Alle Beiträge zu Bus

Bus

Fahren mit dem Fernbus ist derzeit schwer angesagt, doch über die Fahrzeuge an sich erfährt der Kunde nur sehr wenig. Dabei gibt es Busse schon fast so lange wie Pkw, bereits 1895 wurde der erste Linienverkehr mit einer motorisierten großen Kutsche begonnen. Später basierten Omnibusse stets auf den Fahrgestellen von Lastwagen, mit dem klassischen Layout aus Frontmotor und angetriebenen Hinterrädern über zunächst Ketten, später Kardanwelle. Und dem typischen Nachteil der sehr großen Einstiegshöhe sowie fahrdynamischen Komplikationen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg machte sich Otto Kässbohrer (1904 – 1989) Gedanken, leichtere und geräumigere Busse herzustellen und wendete das Prinzip der selbsttragenden Karosserie erstmals bei einem Nutzfahrzeug an. Die Abkürzung von selbsttragend wurde als Setra zum Markennamen und Kässbohrer zur ersten Wahl bei Reisebussen.

Der Motor saß nun hinten in Unterflurbauweise und trieb die Hinterräder über ein Fünf-, später Sechsgangschaltgetriebe direkt an, für Stabilität sorgte ein Fachwerk-ähnlicher Rahmen mit kräftigen Längsträgern mittig zwischen den Rädern. Diese Bauweise ist heute noch allgemein gültig, nur die Kraftübertragung hat sich über die Jahre weiterentwickelt. Standardantrieb für Reisebusse ist heute ein 13-l-Sechszylinder-Reihendiesel, natürlich turbogeladen, bis zu 510 PS stark und 2500 Nm kräftig; der seine Kraft über ein automatisch gekuppeltes und geschaltetes Sechs- oder Achtganggetriebe weiterleitet. Die größten sind rund 14 Meter lang, haben drei Achsen und 24 Meter Wendekreis, erreichen mit einem Tankinhalt von über 500 Liter Reichweiten um 1600 Kilometer. Eingeteilt werden Reisebusse übrigens ähnlich wie Flugzeuge in bestimmte, aufeinander aufbauende Klassen:
– Standard: 65 cm Sitzabstand, Mülleimer, Musik, Heizung,
– Tourist: 15 Liter Stauraum pro Passagier,
– Komfort: Sitzabstand 68 cm, verstellbare Rückenlehne, WC, Klimaanlage,
– First: Sitzabstand 74 cm, Fußstützen,
– Luxus: Sitzabstand 81 cm.

Davon kann man in gewöhnlichen Stadtbussen nur träumen, dafür haben die meist den innovativeren Antrieb. Eine Automatik mit Drehmomentwandler ist Standard – wenn überhaupt noch ein Dieselmotor an Bord ist. Denn in vielen Städten laufen bereits Linienbusse mit Hybrid- oder gar Brennstoffzellen-Antrieb – wer hätte da nicht Lust, noch einen Busführerschein zu machen?

Themen von A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Anzeige