1939 Pontiac Deluxe Six "Ghost Car"

Bilder: 1939 Pontiac Deluxe Six "Ghost Car" Bilder: 1939 Pontiac Deluxe Six "Ghost Car"

Auktion: 1939 Pontiac Deluxe Six "Ghost Car"

— 03.08.2011

Teures Röntgen-Auto

Ein 1939 Pontiac Deluxe Six Sedan mit durchsichtiger Plexiglasverkleidung kam in den USA unter den Hammer. Das Einzelstück war vor 70 Jahren eine technische Sensation.

Das Auto für "Durchblicker" ist verkauft: Das amerikanische Auktionshaus RM Auctions versteigerte erfolgreich einen durchsichtigen Pontiac Deluxe Six Sedan aus dem Jahr 1939. 308.000 US-Dollar (umgerechnet fast 217.000 Euro) brachte das Auto ein. Erwartet wurde ein Erlös von 275.000 bis 475.000 US-Dollar (193.000 bis 333.000 Euro). Heute eher skurril, war das Auto mit der Plexiglashaut seinerzeit eine technische Sensation. GM baute das "Ghost Car" (Geisterauto) in Zusammenarbeit mit dem Chemieunternehmen Rohm & Haas. Dessen Mitbegründer Otto Röhm hatte das revolutionäre Material, das im zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle spielen sollte, entwickelt und 1933 zum Patent angemeldet.

Lesen Sie auch: Bertone-Studien bringen Millionen

Freier Blick ins Herz: Flathead-Reihen-V6-Motor mit 86 PS und 3,7 Liter Hubraum.

Astronomische 25.000 Dollar soll der Bau des Geister-Pontiacs damals gekostet haben. Er war das erste voll transparente Auto, das in Amerika gefertigt wurde. Auf das Chassis eines 1939 Pontiac Deluxe Six konstruierte Rohm & Haas eine exakte Replik der Außenhülle, überzog alle Stahlblechteile mit einer Kupferschicht und lackierte den Motor und die Trittbretter weiß. Alle Gummiteile – auch die Reifen – wurden ebenfalls in Weiß produziert, viele Metallteile wie das Armaturenbrett verchromt. Unter der Haube wurde ein Flathead-Reihensechszylinder mit 86 PS und 3,7 Litern in Verbindung mit einem Dreiganggetriebe verbaut. Der hatte aber bislang nicht viel zu tun: Nur 86 Meilen (137 Kilometer) legte der Pontiac mit der Röntgen-Optik zurück.

Auf einen Blick: Klassik-Themen bei autobild.de

Betagtes Gummi: Die "U.S. Royal all-white"-Reifen sind komplett original.

Das Schmuckstück ist in einem bemerkenswert guten Zustand. Es sind sogar noch die originalen "U.S. Royal all-white"-Reifen montiert. Nur ein paar Risse im Plexiglas legen Zeugnis von der langen Historie des ungewöhnlichen Fahrzeugs ab. In den 70er-Jahren wurde einige Teile restauriert, als einzige mechanische Reparatur wurden laut RM Auctions ein paar Benzinschläuche ausgetauscht.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.