Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ratgeber

Kinder-Motorradhelm Vergleich 2018

Wir präsentieren Ihnen die besten Kinder-Motorradhelme auf dem Test- und Vergleichsportal von AUTO BILD.

Kaufberatung zum Kinder-Motorradhelm-Test bzw. -Vergleich: Wir helfen Ihnen, Ihren Kinder-Motorradhelm-Testsieger zu finden!

  • Allgemein betrachtet sind Motorradhelme für Kinder in puncto Aufbau und Funktionen den Helmen für Erwachsene sehr ähnlich. Sie besitzen jedoch ein wesentlich geringeres Gewicht, sind besonders robust und kratzfest und sollten sich leicht öffnen und schließen lassen.
  • Vor dem Kauf eines Kinderhelmes für das Motorrad müssen Sie die richtige Helmgröße für den Kopf Ihres Kindes bestimmen. Dazu sollten Sie zum einen den Kopfumfang messen und zum anderen darauf achten, dass der Helm weder zu eng, noch zu locker sitzt.
  • Sicherheit ist das A und O: Stellen Sie sicher, dass ihr persönlicher Kinder-Motorradhelm-Testsieger der europäischen Norm für Schutzhelme entspricht, denn nur Helme mit diesem Prüfzeichen gelten im Straßenverkehr als sicher. Von zu günstigen Kinder-Motorradhelmen, die diese Norm nicht erfüllen, sollten Sie Abstand nehmen.

helm-fuer-kids

Sicherheit im Straßenverkehr sollte uns allen am Herzen liegen, vor allem dann, wenn es um unsere Kinder geht. Doch die Statistiken zeigen: Häufig sind auch die Kleinsten von Unfällen betroffen. So verunglückten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2016 rund 28.500 von ihnen bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Nicht immer können Unfälle vermieden werden, doch mit den richtigen Vorkehrungen können Sie die Gefahr zumindest eindämmen.

Sind Sie mit Ihren Kids auf dem Motorrad unterwegs, ist es ganz besonders wichtig, dass Ihre Kleinen mit einem guten Helm vor Verletzungen geschützt sind. In unserem Kinder-Motorradhelm-Vergleich 2018 verraten wir Ihnen im Rahmen unserer Kaufberatung, was diese speziellen Helme von Modellen für Erwachsene unterscheidet und wie Sie schnell und einfach die passende Größe ermitteln können. Außerdem erfahren Sie, welche Typen von Schutzhelmen bei Kindern auf dem Motorrad absolut nichts zu suchen haben.

1. Motorradhelme für Kinder müssen leichter sein als Modelle für Erwachsene

helm pflicht kinder

Auf dem Motorrad sollte ein Kind niemals einen Helm für Erwachsene tragen. Am besten eignet sich für den Junior ein Integral-Motorradhelm für Kinder.

Selbst dann, wenn Ihrem Kind auch ein Schutzhelm für Erwachsene passt, sollten Sie dennoch einen speziellen Schutz für Kinder kaufen. Motorradhelme für Kinder zeichnen sich dadurch aus, dass sie in erster Linie leichter sein müssen als reguläre Helme.

Sie sollten nach Möglichkeit nicht mehr als 1,5 kg wiegen, denn weder Knochen, noch Muskeln im Kopf- und Nackenbereich weisen bei Kindern die gleiche Stärke auf wie bei älteren Menschen.

Sind Sie auf der Suche nach dem besten Kinder-Motorradhelm, sollten Sie darüber hinaus auf folgende Kriterien besonders achten:

  • eine ausreichend gute Belüftung
  • eine gute Dämmung zum Schutz des Gehörs Ihres Kindes
  • ein fester, aber bequemer Sitz des Helmes ggf. durch herausnehmbare Innenpolster
  • gute und sichere Verschlüsse, die einfach zu bedienen sind.

Außerdem sollte der Motorradhelm aus besonders robusten Materialien bestehen. Zu diesen gehören sogenannte duroplastische Kunststoffe. Diese bestehen aus einer Kombination aus Kohle-, Glas- oder Aramidfaser und einem Kunststoff, was diesen Helmen trotz ihres geringen Gewichts eine besondere Robustheit, Haltbarkeit und Stabilität verleiht.

Preiswerter sind hier Motorrad-Kinderhelme, die aus einem thermoplastischen Kunststoff wie Polycarbonat oder Polyamid hergestellt werden. Diese haben jedoch den Nachteil, dass sie sich wesentlich schneller abnutzen und nicht so stabil sind wie Helme aus duroplastischen Kunststoffen.

helm iconGrundsätzlich gilt besonders bei der Motorradausrüstung für Kinder: Alle Helmkomponenten sollten in erster Linie sicher sein und gleichzeitig den höchstmöglichen Komfort für Ihr Kind bieten.

2. Arten von Kinderhelmen: Den besten Schutz bietet der Integralhelm

Helm ist nicht gleich Helm. So gibt es z. B. Schutzhelme von Uvex oder Kinderhelme von Ked in unterschiedlichen Varianten und Ausführungen, deren Einsatz vor allem vom Verwendungszweck abhängig ist. Im Folgenden möchten wir Ihnen die gängigsten Kategorien und Modelle kurz etwas näher vorstellen.

Helmtyp Merkmale
Kinder- Integralhelm
kinder integralhelm
  • Visier fest im Helm integriert
  • fest sitzender Kinnbereich
  • besonders aerodynamische Form des Helmes
  • Klapphelme ähnlich wie Integralhelme aufgebaut, bieten jedoch mehr Komfort bei etwas weniger Sicherheit

bietet die größte Sicherheit unter Kinder-Motorradhelmen

Kinder-Jethelm

jethelm kinderhelm

  • wird auch als Halbschalenhelm bezeichnet
  • fehlender Schutz der Gesichts- und Kinnpartie
  • besonders geringes Eigengewicht
  • sehr luftdurchlässig und atmungsaktiv

kein ausreichender Schutz beim Motorradfahren für Kinder

Kinder- Motocrosshelm
motocrosshelm kinder
  • auch als Endurohelm bekannt
  • speziell für den Motocross-Sport ausgelegt
  • besonderer Kinnschutz: größerer Abstand zwischen Kinn und Helm
  • kein Visierschutz – Augenpartie ist nicht geschützt

im Straßenverkehr nicht zu empfehlen, da Verletzungsgefahr besteht

3. So können Sie bei Kinder-Motorradhelmen die Größe ermitteln

Bei der Auswahl der richtigen Motorradhelm-Größe sollten Sie zunächst mit einem Maßband den Kopfumfang ihres Kindes messen. Wir empfehlen Ihnen, das Maßband über die Ohren und Augenbrauen zu legen.

Zwar können die Größenbezeichnungen bei den verschiedenen Herstellern und Marken etwas voneinander abweichen, zur ersten Orientierung können Sie aber folgende Maße und Größen zugrunde legen:
Größe Motorrad Kinderhelm

  • 48 – 50 cm Umfang: Kinder-Motorradhelm der Größe XXXS
  • 52 cm Umfang: Kinder-Motorradhelm der Größe XS
  • 56 cm Umfang: Kinder-Motorradhelm der Größe S
  • 58 cm Umfang: Kinder-Motorradhelm der Größe M
  • 60 cm Umfang: Kinder-Motorradhelm der Größe L

Beim ersten Aufsetzen können Sie relativ schnell feststellen, ob die Größe des Helmes zum Kopf Ihres Kindes passt. Der Sturzhelm fürs Motorrad sollte zwar fest sitzen, aber beim Tragen keine Schmerzen oder Druckstellen verursachen. Ziehen Sie ihn nach vorn, darf er bei geschlossenem Kinnverschluss nicht über den Kopf rutschen.

Außerdem gilt die Zwei-Finger-Regel: Zwischen Helm und Kopf Ihres Kindes dürfen keine zwei Finger mehr passen. Ansonsten ist der Helm definitiv zu groß.

motorradhelmGrößen-Test bei Kinder-Motorradhelmen: Setzen Sie Ihrem Kind den Helm auf und schließen ihn. Wenn es nun den Kopf fest schüttelt und sich der Helm ebenfalls mitbewegt und hin- und herrutscht, sollten Sie unbedingt zu einer kleineren Größe greifen.

4. Kinder-Motorradhelme im Test: Auch hier punkten die Integralhelme

Die europäische Helmnormnorm schutzhelm eu

Die Norm ECE-22-05 regelt die Herstellung von Schutzhelmen in der Europäischen Union. Motorradhelme, die dieses Prüfzeichen besitzen, unterliegen einem festgelegten Standard u. a. im Bezug auf die Stoßdämpfung, die Belastbarkeit der Riemen, die Größe des Visiers, etc. Nach der aktuell gültigen Straßenverkehrsordnung (StVO) ist es nicht gesetzlich verpflichtend, einen Helm mit diesem Prüfzeichen zu tragen, solange ein anderweitig ausreichender Helmschutz gegeben ist.

Die Stiftung Warentest hatte bislang nur Erwachsenenhelme und noch keine speziellen Motorradhelme für Kinder im Test. Dafür zeichnete sich hier ein klares Bild ab, das sich auch auf die Helme für die Kleinen übertragen lässt: Der Preis bestimmt bei Motorradhelmen nicht automatisch ihre Qualität. So lagen beispielsweise im Test 04/2004 die Testsieger unter den Integralhelmen generell im preislichen Mittelfeld, d. h. zwischen 100 und 200 Euro.

Darüber hinaus kam das Prüfungsinstitut auch zu dem Ergebnis, dass Integralhelme insgesamt am sichersten sind. Sie schützen den gesamten Kopf- und Kinnbereich und können auch im Falle eines Unfalls mit dem Motorrad bei Kindern am besten Verletzungen abwehren.

5. Fragen und Antworten rund um Motorradhelme für Kinder

5.1. Gibt es Helme, die mit den Kindern mitwachsen?

Einige Hersteller bieten Kinderhelme für Mädchen und Jungen an, die sich in ihrer Größe flexibel anpassen lassen. Dies geschieht durch spezielle Polster, die sich in den Helm einkleben lassen, wodurch der Platz im Helm beliebig erweitert oder verringert werden kann.

Da vor allem Kinder schnell wachsen und gute Motorradhelme in ihrer Anschaffung nicht gerade günstig sind, lohnt es sich, einen verstellbaren Kinder-Motorradhelm zu kaufen, der länger als eine Saison zum Einsatz kommen kann.

motocross helm sport

Motocross-Helme für Kinder sind speziell für den Sport ausgelegt. Im Straßenverkehr sind sie für Kinder eher nicht geeignet.

Bei diesen Helmen muss aber gewährleistet sein, dass sie trotz verschiedener Polster stets ausreichend fest und sicher sitzen, denn gerade auf dem Motorrad gilt: Nur mit einem Motorradhelm, der Ihrem Kind optimal passt, ist es im Straßenverkehr gut geschützt.

5.2. Ist es sicher, einen Kinder-Motorradhelm gebraucht zu kaufen?

Einen Helm für Ihre Kinder sollten Sie nur dann gebraucht kaufen, wenn Sie sich sicher sein können, dass der Vorbesitzer mit ihm noch keinen Unfall erlitten hat.

Generell gilt, dass Schutzhelme nach einem Unfall unbedingt ausgetauscht werden sollten – auch dann, wenn sie von außen keine Mängel oder Unfallspuren aufzuweisen scheinen. So kann es sein, dass der Motorradhelm im Inneren nicht sichtbare Materialschäden davongetragen hat, die den Schutz bei einem weiteren Sturz einschränken würden.

5.3. Ab wann dürfen Kinder auf dem Motorrad mitfahren?

Grundsätzlich dürfen laut dem Gesetz Kinder auf dem Motorrad nur mitfahren, wenn dieses über entsprechende Fußstützen und Festhaltemöglichkeiten verfügt. Ist dies nicht gegeben, dürfen Kinder unter sieben Jahren nur in einem speziellen Kindersitz für das Motorrad mitgenommen werden.

Allerdings müssen Sie sich als Eltern über das Unfallrisiko auf einem Motorrad im Klaren sein. Gehen Sie also sicher, dass sich Ihr Kind richtig auf dem Fahrzeug zu verhalten weiß und beispielsweise während der Schieflage in Kurven gut reagieren kann. Neben einem guten Kinderhelm fürs Motorrad sollten darüber hinaus auch andere Bestandteile der Motorradkleidung nicht fehlen.

Wie gefällt Ihnen unser Kinder-Motorradhelm-Test bzw. -Vergleich? Helfen Sie unserer Redaktion und bewerten Sie uns jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertungen für diesen Test bzw. Vergleich: 37 - im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche aus derselben Kategorie auf autobild.de/vergleich/

Skaterhelm Test

Skaterhelme im Vergleich

Motorradhelm Test

Motorradhelme im Vergleich

Motocross-Helm Test

Motocross-Helme im Vergleich

Integralhelm Test

Integralhelme im Vergleich