Alle Beiträge zu Diesel

Diesel

Diesel ist zunächst mal ein Familienname, zum Beispiel des US-Schauspielers Vin Diesel. Oder eben von Rudolf Diesel (1858 – 1913), der den gleichnamigen Motor entwickelte, welcher wiederum mit Dieselkraftstoff betrieben wird. Und um den soll es hier gehen. Chemisch betrachtet ist Diesel ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen, hergestellt aus fossilem Erdöl, mit einem typischen Geruch und wiegt rund 840 Gramm pro Liter. Sein Flammpunkt liegt oberhalb 55 Grad Celsius, seine Zündtemperatur bei 220 Grad. Diesel hat einen relativ hohen Brennwert von 12,6 Kilowattstunden pro Kilogramm (kWh/kg), Benzin etwa 12,3 kWh/kg. Das gilt es zu berücksichtigen, wenn vom niedrigeren Verbrauch des Dieselmotors die Rede ist. Deshalb stößt Diesel auch mehr Kohlendioxid pro verbrauchtem Liter aus, etwa 2,65 Kilogramm (Benzin: 2,35 kg/l).

Selbstverständlich gibt es auch eine Norm für den an der Tankstelle erhältlichen Diesel, das ist die DIN EN 590. Die regelt die Mindestanforderungen, zum Beispiel die Cetanzahl. Die ist ein Maßstab für die Zündwilligkeit des Kraftstoffs. Die EN 590 fordert eine CZ von 51, die meisten Autohersteller CZ 50, bei älteren Modellen auch nur 45. Je geringer die CZ des Kraftstoffs, desto schlechter springt der Motor bei Kälte an und desto lauter nagelt er im Betrieb. Außerdem hat Diesel die Eigenschaft, bereits um den Gefrierpunkt zu erstarren. Deshalb ändern die Hersteller ab Ende Oktober das Mischungsverhältnis und geben zusätzlich Additive dazu, um den Kraftstoff fließfähig zu halten. Bei modernen Fahrzeugen sind außerdem Filterheizungen üblich, denn der verstopft bei Kälte zuerst.

Seit 2010 darf Diesel zur Erfüllung der Biokraftstoff-Quote bis zu sieben Prozent Fettsäuremethylester (FAME) enthalten, auch als Biodiesel bekannt. Den Herstellern kommt diese Erlaubnis sehr gelegen, wurde doch der Schwefelgehalt von 0,2 Prozent in 1992 auf 0,001 Prozent seit 2009 reduziert. Auf Kosten der Schmierfähigkeit, denn Schwefel schmiert die empfindlichen Einspritzpumpen und -düsen der Dieselmotoren und musste daher durch teure Additive ersetzt werden. FAME hingegen besitzt eine sehr gute Schmierfähigkeit. Bis vor wenigen Jahren stand Dieselkraftstoff auch wegen seiner Abgase in der Kritik, die als Krebs erregend galten. Seit flächendeckendem Einsatz von Rußpartikelfiltern in allen neuen Pkw und Nachrüstung vieler älterer Fahrzeuge hat sich die Öko-Fraktion aber wieder beruhigt.

Themen von A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Anzeige