Test Chrompflege-Mittel

Chrompflege – So bleibt der Oldtimer glänzend Chrompflege – So bleibt der Oldtimer glänzend

Sechs Chrompolituren im Vergleich

— 02.03.2009

So bleibt der Oldtimer glänzend

Diese Isabella steht glänzend da – nach 50 Jahren. Und das liegt auch am Chrom. Chrom ist immer die Kür, Zuwendung Pflicht. Manchmal jedoch hilft nur die Radikal-Kur.

Echtes Chrom, das ist der Schmuck unserer alten Autos. Ob Stoßfänger, Radkappen oder Außenspiegel: Chrom macht Charakter sichtbar. Erst mit Chrom schmeckt das 50er-Jahre-Mahl. Eine Isabella ohne Chrom langweilig wie Kartoffeln ohne Soße. Problem dabei: Soßen werden sauer, echtes Chrom auch, wenn es an Zuwendung fehlt. Und dann kann es richtig teuer werden. Für den Komplett-Tausch etwa des Borgward-Grills mit Rhombus müssen aktuell 300 bis 600 Euro veranschlagt werden. Für seltene Ford-, Opel- oder Mercedes-Modelle häufig deutlich mehr. Damit es nicht so weit kommt, gilt es, Chromzustände zu "lesen" und zu pflegen. Das bedeutet nichts anderes als genau hinzuschauen.

Zauber-Polituren, die alles versprechen, reanimieren den Glanz nur kurz

Bereits kleine Pickel müssen behandelt werden. Dabei entscheidet das richtige Mittel über den Erfolg. Zauber-Polituren, die alles versprechen, können zwar tatsächlich den Glanz kurzfristig reanimieren, aber eben nur vor übergehend. In der Regel enthalten diese aggressiven Stoffe einen hohen Schleifmittelanteil und tragen damit ganze Schichten ab. Bis nichts mehr da ist. Die preiswerteste Möglichkeit für Ersatz bietet nach wie vor der Gebrauchtteile-Handel. Teurer sind Nachbauten, sie haben jedoch nur selten die Qualität des Originals. Der Weg zum Galvaniseur ist immer teuer. Aber eben oft der letzte (Aus-)Weg.

Feuchte Schmutznester an Stoßstangen zerstören das Chrom von hinten.

Stoßstangen sind Schmutzmagnete. Der Dreck sammelt sich innen. Die feuchten Nester sorgen für Gammel und zerstören das Chrom von hinten. Der Rost frisst sich durchs Blech oder wandert, beginnend von der Kante, unter das Chrom auf die Vorderseite. Sauberkeit und Wachs bieten Schutz. Für das Chrom gilt: nicht zu oft polieren mit einem weichen Tuch abwischen und eine Konservierung reichen.

Der AUTO BILD KLASSIK-Test

Alle sechs Polituren wurden von acht Oldtimerfahrern angewendet und bewertet. Versuchsobjekte: die Oldies der acht AUTO BILD KLASSIK-Tester, beziehungsweise Stoßstangen und Radkappen aus deren Ersatzteilregalen. Zustand des Testchroms: von leicht verdreckt bis stark verpickelt. Dabei ging es vorrangig um die Anwendung beziehungs - weise die Zeit, die benötigt wurde, um das Chrom aufzuarbeiten und die Politurrückstände vom Chrom zu entfernen. Ergebnis: Einen Totalausfall gab es nicht, alle Polituren führen zum Erfolg. Daher unsere Empfehlung: beim Kauf ruhig ein preiswertes Mittel wählen.
Praxistest – sechs Chrompolituren im Vergleich Teil I.
Name Chrom- & Alupaste Nevr-Dull Metal Polish
Hersteller Sonax Basch Company Autosol
Gekauft bei A.T.U A.T.U Matthies
Preis 3,99 Euro 6,99 Euro 2,92 Euro
Inhalt 75 ml 190 g 75 ml
Preis pro 100 ml 5,32 Euro 3,89 Euro
Verpackung Kunststofftube Blechdose Metalltube
Ausführung Paste getränkte Watte Paste
Anwendung gut gut noch gut
Pickelentfernung noch gut noch gut gut
Reinigung gut gut gut
Preis/Leistung gut noch gut sehr gut
Anmerkung Einige Anwender bemängelten leichte Schwächen bei der Entfernung von Rostpickeln

Gutes Mittel, um hochwertiges Ergebnis zu erreichen. Um Rostpickel zu entfernen, sind andere Mittel besser

Preiswert. Entfernt Rostpickel gut. Der starke Ammoniak-Geruch wurde von allen
Testern bemängelt

Note gut (2,1) gut (2,3) gut (1,9)
Praxistest – sechs Chrompolituren im Vergleich Teil II.
Name Edelstahl
& Chrom
Hochglanz-
Alu-Politur
Chrom-Politur
Hersteller Rotweiss Dr. O. K. Wack Louis
Gekauft bei Matthies Matthies Louis
Preis 7,20 Euro 5,96 Euro 3,95 Euro
Inhalt 150 ml 75 ml 100 ml
Preis pro 100 ml 4,80 Euro 7,95 Euro 3,95 Euro
Verpackung Kunststofftube Metalltube Kunststofftube
Ausführung Paste Paste Paste
Anwendung noch gut gut befriedigend
Pickelentfernung gut gut noch gut
Reinigung gut gut gut
Preis/Leistung gut befriedigend noch gut
Anmerkung Gutes Mittel, um hochwertige Ergebnisse zu erreichen. Einige Tester bemängelten die
Auspolierbarkeit
Gutes Mittel um hochwertige Ergebnisse zu erreichen. Aber: das teuerste Mittel im Test. Von einigen Testern bei der Anwendung als zu dünnflüssig und beim Auspolieren
als zu zeitaufwendig empfunden
Note gut
(2,1)
gut
(2,3)
befriedigend
(2,5)
Bernd Volkens

Bernd Volkens

Fazit

Stoßstangen sind Schmutzmagnete. Der Dreck sammelt sich innen. Die feuchten Nester sorgen für Gammel und zerstören das Chrom von hinten. Der Rost frisst sich durchs Blech oder wandert, beginnend von der Kante, unter das Chrom auf die Vorderseite. Sauberkeit und Wachs bieten Schutz. Für das Chrom gilt: nicht zu oft polieren — mit einem weichen Tuch abwischen und eine Konservierung reichen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.