Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ratgeber

Hochdruckreiniger Vergleich 2018

Wir präsentieren Ihnen die besten Hochdruckreiniger auf dem Test- und Vergleichsportal von AUTO BILD.

Egal, ob Moos, Grünalgen oder einfach nur Dreck – Hochdruckreiniger sind regelrechte Allrounder, wenn es um die Beseitigung von Schmutz und Unkraut im Bereich von Haus und Garten geht. Dabei gelten die Reiniger gleich als doppelt sparsam. Einerseits verbrauchen Sie verhältnismäßig wenig Wasser. Andererseits macht der hohe Wasserdruck zusätzliche chemische Reiniger in vielen Fällen überflüssig.

Unser Ratgeber zeigt, welche Typen von Hochdruckreinigern existieren und wofür sich diese laut der Tests am besten verwenden lassen. Außerdem bekommen Sie nützliche Tipps und Hinweise zum sicheren Umgang mit einem Hochdruckreiniger.

Kaufberatung zum Hochdruckreiniger-Test bzw. -Vergleich: Wir helfen Ihnen, Ihren Hochdruckreiniger-Testsieger zu finden!

  • Hochdruckreiniger sind für viele Reinigungsaufgaben geeignet und rund um Haus und im Garten einsetzbar.
  • Wenn Sie einen Hochdruckreiniger kaufen möchten, achten Sie vorher auf das Verhältnis von Wasserverbrauch und Arbeitsdruck.
  • Billige Geräte verschleißen etwas schneller, worunter auch die Sicherheit leidet.

hochdruckreiniger-test

Bei dem bewussten Umgang können Hochdruckreiniger für fast alle Oberflächen verwendet werden. Sie können sowohl Gehwegplatten von lästigem Moos befreien als auch Ihr verdrecktes Fahrrad oder Auto mit einem Hochdruckreiniger wieder auf Vordermann bringen. Entscheidend ist neben dem richtigen und sicheren Umgang ebenfalls ein gutes Gerät.

Mit einer Kaufberatung lernen Sie, wie ein Hochdruckreiniger arbeitet und worauf es deshalb bei einem Hochdruckreiniger-Testsieger ankommt. Wir verraten Ihnen, welche Schwächen einige Modelle in aktuellen Hochdruckreiniger-Vergleichen zeigen.

1. Reinigung mit Wasserdruck: Elektromotor für den Privatgebrauch ausreichend

hochdruckreiniger-vergleichstest

Für jede Reinigungsaufgabe die beste Lösung.

Neben Dampfreinigern gehören Hochdruckreiniger wohl zu den bekanntesten Arbeitsgeräten für Reinigungsarbeiten an Haus und Garten. Der Aufbau von Hochdruckreinigern ist immer sehr ähnlich. Grundsätzliche Bestandteile sind ein Behälter mit Motor, Pumpe und Wassertank des Hochdruckreinigers und ein Schlauch mit einer Pistole.

Bei den meisten handelsüblichen Geräten handelt es sich um sogenannte Kaltwasser-Hochdruckreiniger. Sie können diese Hochdruckreiniger in Garagen oder Gärten an einem Kaltwasseranschluss betreiben. Warmwasser-Hochdruckreiniger bzw. Heißwasser-Hochdruckreiniger werden teilweise auch als Dampfstrahler bezeichnet. In beiden Fällen wird Wasser durch eine Pumpe unter Druck gesetzt und zu einem harten Wasserstrahl gebündelt.

Die Motoren werden entweder mit Benzin oder Strom betrieben. Industrie-Hochdruckreiniger arbeiten oft mit einem sehr hohen Wasserdruck und sind deshalb häufig mit Benzinmotoren ausgestattet. Hochdruckreiniger mit Elektromotoren sind weniger leistungsfähig, aber auch deutlich billiger. Wem ein Modell mit einem Stromkabel zu unflexibel ist, der kann mittlerweile auch Hochdruckreiniger mit Tank und Akku erwerben. Was Sie sich zu den unterschiedlichen Kategorien merken sollten, sehen Sie in der folgenden Tabelle:

Motoren-Typ Information
Elektromotor
  • Mit Netzkabel oder Akku
  • Schwache und mittelstarke Geräte bis zu 150 Bar
  • Für Haus- und Gartenarbeiten gedacht
Benzinmotor
  • Verbraucht Benzin und erzeugt Abgase
  • Leistungsstarke Geräte ab 200 Bar
  • Für industrielle Anwendungen konzipiert

2. Funktionen und Zubehör: Flächenreiniger-Aufsätze für große Flächen

Bei einmaliger Nutzung können Sie sich einen Hochdruckreiniger ausleihen. Wenn Sie regelmäßig unterschiedliche Aufgaben mit einem Hochdruckreiniger erledigen möchten, lohnt sich die Anschaffung eines etwas teureren Modells mit Leistungsreserven. Diese können für bestimmte Anwendungen nämlich dementsprechend gedrosselt werden. Einige Modelle geben Ihnen sogar die Möglichkeit, die Streuweite des Wasserstrahls zu wählen.

Zum typischen Hochdruckreiniger Zubehör gehören verschiedene Aufsätze für Spritzdüsen, Reinigungsmittel und auch Verlängerungen. Um den für Ihre Anwendungen besten Hochdruckreiniger auszuwählen, lohnt sich demnach auch ein Blick auf die bereits mitgelieferte und zusätzlich angebotene Ausstattung. Außerdem sollten Sie sich um wichtiges Equipment zur Pflege des Gerätes kümmern.

Achtung: Richten Sie den Strahl eines Hochdruckreinigers niemals auf Personen oder Tiere! Der Wasserdruck kann schwere Verletzungen verursachen. Auch bei kleinen Löchern im Schlauch muss die Arbeit sofort beendet werden, um keine Verletzungen an der Hand zu riskieren. Aus demselben Grund wird auch das Tragen einer Schutzbrille während des Arbeitens mit einem Hochdruckreiniger empfohlen.

Zu einer entsprechenden Wartung gehört auch das Ölen des sogenannten Axiallagers. Dies ist notwendig, wenn Ihr Reiniger auch nach langem Gebrauch noch einwandfrei funktionieren soll. Bei dem Angebot von Öl für Hochdruckreiniger können Sie zwischen handelsüblichem Motoröl, vollsynthetischem Öl und hochwertigem Spezial-Öl wählen.

Immer mehr Hersteller bieten Flächenreiniger-Aufsätze für Hochdruckreiniger an. Diese haben je nach Anwendungsgebiet sowohl Vor- als auch Nachteile. Damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können, haben wir diese in der folgenden Tabelle kurz zusammengefasst:

  • Gleichmäßige Reinigung großer Flächen wie Terrassen
  • Abstand des Hochdruckreinigers zum Boden muss nicht beachtet werden
  • Einfache Handhabung, auch für Anfänger
  • Starker Druckabfall bei manchen Aufsätzen
  • Muss meistens gesondert gekauft werden
  • Nur für Bodenflächen brauchbar

3. Verschiedene Hochdruckreiniger im Test: Mehr Sicherheit bei der mittleren und oberen Preisklasse

Die bekannte Verbraucherschutz-Organisation Stiftung Warentest hat in einem eigenen Hochdruckreiniger-Test bereits verschiedene Reiniger geprüft. Wichtig für ein gutes Ergebnis waren die Handhabung, die Haltbarkeit, die Umweltverträglichkeit, die Sicherheit und zu guter Letzt natürlich die Reinigungsleistung. Die meisten Modelle zwischen 70 und 555 Euro schnitten dabei ordentlich ab.

hochdruckreiniger-vergleichssieger

Auch hartnäckiger Schmutz ist kein Problem.

Im Vergleich der Hochdruckreiniger zeigten nur wenige Geräte im Dauertest einen Totalausfall. Die meisten Fehler waren in diesen Fällen undichte Stellen an Schläuchen, Ventilen und Behältern. In einem Fall kam es sogar zu einem Kurzschluss, der im schlimmsten Fall einen Brand verursachen kann. Aus diesem Grund rät das Testportal von sehr günstigen Hochdruckreinigern ab.

Andere Hochdruckreiniger-Tests 2018 zeigen, dass bestimmte Kriterien und Merkmale für einen Kauf entscheidend sind. Auf folgende Punkte sollten Sie deshalb bei Testberichten immer achten:

  • Verhältnis Wasser/Arbeitsdruck
  • Leistung
  • Wasserverbrauch
  • Wasserfördermenge
  • Art des Pumpenbetriebs
  • Ausstattung und Lieferumfang
  • Schlauchlänge

Achtung: Hochdruckreiniger-Zubehörteile wie spezielle Aufsätze sind in der Regel nur für den jeweiligen Hersteller bzw. ein spezifisches Modell geeignet. Auch wenn das Anschlusssystem bei allen Geräten ähnlich ist, sind die einzelnen Anschlüsse nicht genormt und passen deshalb nicht zueinander. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie daher auch keine Bauteile unterschiedlicher Hersteller kombinieren.

4. Bekannte Marken und Hersteller: Unterschiedliche Preisklassen bei allen Herstellern

Bei den Herstellern und den jeweiligen Sortimenten von Kränzle, Einhell oder Nilfisk haben Sie als Käufer eine gute Auswahl. Sehr bekannt und verbreitet sind beispielsweise die Hochdruckreiniger von Kärcher. Der große Gartengeräte-Hersteller aus Hochdorf hat vier Grundmodelle im Sortiment. Der Kleinste ist der „Kärcher K2 Compact“, darauf folgt der „Kärcher K4 Premium“ mit 130 Bar, der „Kärcher K5 Premium Full“ und das größte Modell mit 160 Bar, der „Kärcher K7 Premium Full“.

Der Kärcher Hochdruckreiniger K2 ist vor allem für das Reinigen von Garten-Möbeln oder Fahrrädern geeignet. Als deutlich leistungsstärkeres Gerät können Sie den Kärcher Hochdruckreiniger K5 optimal für Treppen, Mauern und andere feste Objekte im Außenbereich verwenden. Hochdruckreiniger von Nilfisk werden in ähnlichen Leistungs-Abstufungen angeboten.

Als Profi-Hochdruckreiniger sind die Geräte von Kränzle insgesamt etwas teurer als die Modelle von Einhell oder Nilfisk. Bosch-Hochdruckreiniger kommen in unterschiedlichen Preiskategorien und mit ganz unterschiedlichem Zubehör. Ein beliebtes Modell von Bosch ist der AQT in seinen verschiedenen Leistungsstufen.

Bei welchen Geräten kommt Wasser für die Reinigung zum Einsatz?

Hochdruckreiniger sind nicht die einzigen Produkte, die die Eigenschaften des Wassers zur Reinigung von Oberflächen oder Materialien nutzen. Für den Hausgebrauch sind unter anderem folgende Reinigungsgeräte weit verbreitet:

  • Dampfreiniger
  • Kehrmaschine
  • Nasssauger
  • Dampfstrahler

Neben den bekannten Marken wie Kränzle, Bosch oder Kärcher bietet auch der Kettensägen-Fabrikant Stihl eigene Hochdruckreiniger an. Auch unter den Stihl-Hochdruckreinigern finden Sie eine große Bandbreite an Ausführungen. Von kleinen Modellen für unter 100 Euro, bis zu große leistungsstarke Reiniger für über 1.000 Euro, hat der Hersteller alles im Sortiment.

5. Häufige Fragen zum Thema Hochdruckreiniger

5.1. Wie viel Bar sollte ein Hochdruckreiniger haben?

Da Hochdruckreiniger dafür gemacht sind, jede Art von Schmutz mit reinem Wasserdruck zu entfernen, haben die Reiniger einige Reserven. Bei professionellen Geräten können bis zu 1000 Bar genutzt werden. Im privaten Bereich, für Haus und Garten, liefern Hochdruckreiniger allerdings meist nur zwischen 80 und 200 Bar. Für Gartengeräte ist dieser Druck absolut ausreichend, da Sie ja mit dem Wasserstrahl keine Steinplatten schneiden, sondern lediglich reinigen möchten.

5.2. Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Der wichtigste Bestandteil eines Hochdruckreinigers ist das Pumpsystem, welches von einem elektrischen Motor angetrieben wird. Die Pumpe des Hochdruckreinigers komprimiert das zugeführte Wasser und presst es in den sogenannten Injektor. An dieser Stelle wird gegebenenfalls Reinigungsmittel beigefügt, bevor es zum Strahlrohr des Hochdruckreinigers fließt. Häufig wird das eingeleitete Wasser gleichzeitig zur Kühlung des Motors verwendet. Bei einem guten Verhältnis von Wasser und Arbeitsdruck gilt, je höher der Wasserdruck eines Hochdruckreinigers ist, desto weniger Wasser wird benötigt. Im Vergleich mit dem Wasserdruck von 4 Bar aus einem Gartenschlauch benötigen Sie bei einem durchschnittlichen Hochdruckreiniger so weniger als ein Fünftel der Menge.

5.3. Was kann mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden?

hochdruckreiniger-guenstig

Bringen Sie Ihr Auto auf Vordermann.

Generell können Sie einen Hochdruckreiniger für jede Form von Reinigungsarbeiten am Haus verwenden. Da durch die reinigende Wirkung des Wasserstrahls häufig auf Reinigungsmittel im Hochdruckreiniger verzichtet werden kann, gelten diese Geräte als besonders umweltschonend. Auch Autos oder Fahrräder können so gesäubert werden. Jedoch sollten Sie gerade bei lackierten Flächen deutlich vorsichtiger sein, als es beispielsweise bei Backsteinen nötig ist. Auch zum Beseitigen von Unkraut, wie Moos, eigenen sich Hochdruckreiniger hervorragend.

5.4. Welches Reinigungsmittel sollte ich einfüllen?

Welches Reinigungsmittel sinnvoll ist, hängt von dem Material und den Oberflächen ab, die Sie reinigen möchten. So beschädigt ein harter Wasserstrahl sehr schnell weichere Oberflächen. Wenn Sie zusätzlich noch starke Reiniger verwenden, können mögliche Beschädigungen noch größer ausfallen. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie spezielle Reinigungsmittel kaufen. Diese werden als Zubehör für Hochdruckreiniger angeboten und sind häufig speziell für bestimmte Oberflächen aus Holz, Stein oder Kunststoff gedacht. Alternativ sind auch Allzweckreinigungsmittel erhältlich.

5.5. Wie hoch ist der Wasserverbrauch bei einem Hochdruckreiniger?

Wie hoch der exakte Wasserverbrauch ist, hängt von der Leistung des jeweiligen Modells ab. Wenn Sie mit einem gebündelten Wasserstrahl von 145 -150 Bar eine Stunde lang arbeiten, dann durchfließt die Hochdruckpumpe des Reinigers zwischen 400 und 500 Liter. Dies entspricht den durchschnittlichen Leistungsmerkmalen eines Mittelklasse-Reinigers.

5.6. Sind Wasserfilter notwendig?

Wenn Sie Ihren Hochdruckreiniger nur an sauberen Trinkwasserleitungen anschließen, benötigen Sie in der Regel keinen extra Wasserfilter. Wasserfilter sollen Hochdruckreiniger nämlich in erster Linie vor Schmutzpartikeln und Verunreinigungen im Wasser schützen. Dies kann zum Beispiel bei der Verwendung von ungereinigtem Grund- oder Regenwasser der Fall sein. Dann verhindert ein Wasserfilter das Verstopfen und Verkleben des Innenlebens und erhöht die Lebensdauer Ihres Reinigers.

Wie gefällt Ihnen unser Hochdruckreiniger-Test bzw. -Vergleich? Helfen Sie unserer Redaktion und bewerten Sie uns jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertungen für diesen Test bzw. Vergleich: 51 - im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche aus derselben Kategorie auf autobild.de/vergleich/

Kärcher-Dampfreiniger Test

Kärcher-Dampfreiniger im Vergleich

Akku-Ladegerät Test

Akku-Ladegeräte im Vergleich

Ferngesteuertes-Auto Test

Ferngesteuerte Autos im Vergleich

Bremsenreiniger Test

Bremsenreiniger im Vergleich