Wir verlinken hier auf ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt erhältlich ist. Dafür erhalten wir ggf. eine Vergütung von den verlinkten Shops, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Ratgeber

Motorradhandschuhe Vergleich 2018

Wir präsentieren Ihnen die besten Motorradhandschuhe auf dem Test- und Vergleichsportal von AUTO BILD.

Kaufberatung zum Motorradhandschuhe-Test bzw. -Vergleich: Wir helfen Ihnen, Ihren Motorradhandschuh-Testsieger zu finden!

  • Motorradhandschuhe schützen Sie vor Witterungsbedingungen wie Regen und Wind und sind nicht nur Schutz-Zubehör für Ihre Finger, sondern auch für Ihre Hände im Falle eines Sturzes oder Unfalls.
  • Schaumstoffpolster sind nicht nur ein reiner Komfortfaktor. Sie wärmen auch gleichzeitig Ihre Hand. Knöchelschützer, die am Handrücken der Motorradhandschuhe sitzen, werden als Oberhandschutz bezeichnet und sollten am besten aus Hartplastik sein, wenn Sie nach stabiler Schutzausrüstung suchen.
  • Leder-Motorradhandschuhe sind atmungsaktiv und passen sich perfekt Ihrer Handform an. Textil-Motorradhandschuhe sind oftmals imprägniert und wasserdicht. Kaufen Sie am besten einen Motorradhandschuh aus einem Materialmix, um die Vorteile beider Handschuh-Arten nutzen zu können.

motorradhandschuh-test

Ein Motorrad samt Motorradhelm sind schon einmal eine gute Grundlage, um schnittig auf der Straße fahren zu können. Für kurze Wege auf einem Moped mag diese rudimentäre Motorradbekleidung ausreichend sein, möchten Sie jedoch mehr als 30 km/h auf Ihrem Tacho sehen, empfehlen wir Ihnen, sich nach weiterer Schutzbekleidung umzusehen.

In unserem Motorradhandschuh-Vergleich 2018 erklären wir Ihnen, warum die Allrounder neben Motorrad-Bekleidung wie Helmen und Hosen bei keiner Motorradtour fehlen sollten und welchen Einfluss die Außenmaterialien auf die Schutzwirkung haben. Unsere Kaufberatung unterstützt Sie, damit Sie nicht nur günstige Motorradhandschuhe, sondern auch funktionale finden.

1. Nicht nur Schutz vor Schürfwunden: Die richtigen Motorradhandschuhe wärmen auch und schenken Stabilität

motorradausruestung

Handschuhe passen zum Motorrad und Biker. Nicht nur die Optik muss stimmen, damit ein Motorradhandschuh geeignet für Sie ist. Wählen Sie die Handschuhe passend zu Ihren Händen und Ihren Fahrpräferenzen. Modelle mit Visierwischer sind mittlerweile keine Seltenheit mehr.

Motorradhandschuhe schützen Sie nicht nur vor kalten Händen beim Fahren. Sie bergen ein nicht zu unterschätzendes Schutzpotenzial für Ihre Hande. Motorradhandschuhe haben in häufigen Fällen im besonderen Maße strapazierfähige Materialien wie Leder oder Textilien mit Kunststoffanteil als Materialgrundlage. Im Inneren sorgen Schaumstoffpolsterungen im Idealfall für einen angenehmen Tragekomfort.

Hochwertige Motorradhandschuhe sind zudem mit zusätzlichen Schutzplättchen aus robustem Kunststoff versehen, sodass Ihre Finger im Falle eines Sturzes besser vor Brüchen und Abfschürfungen geschützt sind. Diese Protektoren sind entweder großflächig auf dem Handrücken angebracht oder umschließen die einzelnen Finger direkt.

Die besten Motorradhandschuhe sind zusätzlich in der Fläche des Handtellers verstärkt, um einen grifffesten Unterhandschutz zu bilden. Sind Sie begeisterter Langstreckenfahrer, müssen Sie teilweise über mehrere Stunden hinweg Ihre Finger anstrengen, um Kupplung und Gas bedienen zu können. Die Verstärkung hilft Ihnen, die Kontrolle zu behalten.

Die Handschuhe sind atmungsaktiv, um die Belüftung Ihrer Hände zu gewährleisten. Modelle für den Übergang und den Winter sind oftmals wasserdicht, um eine angenehme Fahrt auch bei unangenehmen Witterungsbedingungen zu ermöglichen.

2. Schillernde Handschuhe und Akku-Beheizung: Motorrandhandschuh-Kategorien im Überblick

Motorradbekleidung muss nicht nur zur Ihren ästhetischen Vorlieben und Gewohnheiten passen, sondern erstrangig die Schutzkriterien erfüllen, die Sie für Ihren favorisierten Fahrstil benötigen.

Sind Sie leidenschaftlicher Motocross-Fahrer, brauchen Sie aufgrund des höheren Sturzrisikos vom Typ her Sporthandschuhe. Gelegenheitsfahrer kaufen am besten Motorradhandschuhe für Touren. Die Allrounder sind gut gepolstert und schützen zuverlässig vor Schürfwunden.

 Chopper-Handschuhe

fingerlose-handschuhe

  • selten so lang, dass sie über das Handgelenk reichen
  • Zubehör oftmals aus Leder
  • beliebt als Handschuh-Variante ohne Finger
  • eher Styling-Element statt Schutzkleidung
  • für Fans von genüsslichem Cruisen geeignet
  • meist mehrfacher Fingerschutz durch Vielzahl an Protektoren
  • sehr hohe Schutzfunktion (perfekt für den Motor-Sport)
  • extrem reißfest
  • durch Menge an Sicherheitsmaßnahmen nach mehreren Stunden oft unbequem
  • sehr hoher Anschaffungspreis
 Sport-Handschuhe
gore-text
 Touren-Handschuhe
biker
  • der moderate Handschuh für jede Fahrsituation
  • ausgeglichenes Verhältnis zwischen Polsterung und Belüftung
  • häufig wasserdicht
  • nicht zu empfehlen für ausgeprägte Hitze (Sommer) oder klirrende Kälte (Winter)
  • meist Material-Mix aus Kunststoff und Leder
  • für den Übergang von Herbst zu Winter konzipiert
  • häufig dicker als Tourenhandschuhe
  • oft wasserdicht oder zumindest sehr gut imprägniert
 Übergangs-Handschuhe

motorradhandschuhe-testsieger

 Winter-Handschuhe
beheizbare-handschuhe
  • sehr dickes Futter sorgt für Isolation vor Kälte
  • starke Polsterung kann das Griffgefühl für Kupplung, Bremse und Gas einschränken
  • akku-betriebene, beheizbare Motorradhandschuhe erlauben individuelle Temperaturregulation
  • warme Handschuhe mit Heizung sehr selten erhältlich, da im Winter regulär keine Motorradsaison ist

3. Außenmaterial und Polsterung: Die Kauffaktoren für einen Motorradhandschuh

3.1. Fokus auf das Materialistische: Mischung von Materialen bringt Vorteile

Die Materialien, die am häufigsten zur Herstellung von Motorradbekleidung genutzt werden, sind Leder sowie speziell aufbereitete Textilstoffe. Leder zeichnet sich durch seinen Tragekomfort aus und glänzt mit seiner langen Haltbarkeit, wohingegen Testsieger textiler Motorradhandschuhe häufig Cordura oder Kevlar enthalten.

Während Kevlar ein synthetischer Stoff ist, der sich durch seine enorme Reißfestigkeit auszeichnet, ist Cordura eine besonders stabile Verbindung auf Nylonbasis.

Leder-Motorradhandschuhe Textil-Motorradhandschuhe
 lederhandschuhe  neopren
sehr langlebig

passt sich der Körperform an

atmungsaktiv

Gefahr des Austrocknens besteht

Handschuh benötigt Pflege: Einfetten nicht vergessen

kann bei Allergie nicht benutzt werden

leicht und dünn: gute Eignung für den Sommer

Funktionsmaterial hält Feuchtigkeit gut ab

strapazierfähig

oftmals waschbar – praktisch für Cross-Fahrer

passt sich Händen des Fahrers nicht perfekt an

3.2. Schaumpolster und Knöchelschutz: Sicherheitsmaßnahmen am Motorradhandschuh

Sommer Motorradhandschuhe

Auch Handschuhe für den Sommer sollten mit Protektoren ausgestattet sein.

Damit Motorradhandschuhe mehr können, als einfach bloß Kälte von Ihren Fingern fernzuhalten, sind sie an verschiedenen Stellen gepolstert und geschützt. Oftmals sind auf dem Handrücken an den Knöcheln Schützer angebracht. Das benutzte Material kann dabei variieren.

Hartschalenplastik ist zwar stabil, kann aber auch splittern. PU-Schaum bietet weniger Schutz, ist aber weitaus bequemer. Er verhärtet sich beim Aufprall und bietet ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit.

Schaumstoffpolster sollen während der gesamten Fahrt für ein angenehmes Fahrgefühl ohne Druckstellen sorgen. Besonders reißfest sind Handschuhe, die aus einem Materialmix mit eingearbeiteten Carbon- oder Kevlar-Fasern bestehen.

3.3. Von Langfingern und Einengung: Die richtige Passform sorgt für Sicherheit beim Greifen

Nahtloser Übergang

Ein Motorradhandschuh ist idealerweise so lang und passt sich Ihrem Handgelenk so gut an, dass er nahtlos in den Ärmel der Motorradjacke übergeht. Flatternde Ärmel sind nicht nur störend bei der Fahrt, sondern bieten auch Insekten die Möglichkeit, beim Fahren in den Ärmel hineinzukriechen.
racing handschuhe

Wie bei allen Dingen im Leben gilt es, ein richtiges Maß für die Handschuhe zu finden. Sind die Finger am Handschuh zu lang, kann das Material in Spalten am Kupplungshebel festklemmen. Faltenbildung ist dringend zu vermeiden. Auch zu kurze Finger am Handschuh führen zu verminderter Grifffestigkeit und zu einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit.

Gerade bei Lederhandschuhen lohnt es sich, seine Handschuhgröße zu kennen. Probieren Sie am besten Handschuhe in einem Geschäft an. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass der Handschuh am Handrücken nicht zu eng anliegt. Ballen Sie Ihre Faust zum Test, ob der Motorradhandschuh spannt. 

Falls Ihnen nicht die Möglichkeit gegeben ist, messen Sie einfach den Umfang Ihres Handrückens mit einem Maßband, um Ihren Handumfang zu ermitteln.

Jeder gute Hersteller verfügt über Größentabellen, die Ihnen sofort verraten, welcher Handumfang welcher Handschuhgröße entspricht. Ein Online-Einkauf der Handschuhe lohnt sich, wenn Sie Ihre Größe kennen: Das spart bares Geld. Im Gegensatz zu Motorradhelmen macht es durchaus Sinn, darauf zu achten, ob Sie Herren- oder Damen-Motorradhandschuhe benötigen.

Die Hersteller geben Handschuh-Größen entweder in amerikanischen Angaben wie S, M und L an, oder Sie finden eine Beschreibung der Handschuh-Breite. Diese ist dann in Ziffern (5, 6, 7 usw.) angegeben.

4. Alles im Griff: Motorradzubehör bei der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest überprüft regelmäßig die Qualität und Funktionalität von Gebrauchsgegenständen. Allerdings ist der letzte Test von Motorradzubehör schon lange her. Im Jahr 2004 führte das Prüfinstitut den letzten Motorradhelm-Test durch. Integralhelme und Klapphelme sind als besonders sicher eingestuft worden. Der AGV K2 wurde damals unter den Integralhelmen der Testsieger.

Motorradhandschuhe im Test gibt es bisher noch nicht. Möchten Sie einen qualitativ hochwertigen Motorradhandschuh kaufen, werden Sie an Produkten von Alpinestars, Fox und Hein Gericke nicht vorbeikommen. Die bekannten Hersteller sind in der Regel etwas teurer, überzeugen aber durch Langlebigkeit. Auch folgende Marken können wir Ihnen unbesorgt ans Herz legen:

  • AGV
  • Alpinestars
  • Axo
  • Bering
  • BMW
  • Büse
  • Fox
  • Hein Gericke
  • Held
  • Icon
  • IXS
  • Jopa
  • O’Neal
  • Proanti
  • Racer
  • Richa
  • Rukka
  • Scott
  • Spidi
  • Thor
  • Tonsee

Wie gefällt Ihnen unser Motorradhandschuhe-Test bzw. -Vergleich? Helfen Sie unserer Redaktion und bewerten Sie uns jetzt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewertungen für diesen Test bzw. Vergleich: 40 - im Durchschnitt 4,00 von 5 Sternen
Loading...

Ähnliche Tests & Vergleiche aus derselben Kategorie auf autobild.de/vergleich/

Handschuhe Test

Handschuhe im Vergleich

Motorrad-Lederkombi Test

Motorrad-Lederkombinationen im Vergleich

Motorradhelm Test

Motorradhelme im Vergleich

Motorradstiefel Test

Motorradstiefel im Vergleich