Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ratgeber

Elektroauto Kind Vergleich 2018

Wir präsentieren Ihnen die besten Elektroautos für Kinder auf dem Test- und Vergleichsportal von AUTO BILD.

Viele Kinder sind begeistert von Autos und Fahrzeugen aller Art. Fahrzeuge zum selber fahren, kommen dabei besonders gut an. Neben dem klassischen Tretauto mit Pedalen hat sich mittlerweile auch das Elektroauto für Kinder etabliert.

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Funktionen, für die Sicherheit Ihrer Kleinen gesorgt wird und wie Sie sich am besten durch die Auswahl an verschiedenen Modellen und Typen zurechtfinden. Zusätzlich geben wir Ihnen Tipps an die Hand und verraten Ihnen, welche Modelle in den Kinder-Elektroauto-Tests punkten.

Kaufberatung zum Elektroauto Kind-Test bzw. -Vergleich: Wir helfen Ihnen, Ihren Elektroauto Kind-Testsieger zu finden!

  • Elektrische Kinderautos sind sowohl als Ein- als auch als Zweisitzer erhältlich. Außerdem orientieren sich lizensierte Hersteller am Design von echten Autos bekannter Marken.
  • Kinder-Elektrofahrzeuge fahren in der Regel maximal 6 km/h und erreichen diese häufig auch nur über einen speziellen Highspeed-Gang.
  • Ein Elektroauto für Kinder mit Fernbedienung bietet den Eltern eine zusätzliche Sicherheit. Viele Arten und Kategorien von Elektrofahrzeugen für Kinder besitzen außerdem Sicherheitsgurte. Ein sicheres elektrisches Auto für Ihr Kind finden Sie bereits unter den günstigen Kinder-Elektroautos.

elektroauto-kind-test

Das Angebot an kleinen E-Autos für Kinder ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Wenn Sie auf der Suche nach dem passenden Kinder-Auto sind, kann die Auswahl an verschiedenen Bautypen und Ausstattungen Sie schnell überfordern. Mit unserer Kaufberatung verschaffen Sie sich einen guten Überblick.

Wir zeigen Ihnen welche Vor- und Nachteile bestimmte Typen haben und beantworten häufige Fragen zum Thema Elektrofahrzeuge für Kinder. Außerdem erfahren Sie, wieso Sie von Fahrzeugen mit Kunststoffreifen in bestimmten Fällen lieber die Finger lassen sollten.

1. Vom Trecker bis hin zum Sportwagen: Eine große Auswahl an Bautypen bei Kinderautos

Motorisierte Fahrzeuge für Kinder bieten heutzutage viel mehr als nur einen Vorwärts- und Rückwärtsgang. Die Elektro-Kinderautos gibt es mit einem unterschiedlich großen Funktionsumfang in vielen Varianten zu kaufen. Die lizenzierten Marken-Modelle, welche Nachbauten von echten Fahrzeugen sind, haben häufig eine etwas größere Ausstattung, sind jedoch auch entsprechend teurer.

Kinderfahrzeuge gibt es aber nicht nur als Sportwagen oder Trecker, sondern auch als Gokart für Kinder. Dieses erinnert an die pedalbetriebenen Tretautos. Die Ausführung bringt einige Vor- und Nachteile mit sich. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengetragen:

  • Perfekt für Kinder, die sich für den Motorsport begeistern
  • Durch den tiefen Schwerpunkt mehr Sicherheit
  • Häufig 5-Punkt-Gurte und Multifunktionslenkräder
  • Bietet nur Platz für ein Kind
  • Günstige Varianten oft ohne Sicherheitsgurt
  • Gute Modelle verhältnismäßig teuer

Je nachdem, welches Modell Sie ins Auge fassen, können Sie mit einer mehr oder weniger großzügigen Ausstattung rechnen. Einfache Sounds, die typische Autogeräusche nachahmen, sind jedoch quasi Standard. Ebenfalls finden Sie bei vielen Modellen funktionstüchtige Scheinwerfer vor. Diese sind jedoch in erster Linie nur dafür gedacht, etwas mehr Realismus ins Spiel zu bringen. Im Dunkeln sollte Ihr Kind allerdings grundsätzlich nicht mit einem Kinderauto spielen, solange es sich nicht um den eigenen Garten handelt.

Auch wenn Sie teilweise ganz unterschiedliche Funktionen vorfinden, so hat sich ein bestimmter Standard etabliert. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, welche Funktionen eigentlich bei jedem Elektro-Kinderauto üblich sind:

Funktion Beschreibung
Licht und Sound  

  • Realistische Auto-Geräusche
  • Radio-Funktionen und USB-Anschluss
  • Scheinwerfer und Beleuchtung im Innenraum
Verschiedene Gänge  

  • Vorwärts- und Rückwärtsgang
  • Optionaler Highspeed-Gang für die Höchstgeschwindigkeit
  • Zuverlässige Bremsen

 

Sicherheitsvorkehrungen  

  • Fernbedienung für Eltern
  • Sicherheitsgurt
  • Geschwindigkeitsbegrenzung bei beispielsweise 6 km/h

2. Ausführungen von Elektrowagen für Kinder: Auch Lizenz-Modelle großer Auto-Hersteller

Nicht selten haben die Hersteller von Kinder-Elektroautos eigene Serien mit Nachbauten von wirklich existierenden Autos. So stoßen Sie bei der Suche schnell auf Kinder-Elektroautos in der AMG-Mercedes-Optik oder auf kleine elektrische Versionen von Audis oder BMWs. Die technischen Unterschiede sind, was die Motorisierung betrifft, jedoch häufig sehr gering.

Die Watt-Leistung liegt bei den Elektro-Motoren von Kinderautos bei ungefähr 70 bis 90 Watt. Diese Leistungsunterschiede sind jedoch nebensächlich, da die Leistung generell ausreicht, um ein Kleinkind mit 3 bis 6 km pro Stunde zu bewegen. Auffälliger sind Unterschiede bei der Akku-Laufzeit. Die Ladezeit hingegen beträgt in jedem Fall bis zu 10 Stunden. Daher empfehlen wir, ein Kinderauto über Nacht zu laden.

2.1. Reifen und Räder: Gummireifen sorgen für weniger Lärm

elektroauto-kind-vergleichstest

Sie erhalten Modelle für Jungen und Mädchen.

Die Wahl der Reifen sollte sowohl vom Budget als auch von den Spielorten abhängen, an denen das Elektro-Kinderauto zum Einsatz kommen soll. Die günstigste Variante sind nämlich Räder aus Hartplastik. Diese sind zwar sehr günstig und daher vor allem bei Modellen der unteren Preisklasse zu finden, erzeugen jedoch auch sehr viel Lärm beim Fahren. Wenn Ihr Kind mit dem Elektrofahrzeug auch in der Wohnung fahren darf, dann sollten Sie über eine etwas teurere Variante nachdenken.

Eine Alternative sind Räder mit einer richtigen Bereifung aus Gummi. Das Gummi ist nicht nur vergleichsweise sehr leise, sondern bietet auch deutlich mehr Halt auf feuchten oder glatten Untergründen. Somit schonen Sie als Eltern nicht nur Ihre Nerven, sondern bieten Ihrem Kind auch ein realistischeres und sicheres Fahrvergnügen. High-End-Fahrzeuge mit Lizenzen haben teilweise auch Reifen aus Ethylenvinylacetat. Dieses Material bietet den größten Komfort.

3. Elektroautos für Kinder im Vergleich: Kriterien für die Kaufberatung

Gerade, wenn Sie auf Elektroauto-Kind-Tests zurückgreifen möchten, um sich einen Überblick zu den neusten und besten Elektroautos für Kinder zu verschaffen, sollten Sie wissen, worauf Sie dabei achtgeben müssen. Folgende Kriterien sind dabei wichtig:

  • Größe und Gewicht
  • Sitzplätze
  • Leistungsmerkmale
  • Akku-Laufzeit
  • Altersempfehlung
  • Informationen zu den Funktionen
Welche elektrischen Fahrzeuge für Kinder gibt es?

Neben den Autos, sind auch Versionen in der Form von Motorrädern, Traktoren, Baumaschinen und sogar Zügen erhältlich. So kann ganz auf den individuellen Geschmack Ihres Kindes eingegangen werden.

Besonders kleine Autos bieten nur Platz für ein Kind. Etwas größere Kinder-Elektroautos sind 2-Sitzer und sollten daher auch über etwas mehr Leistung verfügen. Zu den Akku-Laufzeiten liefern viele Elektroauto-Kind-Vergleiche leider keine zuverlässigen Informationen. Diese sind vom Hersteller jedoch auch meistens eher vage gehalten.

3.1. Empfohlene und sinnvolle Ausstattung

elektroauto-kind-vergleichstestsieger

Cool unterwegs!

Allein aus Sicherheitsgründen raten wir zu einem Elektroauto mit Fernbedienung. Diese erlaubt es Ihnen, in Notfällen einzugreifen und kann auch praktisch sein, wenn Ihr Kind noch nicht gut lenken kann. Einstiegsmodelle als Elektroautos für 2-jährige Kinder kommen daher fast immer mit einer Fernbedienung. Eine weitere gute Sicherheitsvorkehrung sind Sicherheitsgurte.

Zwar wird Ihr Kind auch ohne keine Blessuren erleiden, wenn es bei einer Geschwindigkeit von maximal 6 Stundenkilometer mit einem Objekt zusammenstößt, doch kann es so auch nicht herausfallen. Andere teure Extras wie Scheinwerfer mit Xenon-Licht sind eher überflüssig und bieten auch keinen großen Mehrwert beim Spielen. Tests 2018 raten jedoch zu eingebauten Radios mit MP3-Funktion. Diese erhöhen den Spielspaß und sorgen für eine ausreichende Beschäftigung der Kleinen.

Tipp: Da Akkus nicht ewig haltbar sind, sollte dieser in einem Auto für Kleinkinder austauschbar sein. Achten Sie daher in Tests besonders auf Angaben dazu.

4. Lizenz-Modelle und No-Name-Kinderautos: Mercedes hat die Nase vorn

Kinder-Elektroautos, die wie ihre großen Vorbilder aussehen, begeistern den Nachwuchs häufig besonders. Deshalb bieten verschiedene Hersteller die miniaturisierten Nachbauten an. Ein gutes Kinderelektroauto in Audi-Optik ist das Audi-RS5 Auto für Kinder vom Hersteller Actionbikes. Wenn Ihr Kind lieber einen BMW als Kinder-Elektroauto möchte, bietet sich das BMW X6-Modell von Nitro Motors an.

Elektrische Autos für Kleinkinder können jedoch auch ohne einen großen Markennamen auskommen. Das beweisen diverse Produkte von Crooza. Preislich liegen diese mit etwas über 100 Euro jedoch nur 40 bis 80 Euro hinter den Kopien von Mercedes, Audi und BMW. Elektro-Fahrzeuge für Kinder liegen damit preislich häufig unter hochwertigen Tretautos mit Pedalen.

Hinweis: Der Unterschied im Preis hat jedoch nicht nur etwas mit dem Markennamen zu tun. Auch haben die teuren Produkte stabilere Rahmen und Karosserien. Nicht selten wird dann auch Stahl verbaut, welcher das Auto zwar schwerer, aber auch robuster macht.

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Elektroauto für Kinder

5.1. Welche Hersteller gibt es?

Die folgende Liste enthält die häufigsten und beliebtesten Hersteller von Elektroautos für Kinder:

  • Crooza
  • Actionbikes
  • Simron
  • Toyas
  • Peg Perego
  • Smoby
  • Nitro Motors

5.2. Ab wann sind Elektroautos für Kinder geeignet?

Allgemein werden Elektro-Kinderautos für Mädchen und Jungen ab einem Alter von ungefähr 3 Jahren empfohlen. Jedoch sollten Sie auf den tatsächlichen Entwicklungsstand Ihres Kindes achten. Es sollte groß genug sein und über genügend Kraft verfügen, um das Fahrzeug steuern zu können.

Außerdem werden gerade für kleine Kinder Modelle mit verstellbaren Sitzen empfohlen. Da Ihr Nachwuchs in diesem Alter oft sehr schnell wächst, muss das Auto der Größe angepasst werden können. Am Anfang ist ein Elektroauto mit 6 V sinnvoll, da diese langsamer als 12-V-Autos sind.

Hinweis: Eine optionale Fernbedienung gibt Ihnen die Sicherheit, in einem Notfall in die Steuerung des Kinder-Elektroautos eingreifen zu können.

5.3. Welche Kinder-Elektroautos sind die besten?

Da es bisher keinen umfassenden Elektroauto-Kind-Test von einem unabhängigen Prüfinstitut gibt, kann kein definitiver Elektroauto-Kind-Testsieger benannt werden. Jedoch gibt es eindeutige Kriterien, auf die Sie achten sollten, bevor Sie ein Elektroauto für Ihr Kind kaufen.

Wichtig ist außerdem, dass die Leistungsmerkmale dem Entwicklungsstand Ihres Kindes angemessen sind. Besonders kleine Kinder ab 3 Jahren können mit einem 12-V-Modell mit 90 Watt schnell überfordert sein. Eine bessere Leistung ist in diesem Fall nicht immer die richtige Wahl.

Trotz der meist geringen Geschwindigkeit sind eigentlich alle aktuellen Kinderautos mit Sicherheitsgurten ausgestattet.

5.4. Gibt es bereits einen Elektroauto-Kind-Test von der Stiftung Warentest?

Große Prüfinstitute wie die Stiftung Warentest oder der Ökotest liefern wertvolle Informationen, wenn es um den Verbraucherschutz geht. Auch wenn die unabhängigen Organisationen regelmäßig eine Vielzahl an Produkten testen, wurde bisher kein eigener Test für Kinder-Elektroautos veröffentlicht.

elektroauto-kind-guenstig

Toller Spaß im Freien.

In einem schon etwas älteren Test untersuchte die Stiftung Warentest jedoch viele verschiedene Kinder-Spielzeuge auf ihre Schadstoffbelastung. Leider kam das Testportal zu dem Ergebnis, dass viele Hersteller sich nicht an die gesetzlichen Vorschriften halten und neben einer teilweise hohen Schadstoffbelastung auch andere Sicherheitsmängel bestanden.

5.5. Wie sicher sind Kinder-Elektroautos?

Als Elektroautos für Kinder in den 90er Jahren beliebter wurden, gab es viel Kritik wegen mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen für die Kinder. Bei modernen Kinderfahrzeugen werden Sie jedoch eine Menge Sicherheitsfunktionen finden.

Hierzu gehören Sicherheitsgurte, Fernbedienungen und wasserdichte Motoren. Allerdings sollten Sie Ihr Kind beim Spielen mit einem der Elektrofahrzeuge immer im Auge behalten, sofern nicht im eigenen Garten oder auf einem abgezäunten Gelände gespielt wird.

5.6. Müssen die Autos zusammengebaut werden

Da ein elektrisches Kinderauto in der Regel sehr kompakt konstruiert ist, wird es bereits vormontiert geliefert. Lediglich die Räder und der Fahrersitz müssen häufig noch befestigt werden. Hierfür ist jedoch kein Spezialwerkzeug notwendig und das Montieren geht auch für handwerklich unbegabte Personen leicht von der Hand.

Wie gefällt Ihnen unser Elektroauto Kind-Test bzw. -Vergleich? Helfen Sie unserer Redaktion und bewerten Sie uns jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertungen für diesen Test bzw. Vergleich: 50 - im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche aus derselben Kategorie auf autobild.de/vergleich/

Headset Test

Headsets im Vergleich

Elektromobil Test

Elektromobile im Vergleich

Ferngesteuertes-Auto Test

Ferngesteuerte Autos im Vergleich

Skateboard Test

Skateboards im Vergleich