Mercedes Brabus SL 7.3 S (R 129) unterm Hammer

Mercedes Brabus SL 7.3 S (R 129) mit 582 PS

Das kostete der unbekannte Monster-SL!

Brabus baute einst eine Sonderversion des SL 600: den gewaltigen 7.3 S. Kein R 129 ist so stark und so selten. Jetzt wurde ein nur 1000 Kilometer gelaufenes Exemplar versteigert!
Das renommierte Auktionshaus Sotheby's hat eine Charge Old- und Youngtimer erstmals ausschließlich auf seiner Online-Plattform versteigert. Highlight: ein schwarzer Mercedes Brabus SL 7.3 S, ein Sondermodell der berĂŒhmten Baureihe R 129. Ordentliche 165.000 Dollar (knapp 150.000 Euro) war dem Meistbietenden der Wagen wert. Viele Informationen zum angebotenen Fahrzeug oder zum Modell lieferte Sotheby's vor der Auktion nicht. Nur diese: Unter der Haube des Roadsters sitzt ein 7,3-Liter-V12 mit satten 582 PS. Zudem sollten die originalen Dokumente sowie Werkzeuge in "wunderbarem" Zustand erhalten sein. Weiterhin erwĂ€hnten die Auktionatoren, dass das Fahrzeug alle Brabus-Upgrades biete und bei Kauf in Auburn im US-Bundesstaat Indiana abgeholt werden mĂŒsste. Die wichtigste Angabe war wohl die Laufleistung des 1999 gebauten SL: Mit etwas mehr als 1000 Kilometern wurde der Youngtimer sensationell wenig bewegt, befindet sich damit nahezu im Neuzustand.
Aktuelle Bestseller bei Amazon

ooono Verkehrsalarm

Preis: 49,00 Euro

New Bee Bluetooth Headset

Preis: 24,99 Euro

AUKEY Magnet-Handyhalterung

Preis: 6,99 Euro

LEGO Audi S1 Sportquattro

Preis: 16,59 Euro

Need for Speed (DVD)

Preis: 6,99 Euro

Stand 30.04.2020
Die Suche nach weiteren Informationen zu diesem interessanten Mercedes-Sondermodell gestaltete sich zunĂ€chst erstaunlich schwierig. Anders als zu anderen exklusiven Sportwagen mit dem Stern auf der Haube fand man im Netz nahezu nichts zu einem von Brabus umgebauten R 129 mit fast 600 PS. Nur auf einzelnen Carspotting-Seiten taucht das Super-Cabrio hin und wieder auf, doch mehr als ein paar Fotos gibt es auch dort nicht zu sehen. HintergrĂŒnde, Daten, Fakten zum Modell? Fehlanzeige. Den SL 7.3 S schien sogar das Internet vergessen zu haben. Da blieb nur eine Möglichkeit, Licht ins Youngtimer-Dunkel zu bringen: die Nachfrage bei Brabus selbst. Kommunikations-Chef Sven Gramm lieferte in kurzer Zeit alle relevanten Informationen zum mysteriösen Monster-SL.

Ein Brabus der Superlative

Dicke Schlappen, dicke Rohre – ansonsten glĂ€nzt der SL dezent in Schwarz. Wirkt fast unauffĂ€llig.

Ende des vergangenen Jahrtausends entwickelten die Hochleistungs-Experten von Brabus mehrere Sondermodelle des R 129. Drei auf Basis des stĂ€rksten Benz-Roadsters, des SL 600. Geht man von der Leistung aus, machte der SL 6.9 den Anfang mit 509 PS. Der SL 7.3 ĂŒberflĂŒgelte mit 530 PferdestĂ€rken schon den mĂ€chtigen SL 73 von AMG (525 PS), der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h damals als schnellstes Cabrio der Welt galt. Der SL 7.3 S aber schlug sie alle, seine Daten sind schlichtweg atemberaubend: 582 PS und bis 772 Newtonmeter holte Brabus aus dem 7258 ccm großen Zwölfzylinder. Den Sprint von 0 auf 100 soll der Super-Benz in 4,5 Sekunden schaffen, das maximale Tempo bei unglaublichen 330 km/h liegen. Auch beim Neupreis dĂŒrfte vielen der Atem gestockt haben, kolportiert wird ein Neuwert von 480.000 Mark. In den Genuss kamen wenige: Etwa 30 Exemplare sollen laut Brabus gebaut worden sein. Damit ist der SL 7.3 S nicht nur das stĂ€rkste, schnellste und teuerste, sondern auch das wohl seltenste Modell der R 129-Baureihe. Bei all diesen Superlativen, die der exklusive Mercedes-Klassiker mit sich bringt, verwunderte der von Sotheby's mit 90.000 bis 140.000 Euro angegebene SchĂ€tzpreis schon etwas. Am Ende lag das Höchstgebot nur leicht darĂŒber. Sie stehen mehr auf moderne Autos? Hier gibt es Mercedes SL im Angebot!

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.