Im Sportwagenolymp

Generationentreffen der Supersportler

Im Sportwagenolymp

20 Jahre AUTO BILD SPORTSCARS! Mit Reifenpartner Sailun, einem Leser samt Begleitung und 14 Supersportwagen feiern wir am Lausitzring eine große Benzin-Party!

Unsere Schwesterzeitschrift AUTO BILD SPORTSCARS wird 20 Jahre alt. Das gehört gebührend gefeiert, deshalb haben wir mit dem AUTO BILD-Reifenpartner Sailun eine ganz besondere Party auf die Beine gestellt: Am Lausitzring versammeln sich heute 14 Autos, die die Redaktion in den vergangenen 20 Jahren besonders begeistert haben. Vom Kompaktsportler bis zum millionenteuren Supersportwagen ist alles dabei. Und weil eine Party ohne Gäste nur die halbe Wahrheit ist, haben wir einen Leser inklusive Begleitung eingeladen. Jan Hendrik Feimann und Niklas Mittag sind mit uns in die Lausitz gefahren und dürfen kräftig mitfeiern!

Mittwoch, 9:00 Uhr in der Früh. Zusammen mit Jan und Niklas stehen wir von AUTO BILD gespannt vor den geschlossenen Rolltoren der Boxengasse am Lausitzring. Eine nahe Windturbine singt ihr rauschendes Lied, ansonsten ist alles still. Noch, denn was hinter den Toren wartet, wird die Lausitz gleich zum Beben bringen. Als Auto-Tester hat man ja schon einiges an Sportwagen erlebt. Als dann aber die Tore hochfahren, klappen die Kinnladen im Kollektiv nach unten. Porsche Carrera GT hinter 918 Spyder. BMW M4 GTS neben Mercedes C 63 AMG Black Series. Hinter dem Audi R8 GT macht sich ein McLaren Senna breit, und VW hat seinen Nordschleifen-Rekordgolf GTI Clubsport S mitgebracht. Auch KTM X-Bow, Lexus LFA und Corvette C7 Z06 sind da und warten darauf, losgelassen zu werden.

Die Riege der Tuner vertreten Brabus mit dem Rocket 900 und MTM. Firmengründer Roland Mayer persönlich hat das zweimotorige 1000-PS-Monster „Bimoto“ auf dem Hänger angeliefert, stilecht gezogen von einem Audi Q7 V12 TDI. Anfassen und reinsetzen ist heute ausdrücklich erlaubt! „Das ist der komplette Wahnsinn!“, lacht Jan, als er die Tür des Porsche Carrera GT öffnet. Das ist mein absoluter Traumwagen, und jetzt sitze ich endlich drin, abgefahren!“ Aber das soll es noch nicht gewesen sein. Die Schätze sollen schließlich nicht nur rumstehen, sondern auch fahren.

Jan und Niklas (Mitte & 2.v.r.) zusammen mit den
                                Redakteuren Guido Naumann, Moritz Doka und Alex Bernt (v.l.) vor den knisternd
                                abkühlenden Supersportlern.
Jan und Niklas (Mitte & 2.v.r.) zusammen mit den Redakteuren Guido Naumann, Moritz Doka und Alex Bernt (v.l.) vor den knisternd abkühlenden Supersportlern.

Fürs Fahren sind heute SPORTSCARS-Redaktionsleiter Alex Bernt, Redakteur Moritz Doka und Rennprofi Guido Naumann, der Mann für die schnellen Rundenzeiten, zuständig. Auf dem Beifahrersitz dürfen Jan und Niklas den ganzen Tag mit um die Rennstrecke düsen. „Richtig brutal ist der Senna. Du hörst ständig die Steinchen ins Radhaus prasseln, wie im Rennwagen“, freut sich Jan.

BMW M4 Competition

Ans Limit geht es im BMW M4 Competition mit Alex Bernt am Steuer. Er kennt den 510 PS starken Bayer gut, den Lausitzring sowieso. Unter Auspuffhämmern und Reifenquietschen prescht er um die Strecke, unseren Lesern gefällt's. Was für eine Party! Als sich abends dann die Rolltore wieder schließen, ist ein Grinsen im Gesicht als Dauerabo gebucht. Die Blicke gleiten noch einmal träumerisch über die Silhouetten der zugedeckten Schätze. Nur noch die Windturbine ist zu hören - und wir freuen uns schon aufs nächste Jubiläum!

Das ist Sailun

Sailun ist ein neuer Player auf dem deutschen Reifenmarkt. Noch ist der Hersteller aus dem chinesischen Qingdao bei uns relativ unbekannt. Weltweit ist Sailun aber schon auf Platz 17 der größten Reifenhersteller. Auf Sicht möchte Sailun in Deutschland den etablierten Herstellern Konkurrenz machen und als Produzent von Qualitätsreifen wahrgenommen werden.