Die teuersten Ferrari aller Zeiten

Ferrari 250 LM by Scaglietti (1964) Ferrari 250 LM by Scaglietti (1964) Ferrari 250 LM by Scaglietti (1964)

Ferrari 335 S Spider Scaglietti (1957): Auktions-Rekord

— 08.02.2016

Der teuerste Ferrari der Welt

In Paris wurde ein 1957er Ferrari 335 S Spider Scaglietti aus der Sammlung Bardinon versteigert – für die höchste Summe, die jemals bei einer Auktion erzielt wurde! Zumindest in Euro.

Elf Minuten lang kämpften die Bieter um das Auto, dann der Zuschlag: Für 32,1 Millionen Euro (35,7 Millionen Dollar) wurde ein Ferrari 335 S Spider Scaglietti am 5. Februar 2016 im Pariser Auktionshaus Artcurial versteigert. Damit ist die Sportwagen-Ikone von 1957 der teuerste Ferrari, der jemals unter den Hammer kam. Zumindest dann, wenn man in Euro oder britischen Pfund rechnet.
Unter dem Hammer: Spektakuläre Auktionen

Wer in Dollars denkt, wird die bisherige Nummer 1 nach wie vor auf dem Thron sehen: 2014 brachte ein Ferrari 250 GTO Berlinetta in Kalifornien 38 Millionen Dollar, aufgrund des damals aber noch günstigeren Dollar-Kurses aber "nur" 28,5 Millionen Euro. Welcher rote Renner ist also der teuerste? Darüber lässt sich streiten. Ob der Besitzer sich über die Diskussion grämt, ist nicht bekannt – Artcurial hat lediglich verraten, dass ein "internationaler Bieter" den Ferrari erstanden hat.

Die 10 teuersten Klassiker-Auktionen 2014

Top Ten der Oldtimer-Auktionen 2014 Top Ten der Oldtimer-Auktionen 2014 Top Ten der Oldtimer-Auktionen 2014

Zwölfzylinder mit 4,1 Liter Hubraum

Zwölf Zylinder: ein Dutzend Gründe, dieses Auto zu kaufen. 

Die Zukunft des Italieners kenne wir also nicht, dafür aber seine Geschichte: Die Sportwagenikone, Baujahr 1957, stammt aus der legendären Sammlung Pierre Bardinons, die bei dessen Tod im Jahr 2012 unter anderem sagenhafte 50 Ferrari umfasste. Einer davon ist besagter 335 S Spider mit der Chassisnummer 0674, dessen geschwungene Formen von Scaglietti entworfen wurden.

Ursprünglich mit einem 365 PS starken 3,8-Liter-V12-Tipo-140 ausgestattet, startete der Edel-Ferrari unter anderem beim 12-Stunden-Rennen von Sebring. Für die Mille Miglia gab's dann ein bisschen mehr Power unter der Haube, der Zwölfzylinder wurde auf 4,1 Liter Hubraum aufgepumpt. Ergebnis: Fahrer Wolfgang von Trips landete mit Nr. 0674 auf dem zweiten Platz. Es folgten Starts beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans sowie den Grand Prix von Schweden und Venezuela. Hier am Steuer: Luigi Musso und Mike Hawthorne, der spätere F1-Weltmeister. Für Ferrari gab's 1957 den Konstrukteurstitel – nicht zuletzt wegen des nun ersteigerbaren Klassikflitzers. Noch einen drauf setzte Stirling Moss ein Jahr später: Er siegte beim Cuba Grand Prix. 1960, nach vielen weiteren erfolgreichen Rennen, wurde der 335 S an den Architekten Robert N. Dusek verkauft, seit 1970 gehörte er Pierre Bardinon.

Autor: Maike Schade

Stichworte:

Auktion Supersportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zu Autobild.de