50 Euro. Hinzu kommt ein CO2-abhängiger Betrag von zwei Euro je Gramm CO2 pro Kilometer – oberhalb eines steuerfreien Grenzwerts. Für Erstzulassungen bis zum 31. Dezember 2011 liegt dieser Grenzwert bei 120 g/km. Für Autos mit Erstzulassung  nach dem 31. Dezember 2011, liegt der Grenzwert bei 110 g/km. Für Erstzulassungen ab Januar 2014 wird der steuerfreie Grenzwert noch einmal auf 95 Gramm pro Kilometer gesenkt. Das Erstzulassungsjahr kann im Kfz-Steuer-Rechner eingetragen werden.

Halter von Diesel-Pkw mit Emissionsgruppe Euro 6 erhalten eine Kfz-Steuer-Befreiung von 150 Euro, wenn ihr Auto erstmalig ab dem 1. Januar 2011 zugelassen wurde. Die Steuerbefreiung endet spätestens am 31. Dezember 2013. Die bisherige Steuerbefreiung von Diesel-Pkw mit Euro 6 und Erstzulassung im Zeitraum 1. Juli 2009 bis 31. Dezember 2010 musste aus europarechtlichen Gründen aufgehoben werden. Für Erstzulassungen vom 1. Juli 2009 bis 3. Juni 2010 gilt jedoch Vertrauensschutz – die Kfz-Halter können für diese Fahrzeuge die Steuerbefreiung ab 1. Januar 2011 beantragen.

Pkw, die erstmalig zwischen dem 5. November 2008 und dem 30. Juni 2009 zugelassen wurden, waren aufgrund des 2008 von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaket I zum Teil bis zum 31. Dezember 2010 von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Mit Ablauf der Steuerbefreiung gilt für diese Fahrzeuge die Regelung, dass sie nach der jeweils günstigeren Variante besteuert werden – also entweder nach der alten Berechnungsgrundlage oder nach der neuen für Erstzulassungen seit 1. Juli 2009. Das Finanzamt prüft jeweils, welche Berechnung für den Fahrzeughalter die günstigere ist („Günstigerprüfung“).

Für Pkw, die vor dem 5. November 2008 erstmals zugelassen wurden, ändert sich nichts – sie werden weiterhin nach der alten Berechnungsgrundlage besteuert.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen vor 1. Juli 2009
 
Für die Berechnung der Kfz-Steuer sind drei Komponenten entscheidend: die Art des Motors (Benziner oder Diesel), der Motor-Hubraum und die Schadstoffklasse beziehungsweise die Abgasnorm. Für Benziner, die mindestens Euro 3 erfüllen, werden je angefangene 100 Kubikzentimeter 6,75 Euro fällig. Beim Diesel fallen für die Abgasnorm "Euro 3 und besser" 15,44 Euro an.

Die jeweilige Abgasnorm eines Fahrzeugs geht aus dem in den Zulassungspapieren eingetragenen Schadstoffschlüssel hervor. Er findet sich in der seit 2006 ausgegebenen Zulassungsbescheinigung im Feld 14.1, im alten Fahrzeugschein unter „Schlüsselnummer, zu 1“. Nur die letzten beiden Ziffern der dort eingetragenen Zahlen ergeben die Schadstoffschlüsselnummer.

Der Verbrauch bzw. die Co2-Emission spielt bei der alten Berechnungsgrundlage keine Rolle. Für Halter eines Diesel-Fahrzeugs kann aber der Ausstoß der Partikelmasse des Wagens einen Steuerzuschlag oder eine Steuerbegünstigung bedeuten.

Für Oldtimer ist ein pauschaler Steuersatz festgelegt
 

Historische Fahrzeuge mit einer Erstzulassung, die mindestens 30 Jahre zurück liegt,  gelten als Oldtimer. Um den Titel kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut und somit ein H-Kennzeichen zu bekommen, bedarf es jedoch weiterer Kriterien. Das Fahrzeug muss durch einen anerkannten Sachverständigen nach §23 StVZO geprüft werden. Hierbei wird Wert gelegt auf den Erhalt der Originalität und einen erhaltungswürdigen Zustand, welcher sich aus Hauptuntersuchung und Zustandsbewertung ergibt. Des Weiteren müssen jegliche Umbauten während der ersten zehn Jahre nach der Erstzulassung erfolgt sein und den Vorschriften der StVZO genügen. Besitzt Ihr Fahrzeug eine gültige Betriebserlaubnis als Oldtimer nach §21c StVZO, legt das Finanzamt einen jährlichen Pauschalbetrag von 46 Euro für Krafträder und 191,73 Euro für alle anderen Kfz fest.
 
Elektro-Autos fahren steuerfrei
 
Ein Auto mit reinem Elektroantrieb ist bei Erstzulassung zwischen 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2015 für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Darüber hinaus gilt für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung bis 31. Dezember 2020 eine Steuerbefreiung von fünf Jahren. Nach Ablauf der Befreiung bemisst sich die Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht und wird um die Hälfte ermäßigt.
 
Für Pkw mit Hybridantrieb gibt es keine gesonderte Regelung – sie werden besteuert wie Fahrzeuge mit Otto- oder Dieselmotor.

Beim Motorrad erfolgt keine Besteuerung nach Abgas-Emissionen
 
Steuergrundlage für Motorräder ist der Hubraum: Für jede angefangene 25 cm3 Hubraum fallen 1,84 Euro Steuer an.
 
Wohnmobil-Steuer

 
Die Steuerbemessungsgrundlage für Wohnmobile berechnet sich seit dem 1. Januar 2006 nach dem zulässigen Gesamtgewichts und der Schadstoffklasse. Unterscheiden werden hier Wohnmobile bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 2.800 kg und Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 2.800 kg.
 
Ähnlich erfolgt die Ermittlung der Kfz-Steuer für LKW. Grundlage für die Berechnung ist das zulässige Gesamtgewicht, bei allen LKW mit zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen zusätzlich die Schadstoffklasse und Geräuschklasse.
 
Anhänger werden nach Gewicht besteuert
 
Für LKW- und Pkw-Anhänger berechnet sich die Höhe der Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Für Anhänger beträgt die Steuer 7,46 Euro je angefangenen 200 kg zulässigem Gesamtgewicht.
Beitragsinformationen
Beitragsart: ABC
Container-ID: 3915951
Beitrags-ID: 1069565