Der 8er (1989 bis 1999), dessen Entwicklung im Frühsommer 1984 unter dem Code E31 anläuft, ist BMW's luxuriöser Technologie-Träger Anfang der 90er. Er ist das erste Auto der Welt mit sogenannter Multiplex-Technologie, einer Frühform der digitalen Datenübertragung. Die Integral-Hinterachse mit fünf räumlich angeordneten Lenkern macht den 1,8 Tonner äußerst kurvenflink. Die Integralsitze à la R 129, bei denen der Gurtmechanismus am Sitz befestigt ist, waren 1989 der letzte Schrei, sein cw-Wert von 0,29 ist heute noch spitze. 
Hinweis
BMW 850i (E31) bei eBay                                                                                                                      
Bei eBay steht aktuell ein BMW 850i aus dem Jahr 1991 für günstige 22.500 Euro zum Verkauf. Classic Data bewertet solche Modelle im Zustand 2 mit 30.900 Euro und im Zustand 3 mit 17.500 Euro. 1991 kostete das Sportcoupé übrigens üppige 144.000 Mark.

Dieser BMW 850i hat bereits das H-Kennzeichen

Der silberne Luxus-Gran-Turismo ist bisher 237.300 Kilometer gelaufen. Sein Fünfliter-V12-Motor leistet 300 PS, in nur 6,8 Sekunden beschleunigt der 850i mit Automatikgetriebe auf Tempo 100. Der BMW kommt mit Klimaanlage, elektrischen und beheizbaren Ledersitzen, höhenverstellbarem Lenkrad, Schiebedach sowie elektrischen Spiegeln und Fenstern.
BMW 850ia
Vorn auf den roten Leder-Integralsitzen ist viel Platz, hinten im Fond nicht.
Aktuell steht das Fahrzeug in Rosenheim (Bayern). Insgesamt macht der BMW auf den Inseratsbildern einen sehr gepflegten Eindruck. Auch die Cockpit-Armaturen und die Ledersitze machen angesichts der hohen Laufleistung einen ordentlichen Eindruck. Das Auto stammt aus Barcelona. Ob die Innenausstattung durch die Sonne Südeuropas ausgeblichen ist, sollte man vor dem Kauf prüfen. Der Anbieter schreibt von einem "rostfreien Auto" mit neuer Mittelspurstange und neuer Auspuffanlage. Zudem verweist der Verkäufer auf "kleine Standschäden". Diese sollten vor dem Kauf natürlich ausgiebig gecheckt werden, da Reparaturen bei diesem Oberklasse-Coupé schnell im vierstelligen Bereich liegen. Das Auto wurde stets scheckheftgepflegt und hat bereits eine H-Zulassung.

Ersatzteile für den BMW 8er sind noch lieferbar, aber teuer

Die Technik des 8er ist solide. Rost an tragenden Teilen ist nur in seltenen Fällen ein Thema, was für die hohe Fertigungsgüte des damals teuersten BMW spricht. Auch erstaunlich viele Hightech-Komponenten sind noch lieferbar – aber teuer. Wer ernsthaft mit einem 8er liebäugelt, der sollte vor dem Kauf sämtliche Knöpfe und Schalter auf ihre Funktion überprüfen.
BMW 850ia
Eine Wucht: das Heck mkit extrabreiten Rückleuchten und vier eckigen Endrohren.
Jenseits von 150.000 Kilometern steht in der Regel eine Revision des komplexen Fahrwerks an, hier fordert das hohe Gewicht des Coupés seinen Tribut. Ein Vorzug des 8er-BMW ist die gute Zugänglichkeit der meisten Technikbauteile. Was die Qualität des Rostschutzes und der Elektronik-Komponenten angeht, zählen frühe Exemplare (etwa 1989 bis 1993) zu den durchaus empfehlenswerten 8ern. Die Kosten für Unterhalt und Ersatzteile eines solchen Luxus-Sportwagens sind natürlich nicht zu unterschätzen. (Zum Kfz-Versicherungsvergleich)