Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Komposter Vergleich 2023

Unser Kurzüberblick:
  • Mithilfe eines Komposters können Sie humusreiche Erde aus Küchen- und Gartenabfällen gewinnen. Im Gegensatz zu einem losen Komposthaufen sorgt ein Komposter für ein ordentlicheres Erscheinungsbild sowie eine geringere Geruchsbildung.
  • Wir empfehlen Ihnen geschlossene Komposter aus Kunststoff. Das Material ist sowohl widerstandsfähig als auch langlebig. Geschlossene Systeme sorgen zudem für eine schnellere Verrottung der Abfälle.
  • Für kleine Gärten und wenig Abfälle sind kleine Komposter zu empfehlen. Komposter mit einem Fassungsvermögen von bis zu 1000 Litern sind für größere Haushalte und große Gärten ideal.

komposter-test

Pflanzen werden über den Boden mit Nährstoffen versorgt. Die Nährstoffe in der Erde ermöglichen es den Pflanzen, gesund zu wachsen und zu gedeihen. Wer Kosten einsparen und der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte auf den Kauf von Blumenerde und Düngern verzichten und stattdessen einen Komposter im Garten aufstellen.

In einem Komposter können Garten- und Küchenabfälle nachhaltig entsorgt werden. Die Abfälle werden zersetzt und wandeln sich in diesem Zuge in wertvollen Kompost um. Beim Zersetzungsprozess entstehen Nährstoffe, die die Bodenstruktur verbessern und das Pflanzenwachstum unterstützen.

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir in unserem Komposter-Vergleich 2023 die besten Produkte übersichtlich für Sie zusammengestellt. Sie erfahren, welche Komposter-Arten es gibt und wie Sie den Komposter richtig verwenden.

1. Was ist ein Komposter?

Vorsicht bei einigen Pflanzenarten

Obwohl die meisten Gartenpflanzen Komposterde mögen, gibt es auch Pflanzen, bei denen das Verteilen von Komposterde nur bedingt empfehlenswert ist. Vorsicht gilt bei Pflanzen, die einen sauren Boden bevorzugen oder einen sehr niedrigen Nährstoffbedarf haben.

Gerade im Frühjahr werden säckeweise Blumenerde verkauft, da Gartenbesitzer Pflanzen in ihren Garten setzen oder bestehende Pflanzen mit frischen Nährstoffen versorgen möchten. Im Gegensatz zu Pflanzerde ist Blumenerde mit einem Düngedepot versehen.

Durch das Aufstellen eines Komposters können sich Hobbygärtner und Gartenliebhaber diese Anschaffung jedoch sparen. Ein Komposter, auch als Bio-Komposter bezeichnet, ist ein Behältnis, in dem Küchenreste und Gartenabfälle entsorgt und zu nährstoffreichem Humus umgewandelt werden können.

Beim Kompostieren stürzen sich Mikroorganismen auf die Abfälle, wobei Temperaturen von bis zu 70 Grad entstehen können. Sinken die Temperaturen anschließend wieder ab, ziehen Kleintiere wie Regenwürmer, Schnecken und Insekten zur Zersetzung der restlichen Abfälle ein.

Hand haelt eine Pflanze ueber den Komposter

Kompostierung ist eine umweltfreundliche Methode zur Abfallreduzierung.

Sie können mithilfe der durch die Kompostierung entstandenen Dünger die Bodenstruktur verbessern und die Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgen. Gleichzeitig tragen Sie zum Umweltschutz bei, da bei der Verwendung von Komposterde kaum zusätzliche Düngemittel zum Einsatz kommen müssen.

Zur Kompostierung eignen sich nicht alle Abfälle gleichermaßen gut. Denn einige Abfälle können den Mikroorganismen schaden, die für die Zersetzung verantwortlich sind.

Folgende Abfälle eignen sich besonders gut zur Kompostierung:

  • Küchenabfälle: rohe Obst- und Gemüsereste, Eierschalen, Kaffeesatz, Teebeutel
  • Gartenabfälle: trockenes Laub, Unkraut, Grasschnitt, kleine ungiftige Gehölze
  • Pflanzenreste: abgestorbene Pflanzen, abgeschnittene Teile von Blumen und Sträuchern, Sägespäne

2. Welche Vorteile bietet ein Kompostbehälter im Vergleich zu einem losen Komposthaufen?

Komposthaufen im Garten

Ein Komposthaufen ohne Umrandung bietet sich nur für Stellen im Garten an, die nicht so gut eingesehen werden können.

Wer die Natur für sich arbeiten lassen und Abfälle in wertvollen Humus umwandeln möchte, kann dies auf verschiedene Arten tun. Die Wahl besteht zwischen einem losen Komposthaufen und der Verwendung eines Kompostbehälters.

Bei einem losen Komposthaufen werden die organischen Abfälle auf einer ausgewählten Fläche im Garten gesammelt und aufgeschichtet. Für eine gleichmäßige Zersetzung ist regelmäßiges manuelles Wenden notwendig.

Im Gegensatz dazu ist ein Komposter ein Behälter, der speziell für die Kompostierung entwickelt wurde. Ein Komposter kann aus verschiedenen Materialien gefertigt und je nach Modell mit einem Deckel versehen sein.

Häufig befindet sich am Boden des Komposters ein Gitter. Durch dieses Gitter ist der Komposter für Tiere wie Mäuse deutlich schwerer zugänglich.

Die Vor- und Nachteile von Kompostbehältern gegenüber losen Komposthaufen im Überblick:

    Vorteile
  • ordentlicheres Erscheinungsbild
  • Abfälle werden nicht im Garten verteilt
  • geschlossenes System bietet Schutz vor Nagetieren und Schädlingen
  • schnellere Kompostierung
    Nachteile
  • begrenztes Volumen
  • Anschaffungskosten

3. Zwischen welchen Komposter-Typen wird unterschieden?

schwarzer Kunststoff-Komposter

Kunststoff-Komposter mit Deckel halten Gerüche im Inneren.

Wer sich einen Komposter für die Gewinnung von nährstoffreichem Humus zulegen möchte, kann zwischen verschiedenen Varianten wählen. Zunächst werden Komposter in die Kategorien „offene Komposter“ und „geschlossene Komposter“ eingeteilt.

Zu den offenen Kompostern zählen die offenen Einkammer-Komposter sowie die offenen Kammersysteme. Schnellkomposter und Thermokomposter werden den geschlossenen Systemen zugeordnet.

Die Eigenschaften der verschiedenen Typen im Überblick:

Komposter-Art Beschreibung
Offener Einkammer-Komposter
  • einfachste Variante
  • aus Holz oder Metall gefertigt
  • weder Boden noch Seitenwände sind geschlossen
  • für Mäuse und Nagetiere leicht zugänglich
  • Rottevorgang dauert länger
  • starke Geruchsbelästigung möglich
  • regelmäßiges Umsetzen des Komposters notwendig
  • ermöglicht die Bildung von sehr feiner Humuserde
Offenes Kammersystem
  • Komposter verfügt über mindestens zwei Kammern
  • zumeist aus Holz gefertigt
  • verschiedene Kammern vereinfachen die Umsetzung des Materials
  • Umschichtung sollte alle 3 bis 4 Monate erfolgen
  • Rottevorgang langsamer als in geschlossenen Systemen
  • ermöglicht die Produktion hervorragender Humuserde
Schnellkomposter
  • Komposter, der mit einem Deckel, geschlossenen Seitenwänden und häufig auch einer Bodenplatte ausgestattet ist
  • auch als Trommel-Komposter erhältlich
  • Kompost lässt sich über eine Klappe entnehmen
  • aus Metall oder Kunststoff gefertigt
  • verzinkte Komposter können die Qualität des Humus mindern
  • durch die geschlossene Bauweise herrschen höhere Temperaturen
  • kürzere Verrottungsdauer
  • Umschichten ist kaum möglich
  • in Trommel-Kompostern wird der Kompost gemischt und belüftet
Thermokomposter
  • besondere Variante des Schnellkomposters
  • besteht aus Metall
  • Seitenwände und Deckel verfügen über eine wärmedämmende Schicht
  • Beschichtung ermöglicht durch höhere Temperaturen einen besonders schnellen Verrottungsprozess
  • Umschichten ist kaum möglich
  • nur für kleinere Mengen geeignet

Wenn Sie möglichst schnell nährstoffreichen Kompost produzieren möchten, empfehlen wir Ihnen, einen Schnellkomposter auszuwählen.

Verzinkte Komposter sind weniger empfehlenswert, da Zink qualitätsmindernd wirkt. Bio-Komposter aus Kunststoff sind dementsprechend besser geeignet. Thermokomposter sind nur für geringe Mengen an Abfall zu empfehlen.

Komposterde, die aus dem Komposter entnommen wird

Über eine eingebaute Klappe lässt sich der fertige Kompost schnell und einfach entnehmen.

4. Material, Größe und Fassungsvermögen – was zeichnet den besten Komposter aus?

Wenn Sie Abfälle über einen Komposter entsorgen möchten, sollten Sie sich ein Modell aussuchen, welches am besten zu Ihren individuellen Anforderungen passt. Daher gilt es auch auf Kriterien wie das Material und das Fassungsvermögen zu achten.

Wichtige Kaufkriterien im Detail:

Kaufkriterium Erklärung
Material Besonders weit verbreitet sind Komposter aus Plastik. Das Material ist sowohl robust als auch witterungsbeständig. Auch Holz ist ein sehr beliebtes Material für Komposter. In einigen Fällen bestehen die Pfosten eines solchen Komposters auch aus Beton. Holz-Komposter mit Beton-Pfosten sind stabiler und damit haltbarer.
Größe Komposter sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Breite, Tiefe und Höhe werden in cm angegeben. Je nach Platzangebot sind eckige oder runde Komposter besser geeignet. Ein kleiner Komposter ist für kleine Gärten und eine geringe Menge an Bio-Abfall ideal. Wenn besonders viel Abfall in Form von Bio-Müll, Rasenschnitt und Unkraut anfällt, sollten Sie zu einem großen Komposter greifen.
Fassungsvermögen Das Fassungsvermögen hängt unmittelbar mit der Größe des Komposters zusammen. 300 Liter große Komposter zählen zu den kleineren Varianten. Große Komposter können bis zu 1.000 Liter fassen. Je größer der Komposter ist, desto höher fällt auch das Gewicht in kg aus.

5. Komposter-Test bzw. -Vergleich: Die wichtigsten Nutzerfragen und Antworten zu Kompostern

In diesem Kapitel unserer Kaufberatung möchten wir die häufigsten Fragen beantworten, die sich Verbraucher und Kaufinteressenten im Hinblick auf Komposter stellen.

5.1. Komposter anlegen – worauf gilt es zu achten?

Schichtung eines Komposters

Die richtige Schichtung spielt bei Kompostern eine wichtige Rolle.

Um eine optimale Zersetzung zu erreichen, sollten Sie die Kompostmaterialien in ausgewogener Weise mischen. Beim Aufbau eines Komposters gilt es auch auf die Reihenfolge der Schichtung zu achten.

Kleine Äste und Rindenmulch bilden die unterste Schicht. Die zweite Schicht sollte aus Grünschnitt gemischt mit Laub bestehen. Küchen- und Gartenabfälle werden ganz am Ende aufgeschichtet.

» Mehr Informationen

5.2. Welcher Aufstellort ist für einen Komposter am besten geeignet?

Um für optimale Bedingungen zu sorgen, sollte der Komposter an einem gut gewählten Ort aufgestellt werden. Ein gut belüfteter Standort im Halbschatten ist optimal. Der Komposter muss zudem direkten Bodenkontakt haben, damit Organismen entsprechend schnell und einfach Zugang haben.

Achtung: Damit sich Nachbarn nicht über eine Geruchsbelästigung beschweren, sollte der Komposter in angemessener Entfernung zum Nachbargrundstück positioniert werden.

» Mehr Informationen

5.3. In welchen Farben sind Komposter erhältlich?

Die Farbauswahl ist bei Kompostern nicht sonderlich groß. Häufig sind Komposter schwarz oder grün.

Grüne Komposter sind besonders beliebt, da sie sich unauffällig in die natürliche Umgebung einfügen. Wer den Zersetzungsprozess beschleunigen möchte, kann jedoch auch zu einem schwarzen Komposter greifen. Die schwarze Farbe zieht das Sonnenlicht an und sorgt damit zur besseren Erwärmung des Behälters.

» Mehr Informationen

5.4. Gibt es spezielle Komposter für den Balkon?

Ja, für den Balkon eignen sich in erster Linie spezielle Balkonkomposter. Bei diesen handelt es sich um besonders kleine Komposter bzw. Mini-Komposter, die ein geringes Fassungsvermögen aufweisen.

Darüber hinaus sind auch Wurm-Komposter hervorragend für die Aufstellung auf dem Balkon geeignet. Diese bestehen aus mehreren Etagen, die sich bei Bedarf aufstapeln lassen. Auf diese Weise sind Wurm-Komposter besonders platzsparend.

Komposteimer auf dem Balkon

Für den Balkon sind kleinere Komposteimer ideal.

» Mehr Informationen

5.5. Funktioniert ein Komposter als Hochbeet?

Wer gleichzeitig Nutzpflanzen ziehen und Abfälle entsorgen möchte, kann sich auch ein Hochbeet mit integriertem Komposter zulegen. Die verrotteten Abfälle liefern wertvolle Nährstoffe für die Nutzpflanzen im Beet.

» Mehr Informationen

5.6. Kann ich einen Komposter selbst bauen?

Ja, es besteht auch die Möglichkeit, einen Komposter selbst zu bauen. Dabei können verschiedene Materialien zum Einsatz kommen. Sehr beliebt sind Komposter aus Paletten. Für den Bau eines Komposters können jedoch auch recycelte Kunstoffbehälter verwendet werden.

Tipp: Im Internet finden Sie zahlreiche DIY-Anleitungen, die Ihnen dabei helfen, den maßgeschneiderten Komposter Schritt für Schritt aufzubauen.

» Mehr Informationen

5.7. Wie lässt sich die Reife von Komposterde bestimmen?

Am einfachsten lässt sich fertige Komposterde an der Optik sowie dem Geruch erkennen. Reife Komposterde weist eine krümelige Textur und eine dunkle, erdige Farbe auf. Der Geruch erinnert wiederum an einen Waldboden.

Eine sichere Methode ist zudem die Kresse-Probe. Mischen Sie dazu Kompost und Beeterde im Verhältnis 50:50. Streuen Sie Kresse-Samen auf und befeuchten Sie die Erde. Werden die Samen zu Keimlingen, ist die Komposterde fertig.

Hinweis: Der Rottevorgang dauert in der Regel etwa 6 bis 12 Monate. Entscheidend für die genaue Dauer sind jedoch die Temperatur, der Feuchtigkeitsgehalt sowie die Luftzirkulation.

» Mehr Informationen

5.8. Wo kann ich einen Komposter kaufen?

Komposter sind sowohl in Baumärkten und Gartencentern als auch in zahlreichen Online-Shops erhältlich. Günstige Komposter sind bereits ab 40 Euro erhältlich. Hochwertige Modelle mit Thermo-Funktion können hingegen etwa 100 Euro kosten.

Zu den bekanntesten Herstellern von Kompostern gehören Brista, Graf, Deuba, Neudorff und Garantia. Weitere Marken sind Natursache, Schauer, Hilvert, Sitaitong, Belko, 4smile und TikTakToo.

» Mehr Informationen

5.9. Komposter im Test – wie lautet das Urteil der Stiftung Warentest?

In einem Komposter-Test der Stiftung Warentest wurden 13 verschiedene Modelle genauer unter die Lupe genommen. Komposter-Testsieger wurde der Neudorff Thermo-Komposter „Handy 470 Liter“.

Da dieser Test jedoch aus dem Jahr 2004 stammt, sind die Modelle bereits veraltet oder nicht mehr erhältlich. Einen aktuelleren Test zu Kompostern gibt es von der Verbraucherorganisation bislang leider nicht.

» Mehr Informationen

Welche Noten erhielten die einzelnen Komposter in unserem Vergleich?

Ihren persönlichen Komposter Testsieger können Sie aus folgender Liste auswählen:

  • Erster Platz - sehr gut: Aeroquick von Juwel - beispielhafter Internetpreis: 155 Euro
  • Zweiter Platz - sehr gut: 775 DuoTherm von Neudorff - beispielhafter Internetpreis: 145 Euro
  • Dritter Platz - sehr gut: Thermokomposter von Komposter24 - beispielhafter Internetpreis: 140 Euro
  • Vierter Platz - sehr gut: Universal von Brista - beispielhafter Internetpreis: 80 Euro
  • Fünfter Platz - sehr gut: Komposter 800L von Deuba - beispielhafter Internetpreis: 75 Euro
  • Sechster Platz - sehr gut: Trommel-Komposter von upp - beispielhafter Internetpreis: 140 Euro
  • Siebter Platz - sehr gut: Komposter von FORTENA - beispielhafter Internetpreis: 99 Euro
  • Achter Platz - sehr gut: Holzkomposter von Gartenwelt Riegelsberger - beispielhafter Internetpreis: 139 Euro
  • Neunter Platz - sehr gut: Thermokomposter von Hecht - beispielhafter Internetpreis: 55 Euro
  • Zehnter Platz - sehr gut: Komposter von 2friends - beispielhafter Internetpreis: 59 Euro

Für den Komposter-Vergleich konnten nur "sehr gute" Komposter sowie "gute" Komposter von 21 unterschiedlichen Herstellern ausgemacht werden. Um Ihnen trotz hoher Qualität aller Komposter die Auswahl zu erleichtern, enthält der Vergleich zudem einen Vergleichssieger Aeroquick von Juwel und den Preis-Leistungs-Sieger 775 DuoTherm von Neudorff.

Im Komposter-Vergleich stellt der Hersteller Deuba mit 2 von 22 verschiedenen Produkten die meisten Komposter in der Produkttabelle.

Mehr Informationen »

Unter wie vielen verschiedenen Herstellern kann das beste Komposter-Modell ausgewählt werden?

Wir stellen Ihnen im Komposter-Vergleich insgesamt 22 Komposter von 21 Herstellern vor, aus denen Sie das für Sie beste Modell auswählen können. Mehr Informationen »

Enthält der Komposter-Vergleich auch günstigere und trotzdem gute Komposter?

Sofern Sie nicht 197,99 Euro für das teuerste Produkt aus unserem Vergleich ausgeben möchten, können Sie auch auf unseren Preis-Leistungs-Sieger 775 DuoTherm von Neudorff zurückgreifen oder durchschnittlich 81,65 Euro für einen Komposter eines anderen Herstellers aus unserer Produkttabelle zahlen. Mehr Informationen »

Welcher der Komposter kann sich durch eine besonders hohe Anzahl an Kundenbewertungen hervorheben?

Unsere Redaktion hat im Komposter-Vergleich auch die Anzahl der Kundenrezensionen betrachtet: Insgesamt 5473 Bewertungen erhielt der Komposter von Cooler Kitchen. Mehr Informationen »

Welche Komposter heben sich durch die Benotung "SEHR GUT" besonders hervor?

10 der 22 Komposteraus unserem Komposter-Vergleich erhielten die Benotung "SEHR GUT": Aeroquick von Juwel, 775 DuoTherm von Neudorff, Thermokomposter von Komposter24, Universal von Brista, Komposter 800L von Deuba, Trommel-Komposter von upp, Komposter von FORTENA, Holzkomposter von Gartenwelt Riegelsberger, Thermokomposter von Hecht und Komposter von 2friends Mehr Informationen »

Welche ähnlichen Artikel haben Verbraucher, die einen Komposter in ihren Warenkorb gelegt haben, noch angeguckt?

Bevor ein Komposter gekauft wurde, haben Kunden oftmals noch andere Schnellkomposter, Komposter Metall und Kompost begutachtet. Mehr Informationen »

Quellen- & Literaturverzeichnis