Beim Thema Blechsubstanz kann man einem Karosseriebaumeister so schnell nichts vormachen. "Hier wurde gespachtelt", sagt Björn Linkowitz und zeigt auf den instandgesetzten Radlauf meiner 23 Jahre alten Mercedes E-Klasse. Auch ein paar Rostbläschen und das patinierte Interieur bleiben den Augen des Kfz-Prüfers nicht verborgen. Verschlissene Sitzwangen auf der Fahrerseite – welcher Mercedes der Baureihe 124 hat sie nicht? Umso erfreulicher ist, dass Linkowitz meinem E 220 T, Erstzulassung 1995, trotzdem einen ordentlichen Gesamtzustand bescheinigt. "Das Auto macht einen gepflegten Eindruck und verfügt über die normalen Alltags- und Gebrauchsspuren." Die bleiben wohl nicht aus bei einem Alltagswagen, der fast ein Vierteljahrhundert alt ist und 280.000 Kilometer auf dem Buckel hat.

Wie läuft der Besuch beim Wertgutachter ab? Wie teuer ist das?

Ja, mein alter Benz ist mir ans Herz gewachsen. Das ist auch der Grund, warum ich den Kombi an diesem Vormittag beim Sachverständigen vorführe: Mit einem Gutachten soll der Wert meines Youngtimers von einem Experten festgestellt und urkundlich dokumentiert werden. Irgendwie erinnert mich das an den Zeugnistag in der Schule: Welche Noten wird mein Benz-Buddy wohl bekommen? So ein Wertgutachten hat nicht nur Vorteile, wenn man sein Auto verkaufen möchte. Es kann auch sehr nützlich sein, wenn es zu einem Unfall kommen sollte. Denn dann zahlt die gegnerische Versicherung mitunter nur noch ein paar läppische Hunderter als Wertausgleich – selbst wenn der Crash unverschuldet war.

Wertgutachten: Classic Data als Orientierung

So gibt es mehr Geld fürs alte Schätzchen
Fahrzeugverwerter zahlen 100 Euro für eine Tonne Schrott. Die anderthalb Tonnen schwere E-Klasse wäre demnach noch gut 150 Euro wert.
Orientiert wird sich bei der Einschätzung von Gebrauchtwagenpreisen gerne an der Schwacke-Liste. Außerdem nutzen Kfz-Bewerter zur Ermittlung des Wiederbeschaffungswerts von Unfallautos Kalkulationsprogramme von Dienstleistern wie Audatex oder DAT. Das Problem: Gebrauchte im Alter von über zehn Jahren werden dort mitunter nicht mehr gelistet. Das kann in der Praxis zu ziemlich niedrigen Wiederbeschaffungswerten führen. Als Richtschnur dienen allenfalls die Preise, die bei Verkaufsportalen wie mobile.de oder autoscout24.de aufgerufen werden – wenn überhaupt. "Wir erklären das unseren Kunden immer anhand einer Faustformel", sagt Björn Linkowitz: Die Fahrzeugverwerter zahlen in der Regel 100 Euro für eine Tonne Schrott. Wer das Gewicht seines Autos kennt, könne so ermitteln, was er für seinen alten Gebrauchten nach einem Unfall noch in etwa bekommt. Schock: Meine anderthalb Tonnen schwere E-Klasse wäre demnach noch gut 150 Euro wert. Bei der Begutachtung von Youngtimern ziehen Experten wie Linkowitz dagegen die Werte von Classic Data zurate. Die Bochumer Firma beobachtet seit mehr als 30 Jahren die Preisentwicklung historischer Fahrzeuge. Ihr jährlicher Marktspiegel ist ein fast 800 Seiten dickes Kompendium mit Tausenden Fahrzeugmodellen. Danach sind 90er-Jahre-Autos wie der BMW 5er (E34), ein Opel Calibra oder VWs T4-Bulli längst aus dem Tal der Tränen als billige Gebrauchtwagen herausgefahren und zu angesehenen Klassikern gereift – mit entsprechendem Preiszuwachs.

Auch bei Autos ohne Sammlerstatus lohnt ein Wertgutachten

So gibt es mehr Geld fürs alte Schätzchen
Hat der Unterboden Kratzspuren? Wie abgefahren ist das Reserverad? Gutachter Linkowitz fertigt eine umfangreiche Dokumentation an.
Aber auch bei Brot-und-Butter-Gebrauchtwagen ohne Sammlerstatus wie Opel Astra oder VW Golf kann sich ein Gutachten lohnen. Bei den beliebten 124ern von Mercedes haben insbesondere die geräumigen Kombis an Marktwert zugelegt: Für ein T-Modell im Zustand 2 notiert Classic Data bis zu 15.000 Euro. Diese gute Note erreicht mein E 220 bei der Begutachtung zwar nicht, dafür gibt es dann doch zu viele optische Gebrauchsspuren. Dafür honoriert Bewerter Linkowitz den technischen Pflegezustand: Bremsen, Steuerkette, Hardyscheibe – alles gewartet und voll funktionsfähig. Um mein Schätzchen in Schuss zu halten, habe ich schon so manchen Euro investiert und erst kürzlich neue Reifen gekauft. Der nächsten HU im Sommer sehe ich gelassen entgegen. Linkowitz beglückwünscht uns beide am Ende zu einem Gutachten mit der Note 3. Oder in Zahlen ausgedrückt: 5000 Euro. Von wegen anderthalb Tonnen Schrott! Doch solch ein professionelles Gutachten, hat auch seinen Preis. Meist müssen zwischen 150 und 300 Euro dafür gezahlt werden. Das ist jedoch abhängig vom Fahrzeug.

Fazit

Das Gutachten für meinen 124er-Mercedes hat 180 Euro gekostet. Teuer? Nein! Beim Unfall oder Verkauf ist das gut angelegtes Geld. Und angeben kann man damit auch ...