Kennedy-Sonderauktion

Lincoln Continental Cabrio (1963) Lincoln Continental Cabrio Oldtimer Continental Mark V

Lincoln Continental Cabrio / Continental Mark V

— 22.11.2013

JFK-Autos unterm Hammer

Zum 50. Todestag von John F. Kennedy wurden zwei edle Autos mit Bezug zum ermordeten US-Präsidenten versteigert. So viel haben sie gebracht!

Es ist das letzte Auto, aus dem John F. Kennedy lebend ausgestiegen ist: ein weißes Lincoln Continental Cabrio mit roten Ledersitzen. In ihm wurde der frühere US-Präsident am Morgen des 22. November 1963 zusammen mit seiner Frau Jacqueline von Fort Worth zur Carswell Air Force Base gefahren. Dort bestieg er den Flieger nach Dallas, wo er später am Tag ermordet wurde. Von dieser letzten Fahrt gibt es viele Fotos und sogar auch ein Video – siehe unten.

Aussteller zahlte 385.000 Euro

Die roten Ledersitze sind noch original.

Genau dieses Auto wurde nun anlässlich des bevorstehenden 50. Todestags des legendären US-Präsidenten neben vielen anderen persönlichen Dingen und einer Präsidentenlimousine vom US-amerikanischen Auktionshaus RR versteigert. Beide Autos wurden von Jim Warlick gekauft – für umgerechnet 385.000 Euro (582.000 Dollar). Warlick will die Edelstücke in seiner Wanderausstellung "America Presidental Experience" zeigen, in der er dem Volk das amerikanische Präsidententum näher bringen möchte.

Er wird sicherlich auch die Geschichte der Autos erzählen. Ursprünglich gehörte das Cabrio, Baujahr 1963, einem Autohändler namens Bill Golightly in Fort Worth. Er hatte das Schmuckstück an den Präsidenten für die Dauer seines Aufenthalts vermietet. 1964 verkaufte Golightly es an einen David Pelham, der es drei Jahre später gegen zehn symbolische Dollar an L. H. Hough, den Eigentümer des "Museum of American Tragedy" in Florida, weitergab. Dort blieb das historische Auto, bis das Museum 1998 nach dem Tod Houghs geschlossen wurde; über seinen weiteren Verbleib berichtet das Auktionshaus RR nichts. Vor der aktuellen Versteigerung sei das Cabrio vom Lincoln-Spezialisten Baker Restoration sorgfältigst restauriert und mit einem neuen Motor ausgerüstet worden, so RR Auctions. Ein Großteil des Interieurs, auch die roten Ledersitze, seien im Originalzustand. Warlick bezahlte für dieses Auto rund 230.000 Euro.

Präsidentenlimousine mit exklusivem Telefon

In diesem Continental Mark V ließ sich "JFK" häufig privat chauffieren.

Gute 150.000 Euro investierte der Aussteller für eine der Limousinen aus dem Fuhrpark des ehemaligen Präsidenten: ein 1960er Continental Mark V von Ford, für 500 Euro pro Jahr geleast. Die schwarze, kugelsichere Luxuslimousine mit Platz für sechs Passagiere wurde angeblich von JFK vor allem für Privatfahrten genutzt und ist unter anderem mit einem Trennfenster, Servolenkung und einem für die damalige Zeit höchst raffinierten und seltenen Zwei-Wege-Telefon im Fond ausgestattet. Nach dem Tod JFKs wurde der Continental im März 1964 von einem Dr. James C. Walsh gekauft – der neue Präsident, Lyndon B. Johnson, hatte den gesamten Fuhrpark ausgetauscht. Walsh schenkte es dem Kirkland Hall College in Easton, Maryland, danach landete es über einige Umwege ebenfalls im "Museum of American Tragedy" und wurde nach dessen Schließung 1998 versteigert.

Autor: Maike Schade

Stichworte:

Cabrio Luxuslimousine

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.